Regierung, Justiz

Wieder Ärger für Jimmy Morales: Im vergangenen Jahr rettete den Staatschef Guatemalas eine Abstimmung im Parlament vor einem Prozess - jetzt droht Morales ein neues Verfahren.

11.08.2018 - 09:08:05

Illegale Wahlkampffinanzierung - Guatemalas Präsidenten Morales droht erneut Strafverfahren. Antikorruptions-Ermittler Velásquez möchte Morales' Immunität aufheben lassen.

Guatemala-Stadt - Dem guatemaltekischen Präsidenten Jimmy Morales droht erneut ein Strafverfahren wegen illegaler Wahlkampffinanzierung. Die Staatsanwaltschaft des zentralamerikanischen Landes und die Internationale Kommission gegen Straflosigkeit der Vereinten Nationen (Cicig) beantragten zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres eine Aufhebung der Immunität Morales', wie Cicig-Chef Iván Velásquez am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Morales werde vorgeworfen, dem Wahlrat Guatemalas bei seinem Wahlkampf 2015 eine Million Dollar verschwiegen zu haben.

In einer Mitteilung der Regierung heißt es, Morales respektiere den Rechtsstaat und hoffe auf einen Vorgang fern der politischen Motivation. Der Präsident überlasse die Lösung des neuen Falls den der Verfassung verschriebenen Institutionen.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die UN-Anti-Korruptionsbehörde und die oberste Strafverfolgung des Landes eine Aufhebung der Immunität des Präsidenten gefordert. Empört versuchte Morales, Chefermittler Velásquez zur unerwünschten Person zu erklären und aus dem Land zu werfen. Das Verfassungsgericht Guatemalas machte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung und stoppte die Maßnahme.

Der Oberste Gerichtshof gab der Aufhebung der Immunität im Anschluss grünes Licht - eine Abstimmung im Parlament rettete den Staatschef dann aber vor einem Prozess. 25 Abgeordnete stimmten dafür, den Weg für ein Strafverfahren gegen Morales frei zu machen. 104 Parlamentarier votierten dagegen.

Die Arbeit der Internationale Kommission gegen Straflosigkeit gilt weltweit als vorbildlich. Zusammen mit der guatemaltekischen Staatsanwaltschaft hat die UN-gestützte Cicig seit 2007 zahlreiche Korruptionsskandale aufgedeckt. 2015 brachten ihre Ermittlungen zu einem kriminellen Netzwerk im Staatsapparat den damaligen Präsidenten Otto Pérez Molina zu Fall. Für seine Arbeit wurden Velázquez und die guatemaltekischen Ermittler sogar für den Nobelpreis gehandelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demos gegen Korruption - Proteste gegen rumänische Regierung ohne Zwischenfälle. Unterstützung erhalten sie dabei nun auch von der EU. Tausende Rumänen haben ihrer Führung wieder mit landesweiten Protesten ihre Meinung zum Thema Korruption gesagt. (Politik, 13.08.2018 - 08:00) weiterlesen...

Proteste gegen rumänische Regierung ohne Zwischenfälle. Die Proteste endeten in den frühen Morgenstunden ohne Zwischenfälle, berichten rumänische Medien. Im Gegensatz zu den Tagen davor stand ihnen ein deutlich geringeres Polizeiaufgebot gegenüber. Vor dem Regierungssitz in Bukarest kamen rund 10 000 Menschen zusammen, berichtet die Nachrichtenagentur Agerpres. Die Proteste verliefen friedlich, vielfach waren Eltern mit ihren Kindern zu den Protesten gekommen. Bukarest - In Rumänien sind am Abend erneut Tausende Bürger auf die Straße gegangen und haben den Rücktritt der aus ihrer Sicht korrupten sozialliberalen Regierung gefordert. (Politik, 13.08.2018 - 05:00) weiterlesen...

EU: Rumänische Regierung sollte Justizreform überdenken. Die Gesetzentwürfe der rumänischen Regierung gefährdeten die Unabhängigkeit der Richter und Staatsanwälte. Außerdem würden sie das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Justiz untergraben, sagte Jourova der «Welt». Seit Februar 2017 gehen in dem Land auch viele Demonstranten immer wieder in großer Zahl auf die Straße. Brüssel - Im Streit um die umstrittene Justizreform hat EU-Justizkommissarin Vera Jourova die Regierung in Rumänien aufgefordert, die viel kritisierten Pläne zu überdenken. (Politik, 13.08.2018 - 04:04) weiterlesen...

Neuerliche Proteste gegen rumänische Regierung. Vor dem Regierungssitz in Bukarest kamen rund 10 000 Menschen zusammen, berichtet die Nachrichtenagentur Agerpres. In Cluj-Napoca hätten 2000, in Sibiu 1000 und in Iasi 700 Menschen an Kundgebungen teilgenommen, meldete die Agentur Mediafax. Am Freitag war es am Rande der Proteste in Bukarest zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen, mehr als 400 Menschen mussten medizinisch versorgt werden. Bukarest - In Rumänien sind am Abend erneut Tausende Bürger auf die Straße gegangen und haben den Rücktritt der aus ihrer Sicht korrupten sozialliberalen Regierung gefordert. (Politik, 12.08.2018 - 23:24) weiterlesen...