Regierung, Parteien

Wien - Sie spricht sechs Sprachen, darunter Arabisch und Hebräisch, und ist mit vielen Kulturen vertraut.

16.12.2017 - 18:14:05

Porträt - Neue Außenministerin Kneissl: Unabhängig mit Rechtsdrall. Die langjährige Diplomatin Karin Kneissl gilt vor allem als Nahost-Expertin. Ihr wird schon seit langem ein enges Verhältnis zur FPÖ nachgesagt.

Für die Rechtspopulisten geht sie nun als Unabhängige auf die Regierungsbank. Vor politischer Verantwortung hat sich die 52-Jährige vergangenes Jahr noch geziert. 2016 hatte die FPÖ der Publizistin angeboten, sich als Präsidentschaftskandidatin aufstellen zu lassen. Sie selbst bezeichnet sich als «konservativen Freigeist» und ist bekannt für starke Sprüche. «Ich fürchte mich vor Glatteis und dummen Menschen in hohen politischen Positionen», sagte sie vor Kurzem.

Die studierte Juristin und Arabistin war von 1990 bis 1998 im diplomatischen Dienst tätig. Zu ihren prägenden Erfahrungen damals zählte die «Ohnmacht der vermeintlich Mächtigen», schilderte sie einmal mit Blick auf den Bosnien-Krieg. Später wurde sie Dozentin an verschiedenen Bildungseinrichtungen wie der Universität Wien. Sie war zudem als Auslandskorrespondentin für Zeitungen tätig.

Die Tierliebhaberin, die in Niederösterreich mit Pferden, Ponys und Hunden lebt, gilt als Kompromisslösung für den Posten im Außenamt. Kneissl beschäftigt sich seit Jahren mit dem Spannungsfeld zwischen dem Westen und dem Nahen Osten. Nach der Flüchtlingskrise zeigte sie sich besorgt um Europa, weil die offene Gesellschaft verwundbar geworden sei. Sie schloss auch nicht aus, dass ein Bürgerkrieg drohe.

Kneissl gehört in der Flüchtlingsfrage zu den Kritikern der deutschen Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Auch wenn die neue Wiener Ministerin als proeuropäisch gilt, hat sie die Brüsseler Politik oftmals hart kritisiert. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bezeichnete sie im Vorjahr als «Zyniker der Macht», «rüpelhaft» und «arrogant».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Koalition Ja oder Nein? - SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu erzielen. Auch einer, der um sein Ministeramt bangt, zeigt sich ganz auf Linie der Führung. Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. (Politik, 23.02.2018 - 21:06) weiterlesen...

Designierte Generalsekretärin - Kramp-Karrenbauer erwartet Konflikte mit Merkel. Schon vorher setzt sie Akzente - und lehnt einen Rechtsruck ab. Beim CDU-Parteitag soll die bisherige Saar-Regierungschefin Kramp-Karrenbauer zur neuen Parteimanagerin gewählt werden. (Politik, 23.02.2018 - 18:02) weiterlesen...

Wahl des neuen Saar-Ministerpräsidenten am 1. März. Saarbrücken - Tobias Hans soll am 1. März zum neuen Ministerpräsidenten des Saarlandes und damit zum Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer gewählt werden. Den Termin teilte der Landtag in Saarbrücken mit. Kramp-Karrenbauer wechselt als CDU-Generalsekretärin nach Berlin. Der bisherige CDU-Fraktionschef Hans war am Montag vom Parteivorstand und der Fraktion zum Nachfolger von «AKK» nominiert worden. Das Saarland wird seit 2012 von einer schwarz-roten Koalition regiert. Wahl des neuen Saar-Ministerpräsidenten am 1. März (Politik, 22.02.2018 - 14:54) weiterlesen...

Ex-SPD-Chef warnt - Scharping: Neuwahl wäre «lebensgefährliches Risiko für SPD». Eine Neuwahl wäre «ein lebensgefährliches Risiko für die SPD» und «schlecht für Deutschland». Koblenz - Der frühere SPD-Bundesvorsitzende Rudolf Scharping hat bei den Parteimitgliedern für eine neue Koalition mit der Union geworben. (Politik, 22.02.2018 - 07:24) weiterlesen...

Altkanzler Schröder hat Stimme für GroKo abgegeben. Ich habe seine Stimme als einfaches SPD-Mitglied abgegeben - natürlich für den Koalitionsvertrag, sagte der frühere SPD-Vorsitzende bei einer Wirtschaftsveranstaltung in München. Gleichzeitig warb er eindringlich für eine weitere Zustimmung seiner Partei. Die neue SPD-Führung müsse und werde für eine positive Entscheidung der Mitglieder kämpfen. München - Altkanzler Gerhard Schröder hat sich bereits am Mitgliedervotum über eine Neuauflage der großen Koalition mit der Union beteiligt. (Politik, 21.02.2018 - 23:40) weiterlesen...

SPD-Mitgliederentscheid - Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen. Aber schon bei der Wahl sah sie ganz schlecht aus. Ministerpräsident Weil nimmt eine Analyse vor, die der eines derzeit Ungeliebten nahe kommt. Was hat die SPD falsch gemacht? Klar, die Personalquerelen haben ihre Werte abstürzen lassen. (Politik, 21.02.2018 - 08:18) weiterlesen...