Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Migration, Flüchtlinge

Wien - Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat den Vorstoß des deutschen Außenministers Heiko Maas (SPD) für ein Bündnis zur Verteilung von Flüchtlingen zurückgewiesen.

13.07.2019 - 12:38:06

Österreichs Ex-Kanzler - Verteilung von Flüchtlingen: Kurz kontert Maas. «Die Verteilung von Migranten in Europa ist gescheitert», teilte Kurz mit.

«Wir diskutieren erneut über Ideen aus 2015, die sich hinlänglich als nicht umsetzbar erwiesen haben.» Aus Sicht von Kurz sollte es einen anderen Ansatz geben: «Es ist vielmehr das Gebot der Stunde, den skrupellosen Schleppern die Geschäftsgrundlage zu entziehen, Menschen nach der Seenotrettung zurück in ihre Herkunfts- oder Transitländer zu bringen sowie Initiativen für Stabilität und wirtschaftliche Entwicklung in Afrika zu setzen. Wir dürfen keine falschen Signale aussenden und müssen es unbedingt verhindern, dass weitere Menschen ihr Leben bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer aufs Spiel setzen.»

Maas hatte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag) gesagt, dass es ein «Bündnis der Hilfsbereiten» für einen verbindlichen Verteilmechanismus von Flüchtlingen in Europa brauche. «Wir müssen jetzt mit den Mitgliedsstaaten vorangehen, die bereit sind, Geflüchtete aufzunehmen - alle anderen bleiben eingeladen, sich zu beteiligen», sagte der SPD-Politiker. Deutschland sei bereit, einen substanziellen Beitrag zu leisten und zu garantieren, immer ein festes Kontingent an Geretteten zu übernehmen.

Kurz hatte am Freitag zur strittigen Seenotrettung im Mittelmeer bereits gesagt: «Ich bleibe bei meiner Linie: Die Rettung aus der Seenot darf nicht mit einem Ticket nach Mitteleuropa verbunden sein.» Migranten sollten in ihre Herkunfts- oder sichere Transitländer gebracht werden. «Damit würden wir auch das Geschäftsmodell der Schlepper zerstören, viel weniger würden sich folglich auf den Weg nach Libyen machen und wir würden das Ertrinken im Mittelmeer beenden.»

Der Streit über die Verteilung von Flüchtlingen in der Europäischen Union läuft seit Monaten. Seit Anfang des Jahres sind nach Angaben der Organisation für Migration (IOM) im Mittelmeer mindestens 682 Migranten ums Leben gekommen, 426 auf der Route von Libyen nach Europa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verteilung von Migranten - Merkel begrüßt von der Leyens Vorstoß für Dublin-Reform. Unterstützung bekommt von der Leyen aus Berlin. Die künftige EU-Kommissionschefin will einen Neustart in der Flüchtlingspolitik - die bisherigen Regeln habe sie nie wirklich verstanden. (Politik, 19.07.2019 - 20:48) weiterlesen...

Merkel und Maas begrüßen von der Leyens Vorstoß für Dublin-Reform. «Ich habe nie wirklich verstanden, warum Dublin mit der einfachen Gleichung begann: Wo ein Migrant zuerst europäischen Boden betritt, muss er bleiben», sagte sie der «Bild». Man müsse Dublin reformieren. Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas begrüßten des Plan. Es sei richtig, über eine Überarbeitung zu verhandeln, sagte Maas. Die Kanzlerin sagte, es könne nicht bei jedem Schiff mit Flüchtlingen über eine Einzellösung verhandelt werden. Berlin - Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will einen neuen Anlauf zur Reform der Flüchtlingsaufnahme in Europa nehmen. (Politik, 19.07.2019 - 20:06) weiterlesen...

EU: Milliardenpaket für Flüchtlingsversorgung in der Türkei. Das Geld werde vor allem dazu beitragen, die Gesundheitsversorgung und den sozialen Schutz der Menschen zu gewährleisten. Regionen mit besonderes vielen Flüchtlingen sollen außerdem Mittel für den Ausbau der kommunalen Infrastruktur erhalten. Das Geld wird aus dem Topf gezahlt, der der Türkei im Zuge Flüchtlingspakts versprochen wurde. Von den insgesamt sechs Milliarden sind nun bereits rund 2,4 Milliarden Euro ausgezahlt. Brüssel - Die EU-Kommission hat ein 1,4 Milliarden Euro schweres Hilfspaket zugunsten von Syrien-Flüchtlingen in der Türkei bewilligt. (Politik, 19.07.2019 - 14:58) weiterlesen...

Rund 50 Migranten stürmen in spanische Nordafrika-Exklave. Rund 200 Menschen aus Ländern südlich des Sahara hätten am frühen Morgen von Marokko aus versucht, die rund sechs Meter hohen doppelten Grenzzäune zu überwinden, teilte die Vertretung des spanischen Innenministeriums in Melilla mit. Rund 50 sei es gelungen, EU-Gebiet zu erreichen. Melilla - Bei der bisher größten derartigen Aktion dieses Sommers sind Dutzende Afrikaner in die spanische Nordafrika-Exklave Melilla gelangt. (Politik, 19.07.2019 - 12:50) weiterlesen...

Dublin-Regel - Von der Leyen für Reform des EU-Asylverfahrens. Ein Neustart muss. Erste Ideen lässt sie bereits verlauten. Die designierte EU-Kommissionspräsidentin habe die Dublin-Regel «nie wirklich verstanden». (Politik, 19.07.2019 - 07:18) weiterlesen...

Von der Leyen für Reform der Dublin-Regeln. Sie habe nie wirklich verstanden, warum es heiße, wo ein Migrant zuerst europäischen Boden betrete, müsse er oder sie bleiben, sagte sie der «Bild»-Zeitung. Die Migration finde auf dem See- oder Landweg statt. Stabile Außengrenzen gebe es nur, wnn man den Ländern, die aufgrund ihrer Position auf der Karte dem größten Druck ausgesetzt sind, genügend Hilfe leiste. Berlin - Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben und das bisherige System zugunsten der Mittelmeerstaaten reformieren. (Politik, 19.07.2019 - 04:54) weiterlesen...