Kriminalität, Deutschland

Wiesbaden - Der mutmaßliche Mörder der 14-jährigen Susanna, Ali B., war zum Tatzeitpunkt vermutlich älter als angegeben.

12.06.2018 - 11:52:06

Staatsanwaltschaft: Ali B. älter als zuerst angenommen?. Die ergebe sich unter Vorbehalt aus Informationen des irakischen Generalkonsulats in Frankfurt, sagte Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn. Demnach sei Ali B. im März 1997 geboren und nicht wie zunächst angenommen im November 1997. Damit wäre der Iraker zum Zeitpunkt der ihm zur Last gelegten Tat bereits 21 Jahre alt gewesen. Bestätigen sich die Informationen, könne Ali B. nicht mehr nach Jugendstrafrecht verurteilt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dringend Zeugen gesucht - Tramperin seit einer Woche verschwunden. Auch die Suche nach der 28-jährigen Studentin am Mittwoch sei erfolglos geblieben, teilte die Polizei in Leipzig am Morgen mit. Leipzig - Seit nunmehr einer Woche fehlt jedes Lebenszeichen von einer Tramperin aus Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 08:56) weiterlesen...

Cybersicherheit in Deutschland - Konferenz in Potsdam. Unter anderem werden Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen, BKA-Präsident Holger Münch und der Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes Werner Sczesny erwartet. Heute seien nicht nur die Menschen, sondern auch immer mehr Maschinen vernetzt, sagte Christoph Meinel, Chef des Hasso-Plattner-Instituts, das die Konferenz ausrichtet. Potsdam - Datenskandale, Wahlbeeinflussung und Hacker-Angriffe - wie ist es um die Cybersicherheit in Deutschland bestellt? Darüber diskutieren ab heute auf der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit führende Vertreter aus Sicherheitsbehörden, Politik und Wirtschaft. (Politik, 21.06.2018 - 00:46) weiterlesen...

Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen. Staatsanwaltschaft und Verteidigung äußerten sich nicht zum Inhalt oder zur Dauer der Vernehmung. Stadler hatte nach seiner Festnahme eine Aussage angekündigt. Die Ermittler werfen dem inzwischen beurlaubten Audi-Chef Betrug vor, weil er nach Aufdeckung der Abgasbetrügereien bei Dieselautos 2015 in den USA weiter manipulierte Autos in Europa habe verkaufen lassen. Auch gegen einen weiteren, namentlich nicht genannten Audi-Vorstand wird ermittelt. München - Nach zwei Tagen im Untersuchungsgefängnis ist Audi-Chef Rupert Stadler erstmals als Häftling vernommen worden. (Politik, 20.06.2018 - 18:22) weiterlesen...

Abgasbetrügereien - Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen. Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:33) weiterlesen...

Gift-Fund in Köln: Anschlag mit Biobombe geplant. «Hier gab es schon ganz konkrete Vorbereitungen zu einer solchen Tat, mit einer, wenn Sie so wollen, Biobombe.» Das sagte BKA-Präsident Holger Münch dem RBB-Inforadio. Der verdächtigte 29-jährige Tunesier stand nach neuen Erkenntnissen der Ermittler zudem in Kontakt zu «Personen aus dem radikal-islamistischen Spektrum». Der Tunesier war nach dem Gift-Fund vor gut einer Woche verhaftet worden. Köln - Das in einem Kölner Hochhaus sichergestellte hochgiftige Rizin war laut Bundeskriminalamt für einen Anschlag neuer Dimension mit einem biologischen Sprengsatz geplant. (Politik, 20.06.2018 - 17:16) weiterlesen...

Hochgiftiges Rizin - Ermittler zu Giftfund: Tunesier hatte Kontakt zu Islamisten Karlsruhe/Köln - Der Tunesier, der in seiner Kölner Wohnung hochgiftiges Rizin hergestellt haben soll, stand in Kontakt zu «Personen aus dem radikal-islamistischen Spektrum». (Politik, 20.06.2018 - 16:42) weiterlesen...