Terrorismus, Justiz

Wieder melden die französischen Behörden einen vereitelten Anschlag.

22.11.2016 - 12:48:06

Nach Festnahmen - Bericht: Waffenfund bei französischem Terrorverdächtigen. Die Details bleiben wie oft in solchen Fällen zunächst unklar. Nach der Terrorserie der vergangenen zwei Jahre gilt im Land weiter der Ausnahmezustand.

Straßburg - Nach der Festnahme von sieben Verdächtigen bei einer Anti-Terrorfahndung in Frankreich werden neue Details bekannt. Unter den Männern sei ein 37-Jähriger, der bisher an einer Grundschule in Straßburg außerschulische Aktivitäten betreut habe und den Behörden unbekannt gewesen sei.

In seiner Wohnung seien zwei Pistolen gefunden worden, berichtete der Nachrichtensender France Info mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen.

Die Sicherheitsbehörden verhinderten nach früheren offiziellen Angaben mit den Festnahmen in Straßburg und Marseille einen drohenden Terroranschlag. Wo das Attentat geplant war, blieb offen. Der Terrorplan galt laut Bürgermeister Roland Ries nicht dem traditionellen Straßburger Weihnachtsmarkt der Stadt, der am Freitag öffnen soll.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Freispruch im Prozess um Pariser Terroranschlag Im Prozess um die Pariser Terroranschläge vom November 2015 ist ein Angeklagter überraschend freigesprochen worden. (Ausland, 14.02.2018 - 17:15) weiterlesen...

Nach Bombenanschlag in New York: Mann muss lebenslang in Haft. Das entschied ein Gericht in New York. Der mutmaßliche Islamist Ahmad Khan Rahami hatte demnach im September 2016 selbstgebastelte Bomben im US-Bundesstaat New Jersey und im New Yorker Stadtteil Chelsea deponiert. Rahami, der aus Afghanistan stammt, in New Jersey aufgewachsen ist und einen US-Pass hat, war von den Terrornetzwerken IS und Al-Kaida inspiriert, wie der Staatsanwalt sagte. New York - Rund anderthalb Jahre nach Bombenanschlägen in New York und New Jersey mit mehr als 30 Verletzten ist ein 30-Jähriger für die Taten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. (Politik, 13.02.2018 - 22:50) weiterlesen...

Prozessauftakt in Stockholm - Mutmaßlicher Stockholm-Attentäter gesteht Terrorangriff. Der mutmaßliche Attentäter steht nun in Schwedens Hauptstadt vor Gericht. Trotz seines Geständnisses bleiben Fragen. Ein Lastwagen rast durch Stockholms Innenstadt und tötet dabei fünf Menschen. (Politik, 13.02.2018 - 11:38) weiterlesen...

Mutmaßlicher Stockholm-Attentäter gesteht Terrorangriff. Er habe einen gestohlenen Lkw in der Haupt-Einkaufstraße in eine Menschenmenge gelenkt, sagte sein Anwalt in Stockholm. Bei der Tat im April 2017 starben fünf Menschen, 15 wurden verletzt. Der damals 39 Jahre alte Usbeke habe Schweden zwingen wollen, den internationalen Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) aufzugeben, sagte sein Anwalt. Die Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft. Stockholm - Fast ein Jahr nach dem Terrorangriff in der Stockholmer Innenstadt hat der mutmaßliche Attentäter vor Gericht gestanden. (Politik, 13.02.2018 - 11:02) weiterlesen...