Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Haushalt

Wiesbaden - Der deutsche Staat hat im Corona-Krisenjahr 2020 deutlich mehr Geld ausgegeben als eingenommen.

24.02.2021 - 08:10:07

Corona-Krise reißt Milliarden-Löcher in Staatshaushalt. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung wiesen ein Defizit von 139,6 Milliarden Euro aus, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Erste Berechnungen der Behörde hatten ein Minus von 158,2 Milliarden Euro ergeben.

© dpa-infocom, dpa:210224-99-568745/1

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linke will Olaf Scholz später vor Cum-Ex-Untersuchungsausschuss laden. HAMBURG - Der Obmann der Linken im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zur Cum-Ex-Affäre hat vor einer verfrühten Aussage des ehemaligen Bürgermeisters und heutigen Bundesfinanzministers Olaf Scholz (SPD) gewarnt. Der Zeitplan der Koalitionsfraktionen SPD und Grüne sehe vor, dass Scholz bereits am 30. April ein erstes Mal vor dem Ausschuss aussagen solle, teilte Norbert Hackbusch am Sonntag mit. Erst im Anschluss sollen ihm zufolge dann die Sachverständigen gehört werden. Linke will Olaf Scholz später vor Cum-Ex-Untersuchungsausschuss laden (Wirtschaft, 11.04.2021 - 14:54) weiterlesen...

Mehr als jeder Vierte für Steuererhöhungen wegen Corona-Pandemie. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der FDP-Fraktion im Bundestag hervor, deren Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Etwas mehr als jeder Zweite hält dagegen Steuersenkungen für den richtigen Weg, durch die die Wirtschaft angekurbelt werden soll. Während Rentner und Studenten eher auf Steuererhöhungen setzen, plädieren Selbstständige und Arbeitslose eher für Senkungen. BERLIN - Mehr als jeder vierte Bundesbürger hält Steuererhöhungen für nötig, um nach der Corona-Krise wieder solide Staatsfinanzen zu erreichen. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:08) weiterlesen...

Rechnungshof: Bundeshaushalt steht auf 'tönernen Füßen'. In einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags heißt es: "Der Bund wird derzeit von einer Schulden-Lawine mitgerissen. Es gelingt ihm immer weniger, sich aus eigener Kraft zu finanzieren." In den kommenden Jahren werde es ohne strukturelle Reformen nicht gelingen, die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie zumindest halbwegs zu beheben. BERLIN - Der Bundesrechnungshof sieht den Bundeshaushalt angesichts gewaltiger neuer Schulden in einer besorgniserregenden Lage. (Wirtschaft, 08.04.2021 - 15:57) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Öffentliche Haushalte mit massivem Defizit. (Im dritten Absatz wurden Angaben zur Statistik aus dem Februar WDH/ROUNDUP: Öffentliche Haushalte mit massivem Defizit (Wirtschaft, 07.04.2021 - 17:48) weiterlesen...

Gesamthaushalt 2020 mit höchstem Defizit seit Wiedervereinigung. So stiegen die Ausgaben des Öffentlichen Gesamthaushalts gegenüber 2019 um 12,1 Prozent auf 1678,6 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Zugleich seien die Einnahmen um 3,5 Prozent auf 1489,4 Milliarden Euro gesunken. Daraus ergebe sich ein Finanzierungsdefizit von 189,2 Milliarden Euro. "Dieses Ergebnis zeigt deutlich die Folgen der Corona-Krise für die öffentlichen Haushalte", hieß es. WIESBADEN - Die Corona-Krise hat die öffentlichen Haushalte im Jahr 2020 deutlich belastet und das höchste Finanzierungsdefizit seit der Wiedervereinigung verursacht. (Wirtschaft, 07.04.2021 - 10:26) weiterlesen...