Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Wie soll man in Zukunft in Deutschland und der Welt umgehen mit Infektionskrankheiten? Der Bonner Virologe Hendrik Streeck macht Vorschläge.

28.06.2020 - 09:06:05

Hendrik Streeck - Virologe fordert «Eingreiftruppe für Infektionskrankheiten». Und warnt vor noch gefährlicheren Viren als Sars-CoV-2.

Frankfurt - Der Bonner Virologe Hendrik Streeck fordert angesichts der Corona-Pandemie schnelle Eingriffsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene.

So müsse etwa die Weltgesundheitsorganisation gestärkt werden, sagte Streeck in einem Interview der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Seiner Meinung nach sollte es «ein Emergency Response Team der WHO» geben. «Eine Einheit, die weltweit Infektionen eindämmen kann.»

Auch für Deutschland wünscht er sich «eine Eingreiftruppe für Infektionskrankheiten.» Diese solle ein Verband sein, der national agiere, «nicht ausschließlich auf der Ebene der Länder». Für sinnvoll hält er, einen solchen Verband «beim Robert-Koch-Institut anzudocken». Dieser solle eigenes Eingreifpersonal haben und auch auf das Technische Hilfswerk zurückgreifen können. Bei der Pandemie-Bekämpfung in Deutschland hatte es immer wieder Diskussionen um ein bundeseinheitliches Vorgehen gegeben. Alleingänge einzelner Länder, etwa bei Lockerungen der Schutzmaßnahmen, waren wiederholt in die Kritik geraten.

Der Virologe warnte zugleich vor weiteren und möglicherweise noch gefährlicheren Pandemien in der Zukunft. «Das kann passieren», sagte Streeck. Auch ein bekanntes Virus könne sich verändern und aggressiv werden, wie die Spanische Grippe vor hundert Jahren. «Oder die Aedes-Mücke wird durch den Klimawandel bei uns heimisch, und wir bekommen es mit Dengue-Fieber zu tun.»

© dpa-infocom, dpa:200628-99-590609/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kampf gegen das Coronavirus - US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse. Nun melden die USA einen Erfolg. Andere Länder sind schon etwas weiter. Weltweit wird fieberhaft nach einem Corona-Impfstoff gesucht. (Politik, 15.07.2020 - 10:30) weiterlesen...

Wildcamper werden zu Problem - Feriengeschäft in der Schweiz boomt. Campingplätze sind ausgebucht. Jetzt tun Gemeinden etwas gegen Wildcamper und ihre Hinterlassenschaften. Erst Einbruch, dann Boom: Nachdem Hotels lange coronabedingt geschlossen waren, haben jetzt viele Schweizer Gasthäuser für den Sommer mehr Buchungen als 2019. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 10:08) weiterlesen...

Lockerungen rückgängig - Kalifornien schließt wieder Bars, Kinos und Kirchen. Auch andere US-Bundesstaaten machen Lockerungen ihrer Corona-Auflagen wieder rückgängig. Die Zahl der Neuinfektionen nimmt unterdessen weiter dramatisch zu. Kalifornien zieht die Notbremse. (Politik, 14.07.2020 - 15:16) weiterlesen...

Wissenschaftler warnen - Großbritannien in der Klemme: Corona und Brexit-Folgen. Doch es ist nicht das einzige Problem, auf das Großbritannien zusteuert. Hofft auf das Beste, aber seid auf das Schlimmste vorbereitet: So könnte man jüngste Warnungen britischer Forscher vor einem zweiten großen Corona-Ausbruch zusammenfassen. (Politik, 14.07.2020 - 13:34) weiterlesen...

Besorgt wegen Ballermann - Spahn warnt vor zweiter Corona-Welle. Eine zweite Infektionswelle könnte die Bürger trotzdem treffen. Deutschland hat das Corona-Virus derzeit gut im Griff. (Politik, 14.07.2020 - 08:30) weiterlesen...

Zeitlupe oder Zeitraffer - Corona-Pandemie bringt innere Uhr durcheinander. Das Ergebnis könnte bestätigen, warum ältere Menschen im Rückblick das Gefühl haben, die Jahre würden immer schneller vergehen - obwohl einzelne Tage manchmal quälend lange zu sein scheinen. Wissenschaftler haben die Wahrnehmung von Zeit in der Corona-Krise untersucht. (Wissenschaft, 14.07.2020 - 07:12) weiterlesen...