Regierung, Parteien

Wien - Das vorzeitige Ende der rot-schwarzen Koalition in Österreich ist praktisch besiegelt.

14.05.2017 - 22:52:06

Ende der Koalition in Österreich auf Schiene. Er werde Kanzler Christian Kern von der SPÖ morgen ein einvernehmliches Ende des Bündnisses vorschlagen, sagte Außenminister Sebastian Kurz von der ÖVP in Wien. Der 30-Jährige war einstimmig vom ÖVP-Bundesvorstand als neuer Parteichef nominiert worden. Er wolle die Zeit bis zum Sommer noch für die Umsetzung gemeinsamer Vorhaben nutzen, sagte Kurz. Das Parlament muss einem Neuwahlantrag zustimmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gröhe: «Ministeramt ist Amt auf Zeit». «Natürlich hätte ich diese Arbeit gerne fortgesetzt. Aber ein Ministeramt ist ein Amt auf Zeit», sagte der CDU-Politiker in Berlin. Kanzlerin Angela Merkel hatte zuvor mitgeteilt, dass er dem Kabinett einer neuen großen Koalition nicht angehören werde. Berlin - Gesundheitsminister Hermann Gröhe hat sein Ausscheiden aus der Bundesregierung bedauert, verabschiedet sich aber nicht aus der Politik. (Politik, 25.02.2018 - 19:52) weiterlesen...

Kritiker werden eingebunden - Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett. Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um gute Startpositionen für die Merkel-Nachfolge. Mit dem Personaltableau will die Kanzlerin ihre Kritiker beruhigen - und sorgt auch für Überraschungen. (Politik, 25.02.2018 - 19:28) weiterlesen...

Merkel: Gute Mischung aus Erfahrung und neuen Gesichtern. «Mit diesem Team kann man jetzt auch die Aufgaben der Zukunft angehen», sagte sie, nachdem sie in den Spitzengremien ihrer Partei die Liste für die CDU-Minister einer möglichen neuen großen Koalition präsentiert hatte. Es biete Erfahrung und neu Gesichter in guter Mischung, so Merkel. Berlin - CDU-Chefin Angela Merkel hat ihre Personalaufstellung für die CDU-Minister einer möglichen neuen großen Koalition als in die Zukunft gerichtet bezeichnet. (Politik, 25.02.2018 - 18:54) weiterlesen...

Merkel präsentiert Liste für die CDU-Minister. Merkel will ihren konservativen Kontrahenten Jens Spahn als Gesundheitsminister ins Kabinett einbinden und die NRW-Abgeordnete Anja Karliczek zur Bildungsministerin machen. Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner wird Agrarministerin, der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier Wirtschaftsminister. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bleibt im Amt. Neuer Kanzleramtschef soll Staatsminister Helge Braun werden. Berlin - CDU-Chefin Angela Merkel hat ihre Personalaufstellung für die CDU-Minister einer möglichen neuen großen Koalition präsentiert. (Politik, 25.02.2018 - 18:28) weiterlesen...

Analyse - Merkel versucht den Befreiungsschlag. Intern steht sie unter Druck. Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. (Politik, 25.02.2018 - 17:50) weiterlesen...

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo. Ulm - Die SPD-Parteiführung rechnet nach den sieben Regionalkonferenzen fest mit einer Zustimmung der Parteibasis zu einer großen Koalition mit der Union in Berlin. Der kommissarische SPD-Parteichef Olaf Scholz sagte in Ulm: «Ich bin sehr optimistisch, dass es ein positives Votum der Mitglieder geben wird, so dass wir den Auftrag bekommen, in die künftige Regierung einzutreten.» Ähnlich hatte sich zuvor die designierte Parteichefin Andrea Nahles geäußert. Mehr als 463 000 SPD-Mitglieder können bis zum 2. März über den ausgehandelten Koalitionsvertrag abstimmen. SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo (Politik, 25.02.2018 - 17:50) weiterlesen...