Migration, Flüchtlinge

Wieder sterben Menschen auf ihrer gefährlichen Flucht nach Europa - trotz aller Versprechen und Abkommen der Politik.

24.03.2017 - 10:54:07

Hilfsorganisationen alarmiert - Neue Tragödie im Mittelmeer. Hilfsorganisationen mahnen: Auf dem Mittelmeer findet eine Tragödie statt.

Rom - Nach einem neuen Unglück im Mittelmeer, bei dem bis zu 250 Menschen ums Leben gekommen sein könnten, sind Hilfsorganisationen alarmiert.

«Das Massaker von gestern erinnert uns daran, dass im Mittelmeer eine Tragödie stattfindet und bestätigt, dass Seenotrettung notwendig ist», schrieb der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Flavio Di Giacomo, am Freitag auf Twitter. Hoffnung darauf, dass Menschen den Schiffbruch überlebt haben, gab es aber noch. Es werde untersucht, ob die Migranten von der libyschen Küstenwache gerettet wurden, schrieb Di Giacomo.

Am Donnerstag hatten private Rettungsorganisationen von zwei Schlauchbooten berichtet, die vor der Küste Libyens gekentert seien. Fünf Tote seien in ihrer Nähe etwa 14 Seemeilen von der Küste entfernt geborgen worden, hieß es in einer Mitteilung des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR.

«Angesichts der Tatsache, dass solche Schlauchboote normalerweise mit 120 bis 130 Menschen überladen werden, befürchten wir, dass die tatsächliche Zahl der Todesopfer weit höher ist und dass Dutzende Menschen mehr bei dem Unglück umgekommen sind», teilte das UNHCR mit. «Eine Tragödie, ein kollektives Scheitern», hatte die UNHCR-Sprecherin Carlotta Sami am Donnerstagabend getwittert.

Das Unglück ereignete sich in einer ohnehin aufreibenden Woche für die Hilfsorganisationen: In nur fünf Tagen wurden laut UNHCR fast 6000 Flüchtlinge und andere Migranten aus Seenot gerettet.

An dem Einsatz am Donnerstag war auch die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet beteiligt. Es hätten jedoch von der NGO Proactiva Open Arms nur fünf Tote geborgen werden können, sagte eine Jugend-Rettet-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Die Toten seien Männer im Alter zwischen 16 und 25 Jahren gewesen. «Sie sind wahrscheinlich ertrunken.» Seit dem Untergang helfe auch das Schiff «Iuventa» von Jugend Rettet bei der Suche nach Überlebenden, die Hoffnung sei jedoch gering.

In diesem Jahr sind nach UNHCR-Angaben bereits mehr als 580 Menschen im Mittelmeer ums Leben gekommen - das jüngste Unglück nicht mit eingerechnet. Die Zahl der Toten könnte weit höher sein, weil oft nicht klar ist, wie viele Menschen überhaupt auf den Booten waren. Die allermeisten Menschen starben auf der zentralen Route von Libyen in Richtung Italien. Seit Jahresbeginn überquerten laut UNHCR fast 22 000 Menschen das Meer, im selben Zeitraum 2016 waren es etwas mehr als 18 700.

Private Hilfsorganisationen wie Jugend Rettet oder SOS Mediterranee sehen sich derzeit dem Vorwurf ausgesetzt, das Geschäft der Schlepper mit ihrem Engagement im Mittelmeer zu begünstigen. Sie wiederum prangern die Gleichgültigkeit gegenüber der Flüchtlingskatastrophe an. «Wenn die Opfer Europäer wären, würden sie Schlagzeilen füllen, aber sie sind unsichtbare Opfer», schrieb Proactiva Open Arms auf Facebook.

Die Politik versucht derzeit, über Vereinbarungen mit dem Bürgerkriegsland Libyen Flüchtlinge von der lebensgefährlichen Überfahrt nach Europa abzuhalten. Schlepper zwingen die Menschen oft mit Waffengewalt auf schrottreife und vollkommen überfüllte Boote. Helfer schildern, dass in den Lagern in Libyen meist menschenunwürdige Zustände herrschen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CSU-Fraktionsklausur - Söder will bayerische Asyl- und Abschiebebehörde gründen. Der Freistaat brauche ein Landesamt für Asyl und Abschiebungen - eine Art Bayern-BAMF. Bad Staffelstein - Der designierte Ministerpräsident Markus Söder will in Bayern eine eigene Zentralstelle für Asyl und Abschiebungen einrichten. (Politik, 18.01.2018 - 14:20) weiterlesen...

Debatte um Quote - Kurz: Flüchtlingskrise nicht mit Verteilung in der EU lösbar Berlin - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat eine Flüchtlingsverteilung in der Europäischen Union erneut als ungeeignetes Mittel abgelehnt. (Politik, 18.01.2018 - 09:44) weiterlesen...

Kurz: Europa braucht stabile Regierung in Deutschland. Er wünsche sich, dass es bald eine starke und stabile Regierung in Deutschland gebe, weil davon Österreich und Europa profitierten, sagte Kurz in der ARD-Talksendung «Maischberger». Er mache sich aber keine Sorgen und erwarte, dass es spätestens bis Ostern eine neue Regierung gebe. Und er habe nicht den Eindruck, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel an Einfluss verloren habe. Kurz war zuvor in Berlin mit Merkel zusammengetroffen. Berlin - Der neue österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hofft auf einen baldigen Abschluss der Regierungsbildung in Deutschland. (Politik, 17.01.2018 - 23:52) weiterlesen...

Schlag gegen mutmaßliche Schleuserbande - zwei Festnahmen. Sie würden einem Haftrichter vorgeführt, sagte eine Polizeisprecherin. Nach einem weiteren per Haftbefehl gesuchten Beschuldigten werde noch gefahndet. Der Einsatz im Auftrag der Berliner Staatsanwaltschaft richtete sich gegen einen polnisch-syrischen Familienverband, der Syrer vornehmlich aus den Golfstaaten über Polen nach Deutschland eingeschleust haben soll. Rund 300 000 Euro soll die mutmaßliche Schleuserbande so verdient haben. Berlin - Bei bundesweiten Razzien der Bundespolizei gegen eine mutmaßliche Schleuserbande sind zwei Verdächtige in Berlin festgenommen worden. (Politik, 17.01.2018 - 18:54) weiterlesen...

Bis neue Regelung greift - Union will Stopp für Familiennachzug bis Ende Juli. Doch Stand heute weiß niemand, ob und wann die große Koalition kommt. Die Union will aber jetzt schon sicherstellen, dass nicht ab Mitte März wieder Visa erteilt werden. SPD, CSU und CDU haben in ihren Sondierungen einen Kompromiss zum Familiennachzug gefunden. (Politik, 17.01.2018 - 14:14) weiterlesen...

Razzien gegen mutmaßliche Schleuser-Bande. Die Ermittlungen richteten sich gegen eine syrisch-polnische Bande, teilte die Bundespolizeidirektion Pirna in Sachsen über Twitter mit. Schwerpunkt der Durchsuchungen sei Berlin. Nach noch unbestätigten Informationen des Mitteldeutschen Rundfunks geht es um einen polnisch-syrischen Familienverband, der gewerbsmäßig vor allem Menschen aus Syrien über Polen nach Deutschland eingeschleust haben soll. Pirna - Rund 170 Beamte der Bundespolizei sind am Mittwochmorgen in mehreren Bundesländern gegen mutmaßliche Schleuser vorgegangen. (Politik, 17.01.2018 - 12:46) weiterlesen...