Migration, Flüchtlinge

Wie umgehen mit aggressiven jungen Flüchtlingen? Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg macht Baden-Württembergs Regierungschef Kretschmann einen Vorschlag.

10.11.2018 - 15:42:06

Grüner Landeschef, - Kretschmann irritiert mit Vorstoß zu Flüchtlingsgruppen. Doch der kommt bei seinen Parteifreunden mäßig gut an.

Stuttgart/Leipzig - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann will kriminelle Gruppen junger Flüchtlinge trennen und aus großen Städten fernhalten.

«Großstädte sind für solche Leute wegen der Anonymität attraktiv und weil sie dort Gleichgesinnte treffen», sagte der Grünen-Politiker der «Heilbronner Stimme» und dem «Mannheimer Morgen». Bei seinen Parteifreunden, die am Samstag auf einem Bundesparteitag in Leipzig auch über Asylpolitik diskutierten, sorgte der Vorstoß für Stirnrunzeln - insbesondere Kretschmanns Wortwahl stieß auf Kritik.

«Solche Gruppen muss man trennen und an verschiedenen Orten unterbringen», sagte Kretschmann. Der Gedanke, einige von ihnen «in die Pampa» zu schicken, sei nicht falsch. «Salopp gesagt ist das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat, junge Männerhorden. Solche testosterongesteuerten Gruppen können immer Böses anrichten.» Die Vergewaltigung in Freiburg im Breisgau sei ein schlimmes Beispiel. Dort soll eine 18 Jahre alte Studentin nach einem Disco-Besuch von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. Sieben Syrer und ein Deutscher sitzen in Untersuchungshaft.

Die Grünen-Spitze kritisierte Kretschmanns Ausdrucksweise, deutete seine Äußerung aber inhaltlich als Bestätigung grüner Positionen. «Ich hätte es anders formuliert, aber in der Sache unterstreicht Kretschmann das, wofür wir Grünen lange streiten», sagte Parteichefin Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur. «Rein gar nichts» könne Gewalt gegen Frauen rechtfertigen, auch keine traumatische Fluchterfahrung. Es gebe Strukturen, die Gewalt förderten. «Daher haben wir immer gesagt, dass es für Asylsuchende dezentrale Unterbringung geben muss. Das ist die beste Prävention.»

Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, rügte ebenfalls Kretschmanns Wortwahl: «Man sollte gerade bei heiklen Themen auf seine Sprache achten», sagte er dem Sender Phoenix. «Ich finde die Sprache zwar problematisch, aber Winfried Kretschmann bringt es auf den Punkt, warum die Ankerzentren von Innenminister (Horst) Seehofer und CDU/CSU nicht nur inhuman sind, sondern zu einem Sicherheitsproblem führen.» Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sagte, er hätte eine «staatstragendere Sprache» empfohlen. «Das ist nicht unsere Sprache, diese radikale Sprache.»

Das Interview des Baden-Württembergers stößt in der Partei auch wegen des Zeitpunkts seiner Veröffentlichung auf Stirnrunzeln. Die Grünen diskutierten am Wochenende auf einem Bundesparteitag über ihr Wahlprogramm für die Europawahl im Mai 2019, am Samstagmorgen standen die Themen Sicherheit, Asyl und Migration auf der Tagesordnung. Kretschmann ist in Leipzig nicht dabei, Grund seien langfristig geplante private Termine, hieß es.

Schon Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer hatte auf Facebook gefordert, gewaltbereite Flüchtlinge in «sicheren Landeseinrichtungen» in «entlegenen Gegenden» unterzubringen. Auch dieser Vorstoß war bei vielen Grünen schlecht angekommen.

Die frauenpolitische Sprecherin der Partei, Gesine Agena, ging in einer Rede direkt auf die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung in Freiburg ein. Der Polizeipräsident dort habe «sicher gut gemeint» vor Alkohol gewarnt. Aber: «Frauen werden nicht von Alkohol vergewaltigt», sagte Agena. «Frauen werden von Männern vergewaltigt.» Weder ein Ehekrach noch eine traumatische Fluchterfahrung könnten Gewalt gegen Frauen rechtfertigen.

