Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Regierung

Wien - In Österreich ist die neue Bundesregierung aus konservativer ÖVP und Grünen nun offiziell im Amt.

07.01.2020 - 11:32:04

Kurz wieder Bundeskanzler - Schwarz-grüne Regierung in Österreich vereidigt. Bundespräsident Alexander Van der Bellen vereidigte in der Wiener Hofburg das insgesamt 17-köpfige Regierungsteam mit dem 33 Jahre alten Bundeskanzler Sebastian Kurz an der Spitze.

Das Staatsoberhaupt erklärte, er und die Österreicher hätten «große Erwartungen» an die neue Koalition. Die Regierung solle «zügig, ruhig und gewissenhaft» an die Arbeit gehen und sich besonders um das Vertrauen der Bürger kümmern. «Dieses Vertrauen der Bürger ist nicht selbstverständlich», meinte Van der Bellen.

Die ÖVP stellt entsprechend dem Wahlergebnis vom September die meisten Minister. Das Kabinett ist mit einer Frauenquote von 53 Prozent so weiblich wie noch nie. Ihm gehört mit der 35-jährigen Justizministerin Alma Zadic (Grüne), einer gebürtigen Bosnierin, erstmals eine Ministerin mit Migrations-Hintergrund an. Mit Leonore Gewessler, der ehemaligen Geschäftsführerin der Umweltorganisation Global 2000, leitet eine Grüne auch das Umweltressort. An der Spitze eines eigenen Ministeriums für Integration steht die 35-jährige Juristin Susanne Raab (ÖVP). Bildungsminister ist erneut der gebürtige Düsseldorfer Heinz Faßmann.

ÖVP und Grüne hatten bei der Nationalratswahl Ende September jeweils deutliche Zugewinne erzielt. Die Grünen schafften etwa mit einem Stimmenzuwachs von rund 10 Prozentpunkten den Wiedereinzug in das österreichische Parlament. In mehrwöchigen Verhandlungen verständigten sich die Parteien auf ein rund 300-seitiges Regierungsprogramm. Zu den wesentlichen Zielen der Koalition zählen der Klimaschutz und der Kampf gegen die illegale Migration.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mohring verteidigt mögliche Unterstützung der Regierung. «Ich erwarte grundsätzliches Verständnis für das, was wir machen», sagte Mohring der «Rheinischen Post». «Ich lese und höre jede Wortmeldung. Wir entscheiden aber hier vor Ort, wie diese Abgrenzung im Detail umzusetzen ist.» Mohring hatte einer Minderheitsregierung von Linken, SPD und Grünen bei bestimmten, für Thüringen wichtigen Projekten Unterstützung im Landtag in Aussicht gestellt. Düsseldorf - Thüringens CDU-Chef Mike Mohring hat eine mögliche projektbezogene Unterstützung der von der Linkspartei geführten Minderheitsregierung in dem Bundesland verteidigt. (Politik, 17.01.2020 - 01:50) weiterlesen...

Söder ist offen für Austausch der CSU-Bundesminister. Die Partei müsse über die Inhalte hinaus zeigen, dass ihr Anspruch über 2021 hinausgehe, sagte Söder. Für einen Erfolg bei Wahlen sei es entscheidend, mehr Dynamik zu generieren. Dazu brauche es auch personelle Ergänzungen. Zusammen mit der Kabinettsfrage sei im Sommer auch die Frage zu beantworten, wer Unions-Kanzlerkandidat oder -Kandidatin werde, sagte Söder im BR-Politikmagazin «Kontrovers». Seeon - CSU-Chef Markus Söder hat seinen festen Willen zu einer Neubesetzung von Ministerposten in Berlin bekräftigt und auch einen Wechsel der CSU-Minister in der Bundesregierung nicht ausgeschlossen. (Politik, 16.01.2020 - 03:22) weiterlesen...

Thüringen: Vogel für Unterstützung von Rot-Rot-Grün. «Es darf in Thüringen nicht über Jahre zum politischen Stillstand kommen», sagte Vogel der «Augsburger Allgemeinen». Es gehe darum, Schaden für das Land abzuwenden, so Vogel. Er betonte, dass er zwar eine Kooperation zwischen CDU und Linkspartei grundsätzlich ablehne, nicht aber eine mit einem gewählten Ministerpräsidenten. Erfurt - Der frühere Thüringer Ministerpräsident Bernhard Vogel befürwortet eine punktuelle Unterstützung seiner Partei, der CDU, für Projekte der geplanten Minderheitsregierung aus Linker, SPD und Grünen. (Politik, 14.01.2020 - 04:48) weiterlesen...

Thüringer CDU will mit Rot-Rot-Grün über Projekte sprechen. Die Landes-CDU stellt der geplanten Minderheitsregierung aus Linken, SPD und Grünen Mehrheiten für bestimmte Projekte in Aussicht. Man habe bei wichtigen Themen eine «unvoreingenommene Prüfung» und Gesprächsoffenheit zugesichert und «dass dort Mehrheiten gesichert werden, wo Themen notwendig sind, weil sie das Land voranbringen», sagte Landespartei- und Fraktionschef Mike Mohring nach einem Treffen mit Rot-Rot-Grün in Erfurt. Erfurt - In das zähe Ringen um Mehrheiten im Thüringer Landtag kommt Bewegung. (Politik, 13.01.2020 - 17:54) weiterlesen...

Ringen um Landtags-Mehrheiten - Thüringer CDU will mit Rot-Rot-Grün über Projekte sprechen. Linke, SPD und Grüne wollen ein Bündnis schmieden, haben aber keine Mehrheit. Nun tut sich ein Ausweg auf. Seit der Landtagswahl Ende Oktober wird in Thüringen nach einem Regierungsmodell gesucht. (Politik, 13.01.2020 - 17:48) weiterlesen...

Treffen in Erfurt - Thüringens Grüne enttäuscht von Treffen mit CDU und FDP Erfurt - Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) hat sich enttäuscht von dem Treffen mit CDU und FDP gezeigt. (Politik, 13.01.2020 - 16:06) weiterlesen...