Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Migration, Flüchtlinge

Wien - Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz hat den Vorstoß des deutschen Außenministers Heiko Maas für ein Bündnis zur Verteilung von Flüchtlingen zurückgewiesen.

13.07.2019 - 11:52:05

Verteilung von Flüchtlingen: Kurz kontert Maas. «Die Verteilung von Migranten in Europa ist gescheitert», teilte Kurz mit. Aus Sicht von Kurz sollte es einen anderen Ansatz geben: «Es ist vielmehr das Gebot der Stunde, den skrupellosen Schleppern die Geschäftsgrundlage zu entziehen, Menschen nach der Seenotrettung zurück in ihre Herkunfts- oder Transitländer zu bringen sowie Initiativen für Stabilität und wirtschaftliche Entwicklung in Afrika zu setzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne: Kommunen sollten gerettete Migranten aufnehmen dürfen. Dass die Bundesregierung eine internationale Regelung zur Verteilung von Migranten fordere, die im Mittelmeer gerettet werden, sei richtig, sagte die stellvertretende Grünen-Vorsitzende Jamila Schäfer der dpa. Auf nationaler Ebene könne die Regierung das schon umsetzen. «Dutzende Kommunen haben sich zu sicheren Häfen erklärt und wären bereit, Geflüchtete direkt aufzunehmen», sagte sie. Berlin - Deutsche Städte und Gemeinden sollten aus Sicht der Grünen das Recht bekommen, eigenständig aus Seenot gerettete Flüchtlinge aufzunehmen. (Politik, 23.07.2019 - 05:56) weiterlesen...

Mexiko: Migration in die USA um 36 Prozent gesunken. Dies sei die Bilanz seit einer Vereinbarung zwischen den beiden Ländern, sagte der mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard. Mit der Vereinbarung hatte Mexiko die von US-Präsident Donald Trump angedrohten Strafzölle vorerst abgewendet. Mexiko-Stadt - Durch den Einsatz seiner neu geschaffenen Nationalgarde hat Mexiko die Migration in die USA nach eigenen Angaben um 36 Prozent reduziert. (Politik, 22.07.2019 - 21:52) weiterlesen...

Staaten ringen um Lösung - Immer noch kein EU-Deal zur Seenotrettung im Mittelmeer. Die Europäer streiten weiter über Regeln. Rettungsorganisationen sind empört. Hunderte Migranten sind dieses Jahr auf der Seeroute nach Europa bereits ums Leben gekommen. (Politik, 22.07.2019 - 16:48) weiterlesen...

Weiter keine EU-Lösung für Seenotrettung im Mittelmeer. Er glaube, dass man noch nicht am Ziel sei, aber dass man deutlich weitergekommen sei, als man bisher in dieser Frage jemals gewesen sei, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas in Paris. Maas äußerte sich am Rande von informellen Beratungen mehrerer EU-Innen- und Außenminister zu dem Thema. Deutschland und Frankreich hatten erst in der vergangenen Woche versucht, eine europäische Übergangsregelung auf den Weg zu bringen. Paris - Im Streit um eine europäische Übergangsregelung für die Seenotrettung im Mittelmeer haben wichtige EU-Staaten weiter keine Lösung gefunden. (Politik, 22.07.2019 - 14:02) weiterlesen...

Treffen am Montag - Weiter keine EU-Lösung für Seenotrettung im Mittelmeer. Eine Einigung über eine europäische Seenotrettung gibt es aber weiter nicht. Auch ein erneutes Treffen blieb zunächst ergebnislos. Beim Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, sind allein dieses Jahr schon Hunderte Migranten ums Leben gekommen. (Politik, 22.07.2019 - 13:12) weiterlesen...

Endstation Ciudad Juárez? - Wo sich die Migranten an der US-mexikanischen Grenze stauen. Jetzt füllen sich die Herbergen an der mexikanischen Seite der Grenze. Dort ist es ähnlich gefährlich wie an den Orten, aus denen die Migranten flüchten. Donald Trumps Drohung zeigt Wirkung: Mexiko hat die Migration in die USA deutlich eingeschränkt. (Politik, 22.07.2019 - 09:02) weiterlesen...