Unwetter, Bayern

Wieder haben Gewitter den Süden Deutschlands heimgesucht.

13.06.2018 - 15:08:07

Mann stirbt in reißendem Fluss - Zwei Tote bei heftigen Unwettern in Süddeutschland. Ein Mensch starb. Auch in Österreich wütete ein Unwetter.

  • Überschwemmungen in Rettenberg - Foto: Benjamin Liss

    Wassermassen auf einer Straße im bayrischen Rettenberg. Foto: Benjamin Liss

  • Wasserrettung - Foto: Thomas Sehr

    Drama in Garmisch-Partenkirchen: Rettungskräfte hatten in der reißenden Partnach mehrere Stunden nach einem Vermissten gesucht. Foto: Thomas Sehr

  • Suche nach Vermisstem - Foto: Thomas Sehr

    Feuerwehrleute bei der Suche nach einem vermissten Auofahrer im reißenden Fluss Partnach. Foto: Thomas Sehr

Überschwemmungen in Rettenberg - Foto: Benjamin LissWasserrettung - Foto: Thomas SehrSuche nach Vermisstem - Foto: Thomas Sehr

Garmisch-Partenkirchen - Bei Unwettern über Deutschland und Österreich sind zwei Menschen ums Leben gekommen. In Garmisch-Partenkirchen in Bayern starb ein Mann, als er vom Fluss Partnach mitgerissen wurde.

Der 52-Jährige war nach Angaben der Polizei mit dem Auto auf einer überfluteten Straße unterwegs. Als er nicht mehr weiterfahren konnte, verließ er seinen Wagen und wurde von den Wassermassen mitgerissen. Im Stadtpark von Graz im Südosten Österreichs kam ein 26-Jähriger ums Leben. Er wurde von einem Baum erschlagen. Laut Vorhersage drohen erst am Sonntag wieder Gewitter.

«Eine solch langanhaltende Unwetterperiode, wie sie gerade zu Ende geht, ist aber aktuell nicht in Sicht», sagte der Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst, Florian Bilgeri. Ein sogenannter Luftmassenwechsel ersetze auch im Süden Deutschlands die Subtropenluft durch kühlere Meeresluft. So ist es am Donnerstag teils sonnig, teils bewölkt bei Temperaturen zwischen 19 und 24 Grad. Nur im Nordwesten könnte es im Laufe des Nachmittags etwas regnen.

Von den neuerlichen Unwettern waren besonders Niederbayern und Südbayern betroffen. Wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte, wurden mehrere Straßen überschwemmt und vorübergehend gesperrt. Autos wurden weggespült, Keller geflutet und Bäume umgestürzt. In Mauth im Osten Bayerns habe die Gefahr bestanden, dass ein komplettes Sägewerk weggeschwemmt wird. Die Feuerwehr musste sich am Abend zurückziehen. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen keine.

Regen in weiten Teilen Bayerns, leichter Schneefall auf der Zugspitze: Auf Deutschlands höchstem Berg ist in der Nacht auf Mittwoch nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ein Zentimeter Neuschnee gefallen. Für Mitte Juni sei das winterliche Wetter auf der Zugspitze und anderen hohen Alpengipfeln nicht ungewöhnlich.

In Baden-Württemberg traf es am Dienstagabend vor allem die Gemeinde Waldachtal. Nach Angaben der Rettungskräfte rückten Feuerwehrleute zu Dutzenden Einsätzen aus. Heftiger Regen habe einen Supermarkt komplett unter Wasser gesetzt. Die Feuerwehr rechnete damit, dass sich die Aufräumarbeiten noch mehrere Tage hinziehen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern mit Starkregen und Hagel in Süddeutschland. (Sonstige, 18.09.2018 - 18:55) weiterlesen...

Hoffnung noch nicht verloren - Zahl der Taifun-Toten auf Philippinen steigt auf 74. 55 würden noch vermisst, teilte die Polizei mit. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Manila - Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen bisher mindestens 74 Menschen das Leben gekostet. (Politik, 18.09.2018 - 11:12) weiterlesen...

Schwere Überschwemmungen in Nigeria - Mehr als 100 Tote. Kogi, Niger, Anambra und Delta seien nach heftigen Regenfällen zu Katastrophengebieten erklärt worden, teilte der Generaldirektor des Katastrophenschutzes, Mustapha Maihaja, mit. Menschen auf der Flucht vor den Wassermassen werden demnach in Notunterkünften untergebracht. Berichten zufolge sind bereits mehr als 100 Menschen in den Fluten umgekommen. Abjuja - Wegen schwerer Überschwemmungen in Nigeria hat die Regierung in vier Bundesstaaten den Notstand ausgerufen. (Politik, 18.09.2018 - 08:46) weiterlesen...

Überflutungen in drei Staaten - Dutzende Tote nach «Florence» im Südosten der USA. Nach einer Zählung des US-Senders CBS sind inzwischen 31 Menschen in den drei Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und Virginia an den Folgen des Unwetters gestorben. Wilmington - Die Zahl der Opfer durch den Sturm «Florence» im Südosten der USA steigt weiter an. (Politik, 18.09.2018 - 08:36) weiterlesen...

Überschwemmt. Schwere Überschwemmungen durch das Sturmtief «Florence» machen der Südostküste der USA weiter zu schaffen. Ein Mann trägt eine Frau aus ihrem überfluteten Haus in Spring Lake (North Carolina). (Media, 18.09.2018 - 08:00) weiterlesen...

Rettung aus der Luft. Schwere Überschwemmungen durch das Sturmtief "Florence" machen der Südostküste der USA weiter zu schaffen. Zwei Rettungsschwimmer der US-Küstenwache kommen einem Mann in Pollocksville zu Hilfe, der mit seinem Hund im Arm auf seinem Van in einer überfluteten Straße sitzt. (Media, 17.09.2018 - 19:04) weiterlesen...