Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Unwetter, Pfingsten

Wieder sind Unwetter, Starkregen, Sturmböen und Hagel möglich, am Pfingstmontag vor allem im Osten und Südosten Deutschlands.

09.06.2019 - 20:22:08

Unwetter drohen an Pfingsten - Kühler Westen, heißer Osten - und dazwischen Gewitter. Was die Temperaturen angeht, ist Deutschland zweigeteilt.

Offenbach - Das Wetter teilt Deutschland nach dem vielerorts sommerlichen Pfingstsonntag in zwei Hälften. «Wenn man von den Benelux-Staaten an die Oder-Neiße-Grenze fährt, wird es kontinuierlich wärmer», sagte der Meteorologe Markus Übel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag.

Während es im Westen also eher kühl sei, liege über dem Osten Deutschlands heiße Luft aus der Sahara. Deswegen komme es dort immer wieder zu Gewittern, auch Unwetter seien möglich.

Der Pfingstmontag startet im Osten und Südosten Deutschlands vielerorts noch heiter bis wolkig. Am Nachmittag sind dort kräftige Schauer und Gewitter möglich, örtlich auch Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Im Westen und der Mitte Deutschlands dominieren dagegen schon am Montagmorgen Regenwolken das Geschehen am Himmel. Auch im Westen sind einzelne Gewitter möglich. Die Temperaturen steigen auf maximal 23 Grad im Westen und bis zu 31 Grad im Osten.

Am Dienstag ist es im Südosten heiter und auch im Osten zeigt sich immer wieder die Sonne. Am Nachmittag drohen dann im Osten Deutschlands erneut teils kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen, es besteht Unwettergefahr. In den anderen Landesteilen ist es wechselnd bis stark bewölkt und es regnet schauerartig. Die Höchstwerte liegen bei maximal 17 Grad in der Eifel und 31 Grad an der Neiße. Ab Mittwoch gleichen sich die Temperaturen laut DWD dann an und das Wetter beruhigt sich.

Den großen Waldbrand im brandenburgischen Jüterbog bekommen die Einsatzkräfte mehr und mehr unter Kontrolle. Der Landkreis Teltow-Fläming wollte am Sonntag aber noch keine Entwarnung geben: Die Lage sei weiter ernst. Es gehe darum, Glutnester konsequent zu bekämpfen und die Lage genau zu beobachten. Die Einsatzkräfte kämpfen seit Tagen gegen die Flammen des Großbrandes. Betroffen war am Sonntag eine Fläche von 744 Hektar - das entspricht mehr als 1000 Fußballfeldern. Schwierig war der Einsatz der Feuerwehrleute auch deshalb, weil auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz noch immer alte Munition lagert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Höhlenrettung: Zwei Thai-Fußballer wollen Taucher werden. Die zwölf Jungen und ihr Co-Trainer gaben in ihrer Heimatstadt Mae Sai erstmals auf einer Pressekonferenz Auskunft. Zwei von ihnen kündigten dabei an, später als Taucher in eine Spezialeinheit der thailändischen Marine gehen zu wollen. Der 15-Jährige Prajak Sutham sagte: «Ich will dem Land etwas zurückgeben. Mae Sai - Nach ihrer dramatischen Rettung aus einer Höhle vor fast einem Jahr wollen zwei der jungen thailändischen Fußballer nun selbst Marinetaucher werden. (Politik, 24.06.2019 - 08:52) weiterlesen...

Katastrophenhelfer in Sorge - 100 Tage nach Zyklon «Idai»: In Mosambik droht der Hunger. 100 Tage später ist die Katastrophe aus den Schlagzeilen verschwunden. Doch die Menschen werden noch viele Monate mit den Folgen des Zyklons kämpfen. Im März verwüstete der tropische Wirbelsturm «Idai» Teile von Mosambik, Simbabwe und Malawi. (Politik, 23.06.2019 - 09:16) weiterlesen...

Schwere Unwetter in Schweiz und Italien - Verletzte. In Mailand, Turin, Bologna und Modena gab es große Schäden, Dutzende Menschen wurden bei Hagel verletzt. Im Schweizer Kanton Neuenburg trat ein Bach zwischen Dombresson und Villiers über die Ufer und trug Dutzende Autos davon. Mehrere Menschen waren in ihren Auto gefangen und mussten aus den im Bachbett liegenden Fahrzeugen geborgen werden. Nach Angaben der Polizei wurden vier Menschen verletzt, einer davon schwer. In Dombresson standen die Straßen mehr als einen Meter unter Wasser. Dombresson - Heftige Unwetter und Überschwemmungen haben den Westen der Schweiz und Teile Italiens heimgesucht. (Politik, 22.06.2019 - 23:12) weiterlesen...

Experte erwartet Juni-Hitzerekord für Deutschland. «Bis einschließlich Mittwoch wird es jeden Tag heißer», sagte DWD-Meteorologe Adrian Leyser. Er sei sich relativ sicher, dass der 1947 aufgestellte Junirekord von 38,2 Grad geknackt werde. Mit Werten über 30 Grad bleiben auch andere Regionen von der Hitze nicht verschont. Offenbach - Deutschland steuert auf einen Hitzerekord für den Monat Juni zu: An üblicherweise besonders warmen Orten und entlang des Rheins seien kommende Woche Werte bis 39 Grad wahrscheinlich, teilte der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mit. (Politik, 22.06.2019 - 17:02) weiterlesen...

Unwetter verwüsten Gebiete in Schweiz und Norditalien. Im Schweizer Kanton Neuenburg trat ein Bach zwischen Dombresson und Villiers über die Ufer und trug Dutzende Autos davon. Mehrere Menschen waren in ihren Auto gefangen und mussten aus den im Bachbett liegenden Fahrzeugen geborgen werden. Nach Angaben der Polizei wurden vier Menschen verletzt, einer davon schwer. Im italienischen Turin gingen am Freitagabend Hagel und Starkregen nieder. Nach Medienberichten starb ein 65-Jähriger in der Gegend um die Stadt. Dombresson - Heftige Unwetter und Überschwemmungen haben den Westen der Schweiz sowie Norditalien heimgesucht. (Politik, 22.06.2019 - 15:30) weiterlesen...

DWD warnt vor Unwettern - Nach dem Durchschnaufen kommt die Saharahitze. Die Meteorologen sagen sommerliches Wetter und frische Luft voraus. Nur im Süden kann es gewittern. Ab Montag droht dann eine Hitzewelle. Wer frei hat, sollte das Wochenende für Ausflüge nutzen. (Politik, 20.06.2019 - 14:14) weiterlesen...