Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Brände, Notfälle

Wieder eine Hitzewelle, wieder starker Wind.

10.01.2020 - 08:04:04

Hitze nimmt kein Ende - Brände in Australien wüten weiter - Feuerwehrleute erschöpft. Die Feuer in Australien sind verheerend - und könnten noch einmal schlimmer werden.

  • Erschöpfte Feuerwehrleute - Foto: David Mariuz/AAP/dpa

    Erschöpfte Feuerwehrleute ruhen sich während eines Einsatzes gegen Buschbrände bei Adelaide aus. Foto: David Mariuz/AAP/dpa

  • Buschbrände in Australien - Foto: Rick Rycroft/AP/dpa

    Seit Beginn der großen Buschfeuer im Oktober verbrannten in Australien mehr als zehn Millionen Hektar Land. Foto: Rick Rycroft/AP/dpa

Erschöpfte Feuerwehrleute - Foto: David Mariuz/AAP/dpaBuschbrände in Australien - Foto: Rick Rycroft/AP/dpa

Canberra - In Australien kämpfen die Feuerwehrleute bis zur Erschöpfung. Durch eine erneute Hitzewelle und starken Wind drohen die ohnehin verheerenden Buschfeuer noch einmal angefacht zu werden.

Premierminister Scott Morrison sagte am Freitag: «Wir sind weit entfernt vom Ende der Krise und dieser Katastrophe.» Vorhergesagt wurden für Freitag Höchsttemperaturen von 40 Grad und mehr, dazu wurde Wind mit Geschwindigkeiten von 90 Stundenkilometern erwartet. Betroffen davon sollten vor allem ländliche Gebiete sein, wo die Brände bereits seit Weihnachten wüten.

Seit Beginn der großen Buschfeuer im Oktober verbrannten mehr als zehn Millionen Hektar Land, das entspricht ungefähr der Größe von Bayern und Baden-Württemberg zusammen. Mindestens 26 Menschen kamen ums Leben.

Morrison sagte, vor der Küste des am schlimmsten betroffenen Bundesstaats New South Wales würden zwei Schiffe bleiben, um bei der Evakuierung von Städten helfen zu können, falls dies nötig werde. In dem Staat wurden alleine am Freitagmorgen 134 Brände registriert, von denen 53 nicht eingedämmt waren. Mehrere Abschnitte der fünf Autobahnen des Staats waren gesperrt.

In großen Gebieten im Nordosten des Bundesstaats Victoria wurden die Bewohner unterdessen aufgefordert, ihre Häuser angesichts der nahenden Brände zu verlassen. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass sie von den Flammen eingeschlossen würden. In dem Staat mussten bereits in der vergangenen Woche 67.000 Menschen ihre Häuser verlassen.

Es bestehen zudem Sorgen, dass sich an der Grenze der Bundesstaaten New South Wales und Victoria zwei Großbrände zu einem «Mega-Feuer» vereinen könnten. In Victorias Hauptstadt Melbourne und mehreren anderen Städten wollten am Abend Studenten für eine bessere Klimapolitik demonstrieren - trotz der Appelle der Polizei und des Premierministers, diese Veranstaltungen angesichts der Brände zu verschieben.

Auf Bildern von der besonders verwüsteten Känguru-Insel im Süden des Landes ist zu sehen, wie Tierärzte und Freiwillige verletzte Koalas behandeln; Feuerwehrleute liegen erschöpft am Boden. Um die 200 000 ehrenamtliche Feuerwehrmänner und -frauen kämpfen gegen die Brände auf dem Kontinent. Am Freitag machte der frühere Premierminister Tony Abbott als Freiwilliger in einem Brandgebiet südlich der australischen Hauptstadt Canberra mit. Die Feuerjahreszeit sei für ihn genauso wie für alle anderen, lang und anstrengend, sagte Abbott.

Das Amt für Wetterkunde hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass es nie auf dem Kontinent wärmer und trockener gewesen war als im vergangenen Jahr. Dabei reicht der Vergleichszeitraum bis 1910 zurück. Der Zusammenhang zwischen den Bränden, den geringen Niederschlägen und den hohen Temperaturen sei deutlich.

Die Spenden reißen nicht ab. Viele Prominente gaben bereits Geld. Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (35) versprach eine halbe Million Dollar und rief zu weiterer Hilfe auf. «Es bricht mir das Herz, die Verwüstung zu sehen, die die australischen Buschfeuer Menschen und Tieren im Land zufügen», schrieb der englische Mercedes-Pilot am Donnerstag in den sozialen Medien und veröffentlichte dazu ein Video, das die Notlage in Australien zeigte. «Ich verspreche 500.000 US-Dollar, um die Tiere, freiwilligen Helfer und die ländliche Feuerwehr zu unterstützen.» Die Summe entspricht etwa 450.000 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sydney grillt Anscheinend machen die Temperaturen von bis zu 41 Grad am Balmoral Beach in Sydney diese Sonnenabeter nichts aus. (Media, 23.01.2020 - 08:50) weiterlesen...

Wetterextreme - Unwetter in Australien: Hagelkörner groß wie Golfbälle. In Australien toben teils heftige Unwetter. Und noch immer wütend im Südosten schwere Buschfeuer. Erst Hitze - nun Hagel und sogar ein Sandsturm. (Politik, 20.01.2020 - 12:34) weiterlesen...

Hagel und Unwetterwarnung in Australien. In der Hauptstadt Canberra gingen stellenweise Hagelkörner so groß wie Golfbälle nieder, ähnlich wie am Vorabend in Melbourne. Autos und Häuser wurden demoliert. Das Wetteramt warnte vor heftigem Wind und schweren Gewittern für Regionen in den Bundesstaaten New South Wales, Victoria und Queensland. Auch Sturzfluten seien möglich. Es gab auch Berichte über andere Wetterextreme: Viele Australier teilten Bilder im Netz, die einen gewaltigen Sandsturm in New South Wales zeigten. Canberra - Starker Regen und Gewitter sind über Teile der Brandgebiete im Südosten Australiens gezogen. (Politik, 20.01.2020 - 05:54) weiterlesen...

Wetterextreme. Wie hier zu sehen, gingen in der Hauptstadt Canberra stellenweise Hagelkörner so groß wie Golfbälle nieder. Wetterextreme in Australien: Starker Regen und Gewitter sind über Teile der Brandgebiete im Südosten des Landes gezogen. (Media, 20.01.2020 - 05:14) weiterlesen...

Lebensgefährliche Springfluten - Buschfeuer und heftiger Regen halten Australien im Griff. Heftiger Regen überflutete am Samstagmorgen im Bundesstaat Queensland mehrere Autobahnen und Straßen, wie die Polizei mitteilte. Canberra - Das seit Monaten von Dürre und riesigen Bränden heimgesuchte Australien kämpft nun auch mit Wetterextremen anderer Art. (Politik, 18.01.2020 - 11:46) weiterlesen...