Regierung, Parteien

Wien - Ein inhaltlicher Schwerpunkt der ÖVP-FPÖ-Koalition in Österreich ist ein harter Kurs in der Flüchtlingspolitik.

18.12.2017 - 13:58:06

Neues Regierungsprogramm - Deutliche Verschärfungen in Flüchtlingspolitik geplant. «Für illegale Migration, die meist unter Missbrauch des Asylrechts stattfindet, ist kein Platz», heißt es dazu im 180-seitigen Regierungsprogramm.

Konkret streben die Partner unter anderem folgende Ziele an:

- bessere Feststellung von Identität und Reiseroute durch Auslesen und Wiederherstellen von Handydaten.

- Ausschluss der außerordentlichen Revision an den Verwaltungsgerichtshof bei Asylverfahren.

- Konsequente Rückführung abgelehnter Asylbewerber. In den ersten elf Monaten wurden 2017 laut Innenministerium 11.000 Flüchtlinge (plus zehn Prozent zum Vorjahreszeitraum) in ihre Heimat zurückgebracht.

- Asylbewerber erhalten in der Grundversorgung nur noch Sach- statt Geldleistungen. Ihnen wird etwaiges Bargeld zur Deckung der Grundversorgungskosten abgenommen.

- Schaffung einer einheitlichen bundesweiten Flüchtlingsdatenbank mit Angaben zu Sozialleistungen und zur Erfüllung von Integrationspflichten

- die Mindestsicherung für anerkannte Asylbewerber soll von aktuell bis zu 840 Euro auf höchstens 520 Euro gesenkt werden.

Österreich hat schon seit 2016 eine Obergrenze bei Asylverfahren. Sie liegt 2017 bei 35.000. In den ersten elf Monaten lag diese Zahl laut Innenministerium bei knapp 19.000, rund 40 Prozent weniger als 2016.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sorge um den Euro und die EU - Internationales Presseecho zu Italien: Bedrohung für Europa. Internationale Kommentatoren warnen die EU davor, die Populisten zu unterschätzen. Mit Italiens geplanter neuer Regierung geht erstmals ein EU-Gründungsmitglied grundsätzlich auf Distanz zur Staatengemeinschaft. (Politik, 24.05.2018 - 13:38) weiterlesen...

Deutsche Politiker reagieren - Italiens populistische Regierung löst große Sorgen aus. Die AfD richtet hingegen einen großen Wunsch an Italiens künftige Regierung. Ein italienischer Koalitionsvertrag voll teurer Wahlsprechen und eine ordentliche Prise Populismus: Das lässt viele deutsche Vertreter von Politik und Wirtschaft nicht gerade jubeln. (Politik, 24.05.2018 - 12:50) weiterlesen...

Grundeinkommen von 780 Euro - Populisten besiegeln Regierungsvertrag in Italien. Und auch eine weitere Hürde für die europakritischen Parteien ist genommen. Aber die wichtigste Personalie fehlt noch. Sparkurs addio: Der Koalitionsvertrag für eine der ungewöhnlichsten Regierungen Italiens ist endlich geschrieben. (Politik, 18.05.2018 - 21:36) weiterlesen...

Populisten besiegeln Regierungsvertrag in Italien. Die beiden europakritischen Parteien einigten sich nach wochenlangem Taktieren auf ein Programm, das kostspielige Versprechen wie Steuersenkungen vorsieht. Dies dürfte aber kaum mit den Verpflichtungen in der Eurozone zu vereinbaren sein. Europakritische Passagen wurden dagegen wieder etwas entschärft. Eine Einigung über einen Regierungschef steht allerdings noch aus. Rom - Hin zu Russland, weg von der EU, mehr Schulden und weniger Migranten: Der Regierungsvertrag zwischen der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega in Italien steht. (Politik, 18.05.2018 - 15:50) weiterlesen...