Konflikte, Staatsoberhaupt

Wie geht es weiter im Konflikt zwischen Russland und der von den USA unterstützten Ukraine? Diese und andere Fragen diskutieren Wladimir Putin und Joe Biden bei einem Videogipfel.

07.12.2021 - 16:40:07

Diplomatie - Ukraine-Konflikt im Zentrum bei Putin und Bidens Videogipfel

Moskau/Washington - Russlands Präsident Wladimir Putin und sein US-Kollege Joe Biden haben ihren Videogipfel auch zu den wachsenden Spannungen im Ukraine-Konflikt begonnen.

Das russische Staatsfernsehen zeigte den Kremlchef an seinem Schreibtisch vor einem Bildschirm. Die beiden Staatschefs begrüßten sich. Biden sagte, es sei gut, Putin wieder zu sehen, zumal der Kremlchef Ende Oktober nicht beim G20-Gipfel in Rom gewesen war. Nach Kremlangaben handelt es sich um eine besonders geschützte und abhörsichere Leitung für die auf mehrere Stunden angesetzten Verhandlungen.

Bei dem Gespräch soll es nach Kremlangaben auch um mögliche gegenseitige Sicherheitsgarantien zwischen Russland und der Nato gehen. Putin hatte das westliche Militärbündnis zuletzt zu einem Ende seiner Osterweiterung aufgefordert und dafür schriftliche Garantien verlangt.

Im Ukraine-Konflikt fordert Russland zudem eine Zusicherung, dass die von den USA unterstützte Regierung in Kiew keinen Angriff auf die von prorussischen Separatisten kontrollierten Regionen der Gebiete Donezk und Luhansk startet. Es gelte weiter der 2015 vereinbarte Friedensplan von Minsk, hieß es in Moskau.

Die USA werfen Russland seit Wochen einen Truppenaufmarsch unweit der Grenze zur Ukraine vor. Befürchtet wird im Westen demnach eine russische Invasion in der Ex-Sowjetrepublik. Russland weist das zurück und wirft der Ukraine vor, mehr als 120.000 Soldaten an die Linie zu den Separatistengebieten verlegt zu haben.

Als Staatschefs trafen sich Putin und Biden erstmals im Juni in Genf persönlich. Bei dem Videogipfel soll es auch um die Cybersicherheit beider Länder gehen sowie um das iranische Atomprogramm und weitere internationale Konflikte.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-292067/3

@ dpa.de