Parteien, Regierung

Wien - Österreichs rechtskonservativer Regierung droht ihre bisher schwerste Belastungsprobe.

17.05.2019 - 20:52:05

Video bringt Österreichs Regierung in Schwierigkeiten. Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache soll vor der Parlamentswahl 2017 bereit gewesen sein, einer angeblichen russischen Oligarchin als Gegenleistung für Wahlkampfhilfe öffentliche Aufträge zuzuschanzen. Das berichten «Spiegel» und «Süddeutsche Zeitung». Dies gehe aus heimlich erstellten Videoaufnahmen hervor, die den beiden Medien zugespielt worden seien. Bei dem Treffen habe es sich offenbar um eine Falle gehandelt, so die «Süddeutsche».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FPÖ-Politiker für Koalition mit der ÖVP nach Wahlen. Selbstverständlich habe die FPÖ das klare Ziel, sich nach den Neuwahlen im September an einer neuen Koalitionsregierung zu beteiligen, sagte Waldhäusl der Tageszeitung «Die Welt». Seine Partei wolle weiter mit der ÖVP in Österreich regieren. Die FPÖ habe in den vergangenen 17 Monaten auch gezeigt, dass sie es könne. Man habe zusammen mit der ÖVP wichtige Reformen verabschiedet. Berlin - Die Regierungskrise in Österreich ist noch ganz frisch und schon spricht sich der FPÖ-Politiker Gottfried Waldhäusl für eine Neuauflage des Regierungsbündnisses zwischen der konservativen ÖVP und der FPÖ aus. (Politik, 25.05.2019 - 01:12) weiterlesen...

Ibiza-Skandal: Strache kündigt Anzeige an. In einer Erklärung an die Nachrichtenagentur APA bezeichnete Strache diese als «mögliche Mittäter». Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Wien liegen bisher noch keine solche Anzeigen vor. Auf welche Straftaten sich die Anzeigen beziehen, teilte Strache nicht mit. Der 49-Jährige hält es für wahrscheinlich, dass noch weitere Personen an der Falle mitgewirkt haben, die zu seinem Rücktritt führte. Wien - Nach dem Skandal-Video von Ibiza und dem Bruch der rechtskonservativen Regierung in Österreich will Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache Anzeige gegen drei Personen erstatten. (Politik, 24.05.2019 - 11:02) weiterlesen...

Bekenntnis zur Schwesterpartei - AfD hält weiter zu FPÖ. Parteichef Gauland hätte die Sache mit dem Skandalvideo lieber anders gelöst. Ein peinliches Video, ein doppelter Rücktritt, eine Regierungskrise bei den Nachbarn in Österreich: Trotz der Ibiza-Affäre um FPÖ-Chef Strache steht die AfD zu ihrer Schwesterpartei. (Politik, 24.05.2019 - 07:30) weiterlesen...

Theresa May berät über geplanten Rücktritt. Es wird erwartet, dass sich May bei dem Treffen mit Graham Brady auf ein Datum für ihren Abschied als Parteichefin festlegen wird. Damit wären wohl auch ihre Tage als Premierministerin gezählt. Beide Ämter sind in Großbritannien traditionell miteinander verknüpft. Ihr blieben möglicherweise aber noch einige Wochen im Amt, bis ein Nachfolger gewählt ist. Als aussichtsreicher Kandidat gilt Ex-Außenminister Boris Johnson. London - Die britische Premierministerin Theresa May berät heute mit dem Vorsitzenden eines Komitees ihrer Konservativen Partei über ihren geplanten Rücktritt. (Politik, 24.05.2019 - 05:50) weiterlesen...

Neue Details zur Entstehung des Skandal-Videos auf Ibiza. Sascha Wandl behauptete bei «oe24», dass ein ehemaliger Geschäftspartner, den er selbst im Bereich Spionage ausgebildet habe, die Videofalle gemeinsam mit einem Wiener Anwalt gestellt habe. Den Geschäftspartner habe er auf dem Video erkannt, sagte Wandl. Wien - Ein nach eigenen Angaben mit Spionage vertrauter Experte hat im österreichischen Fernsehen neue Hinweise zur Entstehung des Skandal-Videos von Ibiza geliefert, das zum Bruch der rechtskonservativen österreichischen Regierung geführt hat. (Politik, 22.05.2019 - 23:04) weiterlesen...

Regierungskrise in Österreich - Übergangsregierung in Wien im Amt. Vieles hängt weiter von den Sozialdemokraten ab. Die österreichische Regierung ist wieder vollständig, aber wie lange wird sie überhaupt im Amt bleiben? Festlegen will sich im Machtpoker weiter niemand. (Politik, 22.05.2019 - 18:46) weiterlesen...