Parteien, Heinz-Christian Strache

Wien - Der österreichische Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache soll nach Angaben von «Spiegel» und «Süddeutscher Zeitung» vor der Parlamentswahl 2017 bereit gewesen sein, einer angeblichen russischen Oligarchin als Gegenleistung für Wahlkampfhilfe öffentliche Aufträge zuzuschanzen.

17.05.2019 - 19:48:06

Heimlich erstelltes Video - Medien: FPÖ-Chef bot Aufträge für Wahlkampfhilfe an

Dies gehe aus heimlich erstellten Videoaufnahmen hervor, die den beiden Medien zugespielt worden seien. Darauf sei zu sehen, wie die Runde bei einem Treffen am 24. Juli 2017 auf der Ferieninsel Ibiza die Möglichkeit einer Übernahme der einflussreichen «Kronen Zeitung» durch die angeblich schwer reiche Frau auslote. Bei dem Treffen habe es sich offenbar um eine Falle gehandelt.

Die Zeitung könne - so Strache - im Fall einer Übernahme kurz vor der Wahl zugunsten der FPÖ Partei ergreifen. Strache meinte, dass die FPÖ dann nicht mit 27, sondern 34 Prozent rechnen könne. Als Gegenzug für die Unterstützung sei zum Beispiel die Vergabe öffentlicher Aufträge an zu gründende Bau-Unternehmen der Oligarchin denkbar.

Die Frau habe sich als Nichte eines russischen Oligarchen ausgegeben und gesagt, sie wolle eine Viertelmilliarde Euro in Österreich investieren, berichtete der «Spiegel». Sie habe mehrmals angedeutet, dass es sich dabei um Schwarzgeld handeln könne. Trotzdem seien Strache und der heutige FPÖ-Politiker Johann Gudenus sechs Stunden lang bei dem Treffen sitzen geblieben und hätten über Anlagemöglichkeiten in Österreich diskutiert.

Weder Sprecher der FPÖ noch des Koalitionspartners ÖVP waren für eine Stellungnahme erreichbar.

Strache und der FPÖ-Politiker Johann Gudenus räumten die Zusammenkunft gegenüber den beiden Medien ein. Es sei «ein rein privates» Treffen in «lockerer, ungezwungener und feuchtfröhlicher Urlaubsatmosphäre» gewesen, teilte Strache schriftlich mit. «Auf die relevanten gesetzlichen Bestimmungen und die Notwendigkeit der Einhaltung der österreichischen Rechtsordnung wurde von mir in diesem Gespräch bei allen Themen mehrmals hingewiesen.» Das gelte auch für «allenfalls in Aussicht gestellte Parteispenden bzw. Spenden an gemeinnützige Vereine im Sinne der jeweiligen Vereinsstatuten». «Im Übrigen», schrieb Strache, «gab es neben dem Umstand, dass viel Alkohol im Laufe des Abends gereicht wurde, auch eine hohe Sprachbarriere».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bekenntnis zur Schwesterpartei - AfD hält weiter zu FPÖ. Parteichef Gauland hätte die Sache mit dem Skandalvideo lieber anders gelöst. Ein peinliches Video, ein doppelter Rücktritt, eine Regierungskrise bei den Nachbarn in Österreich: Trotz der Ibiza-Affäre um FPÖ-Chef Strache steht die AfD zu ihrer Schwesterpartei. (Politik, 24.05.2019 - 07:30) weiterlesen...

Regierungskrise in Österreich - Übergangsregierung in Wien im Amt. Vieles hängt weiter von den Sozialdemokraten ab. Die österreichische Regierung ist wieder vollständig, aber wie lange wird sie überhaupt im Amt bleiben? Festlegen will sich im Machtpoker weiter niemand. (Politik, 22.05.2019 - 18:46) weiterlesen...

Regierungskrise in Österreich - Wann entscheiden sich FPÖ und SPÖ?. SPÖ und FPÖ könnten den 32-Jährigen mit einem gemeinsamen Misstrauensvotum aus dem Amt werfen. Die Sozialdemokraten lassen aber noch eine Tür für den Kanzler offen. Das Schicksal von Kanzler Sebastian Kurz liegt in den Händen seiner Konkurrenten. (Politik, 22.05.2019 - 06:56) weiterlesen...

Staatskrise in Österreich - Österreichs Kanzler Kurz soll sich Misstrauensvotum stellen. Die Rechten sinnieren öffentlich darüber, einen Misstrauensantrag gegen Kanzler Kurz zu unterstützen. Die aus der Regierung in Wien gedrängte FPÖ scheint nach Rache zu dürsten. (Politik, 21.05.2019 - 13:50) weiterlesen...

Staatskrise in Österreich - Österreichs Kanzler Kurz muss sich Misstrauensvotum stellen. Die Rechten sinnieren öffentlich darüber, einen Misstrauensantrag gegen Kanzler Kurz zu unterstützen. Die aus der Regierung in Wien gedrängte FPÖ scheint nach Rache zu dürsten. (Politik, 21.05.2019 - 13:08) weiterlesen...

Staatskrise in Österreich - Stürzen FPÖ und SPÖ gemeinsam Kanzler Kurz?. Alles läuft auf einen Showdown im Parlament hinaus. Nun wird weiter verhandelt - und der Ausgang der Gespräche scheint völlig offen. Nach dem Bruch der Koalition ist es in Österreich denkbar, dass auch der Kanzler abtreten muss. (Politik, 21.05.2019 - 06:50) weiterlesen...