Unwetter, Bayern

Wieder haben Gewitter den Süden heimgesucht.

13.06.2018 - 07:08:05

Mann stirbt in reißendem Fluss - Heftige Unwetter in Bayern und Baden-Württemberg. Diesmal traf es besonders Niederbayern und Südbayern. Ein Mensch ist gestorben.

Garmisch-Partenkirchen - Ein Toter, überflutete Straßen und Keller: Wieder haben Unwetter im Süden Deutschlands gewütet. Besonders betroffen waren Niederbayern und Südbayern.

Ein Mann ist in Garmisch-Partenkirchen vom Fluss Partnach mitgerissen worden und gestorben. Rettungskräfte hatten zuvor mehrere Stunden lang nach dem 52-Jährigen in dem reißenden Fluss gesucht.

Auch in Baden-Württemberg wurden Straßen und Keller in einer Gemeinde überschwemmt.

Für heute rechnen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit Dauerregen in Teilen Südbayerns. Im Alpenraum könnte es teilweise bis zu 70 Liter pro Quadratmeter bis Donnerstagnacht regnen. Im Süden von Baden-Württemberg könne es zu Starkregen kommen.

In Niederbayern waren die Feuerwehren in der Nacht im Dauereinsatz. Wie die Polizei am Morgen mitteilte, kam es zu 60 Einsätzen im Zusammenhang mit dem Wetter. Straßen waren überschwemmt und vorübergehend gesperrt, darunter auch ein Teil der Bundesstraße 301. Autos wurden weggespült, Keller geflutet und Bäume umgestürzt. Besonders betroffen waren die Stadt sowie der Landkreis Landshut und der Großraum Bayerischer Wald.

In Mauth im Osten des Freistaats habe die Gefahr bestanden, dass ein komplettes Sägewerk weggeschwemmt wird. Die Feuerwehr musste sich am Abend zurückziehen. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen keine.

In Baden-Württemberg traf es am Dienstagabend vor allem die Gemeinde Waldachtal. Wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte, rückten Feuerwehrleute zu Dutzenden Einsätzen aus. Heftiger Regen setzte einen Supermarkt komplett unter Wasser. «Die Aufräumarbeiten an den Einsatzstellen werden sich sicherlich noch die nächsten Tage hinziehen», sagte der Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Monsunopfer in Indien bei 351. Der Großteil der zwischenzeitlich mehr als 100 000 Menschen, die von der Außenwelt abgeschnitten waren, wurde inzwischen gerettet. Rund 6000 Menschen stecken noch auf Dächern oder in den oberen Stockwerken ihrer Häuser fest. Sie werden aus der Luft mit Essen und Wasser versorgt. Etwa 600 Boote der Streitkräfte waren im Einsatz. Noch heute sollen alle Menschen in Sicherheit gebracht werden. Der Regen hatte nachgelassen. Thiruvananthapuram - Die Zahl der Toten bei Überflutungen durch Monsun in Südindien wird mit 351 angegeben. (Politik, 20.08.2018 - 15:48) weiterlesen...

Viele Gestrandete gerettet - 1,2 Millionen Inder flüchten vor Flut in Notunterkünfte. Geschichten von dramatischen Rettungsaktionen und aufopfernden Fischern machen die Runde. Der Regen hat nachgelassen, doch das Ausmaß der Flutkatastrophe in Indien wird erst allmählich deutlich: Weit mehr als eine Million Menschen mussten ihr Zuhause verlassen. (Politik, 20.08.2018 - 15:32) weiterlesen...

Viele Gestrandete gerettet - Zahl der Monsunopfer in Indien steigt auf 380. Der internationale Flughafen von Kochi bleibt geschlossen. Für die Region ist es der verheerendste Monsun seit 100 Jahren. In der Flutregion im südindischen Kerala starten und landen wieder Passagierflugzeuge - jedoch auf einem Stützpunkt der indischen Marine. (Politik, 20.08.2018 - 15:21) weiterlesen...

Flut in Indien: Passagierflüge landen auf Marine-Stützpunkt. Der internationale Flughafen der Großstadt Kochi bleibt wegen der Überschwemmungen weiterhin geschlossen. Nachdem der Regen am Wochenende etwas nachgelassen hatte, wurden heute in Kerala noch leichte Schauer erwartet. Die Region kämpft mit den Folgen des verheerendsten Monsuns seit rund 100 Jahren. Mehr als 350 Menschen starben. Kochi - In der Flutregion im südindischen Kerala starten und landen wieder Passagierflugzeuge - allerdings auf einem Luftstützpunkt der indischen Marine. (Politik, 20.08.2018 - 07:58) weiterlesen...

Folgen des Monsuns - Fluten in Indien: Internationaler Flughafen geschlossen. Der internationale Flughafen der Großstadt Kochi blieb heute wegen der Überschwemmungen weiterhin geschlossen. Kochi - In der Flutregion im südindischen Kerala starten und landen wieder Passagierflugzeuge - allerdings auf einem Luftstützpunkt der indischen Marine. (Politik, 20.08.2018 - 07:54) weiterlesen...

Indien kämpft mit den Fluten - Hunderttausende in Notlagern. Die Wassermassen schnitten mehr als 100 000 Menschen von der Außenwelt ab. Die Staatsregierung bemühe sich, sauberes Trinkwasser, Nahrung und Medikamente auf dem Luftweg zu ihnen zu bringen, sagte Keralas Landwirtschaftsminister. Mehr als 800 000 Menschen sind momentan in Notunterkünften untergebracht. Neu-Delhi - In Rettungsbooten bringen Menschen ihre wichtigsten Dinge in Sicherheit, viele klammern sich an Dächer, Hunderttausende harren in Notunterkünften aus: Die nach offiziellen Angaben schlimmste Flut seit 100 Jahren hat den südindischen Bundesstaat Kerala schwer getroffen. (Politik, 19.08.2018 - 20:52) weiterlesen...