Internet, Deutschland

Wiesbaden - Die meisten Menschen in Deutschland nutzen das Internet.

29.11.2017 - 09:22:06

Große Mehrheit der Bundesbürger nutzt das Internet. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren es in diesem Jahr 87 Prozent der Bevölkerung ab 10 Jahren. 63,5 Millionen waren in den vergangenen zwölf Monaten regelmäßig im weltweiten Netz unterwegs, wie die Wiesbadener Behörde mitteilte. 77 Prozent der regelmäßigen Nutzer shoppten online. Mehr als zwei Drittel bestellten auf diesem Weg Kleidung und Sportartikel. Bei gut der Hälfte waren Gebrauchsgüter wie zum Beispiel Möbel, Spielzeug und Geschirr gefragt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Unternehmen bewerten Datenschutz-Verordnung trotz Bedenken positiv. Mehr als zwei Drittel derjenigen Unternehmen, welche die neue Verordnung als relevant einschätzen, profitieren demnach von höherer Datensicherheit in ihrem Forderungsmanagement, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Dieser Vorteil überwiege die Nachteile, vor allem den bürokratischen Mehraufwand und die steigenden Dokumentationspflichten. HAMBURG - Die Unternehmen in Europa stehen nach einer Analyse im Auftrag des Hamburger Finanzdienstleisters EOS der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eher positiv gegenüber. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 09:31) weiterlesen...

Neues Vergütungssystem für Zalando-Vorstand geplant. Als variable Vergütung sind aber Aktienoptionen vorgesehen, die bei einer guten Entwicklung von Umsatz und Aktienkurs den Managern einige Millionen Euro einbringen könnten. Über ein entsprechendes neues Vergütungssystem stimmen die Zalando-Aktionäre bei der Jahreshauptversammlung am Mittwoch in Berlin ab. BERLIN - Beim Modehändler Zalando sollen die drei Vorstandsmitglieder künftig ein deutlich geringeres Grundgehalt bekommen. (Boerse, 22.05.2018 - 06:27) weiterlesen...

Veranstalter sagen Videodays in Berlin und Köln ab. BERLIN/KÖLN - Die Videodays in Berlin und Köln fallen in diesem Jahr aus. Der Veranstalter hat Europas größtes Festival der YouTuber aus Kostengründen abgesagt. "Eine Durchführung der VideoDays wäre mit den aktuell unzureichenden Ticketverkäufen und einem reduzierten Engagement im Sponsoringbereich leider nicht möglich gewesen", hieß es unter anderem auf der Website des Veranstalters. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet. In Berlin sollten die Videodays am 16./17. Juni in der Mercedes-Benz-Arena, in Köln am 11./12. August in Lanxess-Arena stattfinden. Die bereits erworbenen Tickets werden laut Veranstalter zurückgenommen, die Kosten erstattet. Veranstalter sagen Videodays in Berlin und Köln ab (Boerse, 21.05.2018 - 15:55) weiterlesen...

Junge Leute wollen Datenschutz bei Social Media - aber kaum zahlen. Die überwiegende Mehrheit findet es dabei nicht gut, wenn diese Daten von den Anbietern für Werbeschaltungen oder andere Zwecke ausgewertet werden. Rund 73 Prozent sind dagegen, dass persönliche Daten von den Anbietern gespeichert und an Dritte weitergegeben werden, ergab eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. KÖLN - Rund neun von zehn Jugendlichen in Deutschland nutzen täglich soziale Online-Dienste und geben dadurch persönliche Daten preis. (Boerse, 21.05.2018 - 14:15) weiterlesen...

Umfrage unter Jugendlichen - Junge Leute wollen Datenschutz bei Social Media. Die überwiegende Mehrheit findet es dabei nicht gut, wenn diese Daten von den Anbietern für Werbeschaltungen oder andere Zwecke ausgewertet werden. Köln - Rund neun von zehn Jugendlichen in Deutschland nutzen täglich soziale Online-Dienste und geben dadurch persönliche Daten preis. (Wissenschaft, 21.05.2018 - 10:00) weiterlesen...

Junge Leute wollen Datenschutz bei Social Media. Die überwiegende Mehrheit findet es dabei nicht gut, wenn diese Daten von den Anbietern für Werbeschaltungen oder andere Zwecke ausgewertet werden. Rund 73 Prozent sind dagegen, dass persönliche Daten gespeichert und an Dritte weitergegeben werden, ergab eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. Der repräsentativen Studie unter Schülern zwischen 14 und 21 Jahren zufolge nutzen 86 Prozent soziale Online-Dienste, vor allem WhatsApp. Köln - Rund neun von zehn Jugendlichen in Deutschland nutzen täglich soziale Online-Dienste und geben dadurch persönliche Daten preis. (Politik, 21.05.2018 - 05:54) weiterlesen...