Die Grüne Jugend Baden-Württemberg wies Kretschmanns Vorschlag zurück: «Flapsige Sprüche helfen uns an diesem Punkt nicht weiter und das präventive Wegsperren von "Tunichtguten" in Lagern ohne richterliches Urteil ist mit unserem Rechtssystem nicht vereinbar», teilte die Nachwuchsorganisation mit. Mit der Wohnsitzauflage sei es schon jetzt möglich, Flüchtlinge über das Land zu verteilen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Union macht bei sicheren Herkunftsstaaten Druck auf Grüne. «Die Grünen müssen erkennen, dass es hier nicht um einen Umbau des Asylsystems geht», sagte der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Es gehe darum, die Substanz des Asylsystems zu erhalten. Der Bundestag hatte einen neuen Gesetzentwurf gebilligt, mit dem Algerien, Marokko, Tunesien und auch Georgien zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden. Berlin - Die Union macht Druck auf die Grünen, die Einstufung der nordafrikanischen Maghreb-Staaten als sogenannte sichere Herkunftsländer diesmal nicht im Bundesrat zu verhindern. (Politik, 19.01.2019 - 06:00) weiterlesen...

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher. Einzig Vertreter der Fraktionen der Grünen und der Linkspartei sprachen sich im Plenum gegen den Entwurf der Bundesregierung aus. Der SPD-Abgeordnete Helge Lindh sagte, die Regelung sei wichtig, um bei den Menschen aus diesen Ländern «nicht falsche Hoffnungen» auf eine Zukunft in Deutschland zu wecken. Berlin - Der Bundestag hat mit großer Mehrheit einem Gesetzentwurf zur Einstufung von Georgien, Algerien, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten zugestimmt. (Politik, 18.01.2019 - 11:08) weiterlesen...

Sichere Herkunftsländer - Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher Berlin - Der Bundestag hat mit großer Mehrheit einem Gesetzentwurf zur Einstufung von Georgien, Algerien, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten zugestimmt. (Politik, 18.01.2019 - 11:02) weiterlesen...

Grüne zu sicheren Herkunftsstaaten: Es gibt andere Mittel. «Wir sollten die Rechtsgrundlagen, die wir haben, vernünftig anwenden», sagte Baerbock im ZDF-«Morgenmagazin». Dafür brauche es aber mehr Richter, mehr Personal beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie Rückführungsabkommen mit den entsprechenden Ländern. «Hier hakt es gewaltig», sagte Baerbock. Berlin - Kurz vor einer Bundestagsabstimmung zur Ausweitung der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten hat Grünen-Chefin Annalena Baerbock auf andere Lösungen für eine schnelle Rückführung von Asylbewerbern hingewiesen. (Politik, 18.01.2019 - 09:10) weiterlesen...

Georgien und Nordwestafrika - Grüne bleiben bei Nein zu sicheren Herkunftsstaaten. Die Grünen bleiben bei ihrem Nein - was die große Koalition später im Bundesrat vor Schwierigkeiten stellen könnte. Der Bundestag stimmt über die Einstufung mehrerer nordafrikanischer Länder als sichere Herkunftsländer ab. (Politik, 18.01.2019 - 07:02) weiterlesen...

Grüne bleiben bei Nein zu sicheren Herkunftsstaaten. Union und SPD waren 2017 mit einem ähnlichen Entwurf zu den Maghrebstaaten im Bundesrat am Widerstand mehrerer Länder gescheitert, in denen Grüne oder Linke mitregieren. Es geht um die Einstufung von Georgien, Algerien, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten. Die Bundesregierung will damit erreichen, dass über Anträge von Asylbewerbern aus diesen Ländern schneller entschieden werden kann. Auch die Abschiebung soll so beschleunigt werden. Berlin - Die Grünen haben vor einer Bundestagsabstimmung zur Ausweitung der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten ihre Ablehnung bekräftigt. (Politik, 18.01.2019 - 06:48) weiterlesen...