Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierung, Parteien

Wien - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz will sich in der schweren Regierungskrise von seinem umstrittenen Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ trennen.

20.05.2019 - 18:56:05

Österreich: Kurz will sich von Innenminister Kickl trennen. Er werde dem Bundespräsidenten die Entlassung vorschlagen, sagte Kurz in Wien. Nach dem Skandal-Video von Ibiza brauche es nun «vollständige Transparenz» und «lückenlose Aufklärung». Falls die FPÖ wie angedroht ihre Minister aus Solidarität mit Kickl aus dem Kabinett abziehe, würden ihre Posten von Experten oder Spitzenbeamten übernommen, sagte Kurz weiter. Auch das habe er mit dem Bundespräsidenten bereits geklärt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Falls er Premierminister wird - Boris Johnson will Einwanderung nach australischem Vorbild. Nun spricht er sich für ein Einwanderungssystem nach australischem Vorbild aus. Boris Johnson gilt er als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge von Theresa May - und schockt die EU regelmäßig mit seinen Forderungen. (Politik, 27.06.2019 - 12:24) weiterlesen...

Johnson oder Hunt - Zeitung: Britischer Premier wird am 23. Juli bekanntgegeben. In ein paar Wochen soll es soweit sein: Laut «The Sun» wird am 23. Juli der neue britische Premierminister bekanntgegeben. Johnson oder Hunt - Zeitung: Britischer Premier wird am 23. Juli bekanntgegeben (Politik, 25.06.2019 - 10:48) weiterlesen...

Johnson hält Brexit-Deal für verhandelbar. Es brauche dazu nur die richtige Energie und den richtigen Einsatz, sagte er bei einer Regionalkonferenz der Konservativen Partei in Birmingham. Brüssel lehnt Nachverhandlungen kategorisch ab. Johnson schlug zudem vor, die Frage nach Kontrollen an der Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland beim Austrittsabkommen auszuklammern und später zu verhandeln. Birmingham - Der Favorit im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May, Boris Johnson, hält erfolgreiche Nachverhandlungen mit der EU zum Brexit-Abkommen für machbar. (Politik, 22.06.2019 - 23:16) weiterlesen...

Favorit um May-Nachfolge - Boris Johnson glaubt an Nachverhandlung von Brexit-Deal. Zu einem nächtlichen Polizeieinsatz vor seiner Wohnung will Johnson dagegen nichts sagen. Erneut droht der Favorit für den Posten des britischen Premiers damit, die Abschlussrechnung an die EU nicht zu begleichen. (Politik, 22.06.2019 - 18:34) weiterlesen...

Johnson und Hunt im Zweikampf: Wer wird Premierminister?. Sie werden sich in etwa 15 Regionalkonferenzen der Parteibasis vorstellen. Die erste Veranstaltung ist heute in Birmingham geplant. Die 160 000 Tory-Mitglieder sollen dann in einer Urwahl entscheiden, wer von beiden der neue Premierminister wird. Das Ergebnis wird bis Ende Juli feststehen. Johnson gilt als haushoher Favorit. Er hatte angekündigt, das Brexit-Abkommen nachverhandeln zu wollen. Dies lehnt Brüssel ab. London - Im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May starten Boris Johnson und Jeremy Hunt in einen Zweikampf um die Gunst ihrer Parteimitglieder. (Politik, 22.06.2019 - 04:48) weiterlesen...

Rennen um Amt des Premiers: Hunt wird Johnson-Herausforderer. Er setzte sich am Donnerstag in einer fünften und letzten Abstimmungsrunde gegen Umweltminister Michael Gove durch. London - Außenminister Jeremy Hunt tritt gegen den Favoriten Boris Johnson im Rennen um das Amt des britischen Premierministers und Parteivorsitzenden der Konservativen an. (Politik, 20.06.2019 - 19:14) weiterlesen...