Verkehr, Maut

Wien - Österreich beruft sich bei seiner Klage auf das Diskriminierungsverbot in der EU.

12.10.2017 - 11:50:06

Hintergrund - Österreich sieht deutsche Maut als «Spaltpilz» für Europa. Danach darf kein EU-Bürger wegen seiner Staatsangehörigkeit schlechter gestellt werden als zum Beispiel Einheimische.

Bei der Maut handelt es sich nach Ansicht des österreichischen Europarechts-Experten Walter Obwexer um eine «indirekte Diskriminierung». Die deutschen Gesetze würden zwar nicht direkt Ausländer ansprechen, aber mit dem Zulassungsort des Kraftfahrzeugs ergäben sich Ausländer als eine indirekte Zielgruppe.

Die Alpenrepublik verband ihre Klage mit starker Kritik an der EU-Kommission, die sich deutschem Druck gebeugt und den zentralen Wert der Gleichbehandlung aufgegeben habe. Sollte auch der Europäischen Gerichtshof (EuGH) die deutsche Maut billigen, wäre laut Obwexer eine Entwicklung möglich, bei der sich Staaten Gesetze auf Kosten von EU-Ausländern zurechtschneidern könnten. Das wäre strukturell ein «größerer Spaltpilz» für die Union als der Brexit, meint der Jurist.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Toll Collect - Milliarden-Einigung bei der Lkw-Maut nach 14 Jahren. Der Bund verschafft sich damit Sicherheit für die Zukunft der sprudelnden Einnahmequelle. Die Opposition beklagt einen «schlechten Deal». Das schier endlose Ringen um die Lkw-Maut beendet. (Wirtschaft, 17.05.2018 - 16:28) weiterlesen...

Nach 14 Jahren zähen Ringens - Streit um Mautausfälle beendet: 3,2 Milliarden für den Bund. Doch wer managt das System künftig? Ein langwieriger Streit steht der Suche nach einer Folgelösung im Weg - bislang. Die Lkw-Maut ist eine Milliardenquelle, die noch stärker sprudeln soll. (Wirtschaft, 16.05.2018 - 21:25) weiterlesen...

Streit um Mautausfälle beendet. Die Regierung einigte sich mit den Hauptgesellschaftern des Betreiberkonsortiums Toll Collect auf einen Vergleich im Volumen von insgesamt 3,2 Milliarden Euro zugunsten des Bundes. Verkehrsminister Andreas Scheuer sprach von einem «historischen Durchbruch». Man habe «die bestmögliche Lösung für den Steuerzahler erreicht ? mit einem für beide Seiten fairen Vergleich». Der Streit drehte sich um Milliardenforderungen wegen der verspäteten Einführung des Systems 2005. Berlin - Der jahrelange Streit zwischen dem Bund und den Lkw-Maut-Betreibern ist beendet. (Politik, 16.05.2018 - 20:48) weiterlesen...

Rentenkommission und Lkw-Maut im Bundeskabinett. Berlin - Das Bundeskabinett will heute die von der großen Koalition vereinbarte Kommission zur Zukunft der Rente einsetzen. Das Anfang Mai von Sozialminister Hubertus Heil vorgestellte Beratergremium soll bis März 2020 Vorschläge für die Alterssicherung ab 2025 erarbeiten. Weiteres Thema der Ministerrunde ist die Lkw-Maut. Zum 1. Januar 2019 sollen neue Mautsätze in Kraft treten, die unter anderem erstmals auch Kosten der Lärmbelastung durch Lastwagen einbeziehen. Rentenkommission und Lkw-Maut im Bundeskabinett (Politik, 15.05.2018 - 02:46) weiterlesen...