Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Werther - Nach dem Tod von drei Menschen in Werther bei Bielefeld sollen heute die Leichen obduziert werden.

11.07.2019 - 04:50:05

Eltern und sich selbst getötet - Ermittlungen gehen weiter. Bei dem Fall gehen die Ermittler bislang davon aus, dass ein 55-Jähriger zunächst seine Eltern und dann sich selbst getötet hat. Ihren Tatverdacht begründeten die Ermittler mit der Auffindesituation der Leichen. «Derzeit liegen keinerlei Hinweise auf eine weitere am Tatort handelnde Person vor», hieß es in einer Mitteilung. Einzelheiten sowie mutmaßliche Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehrere Bombendrohungen - Entwarnung nach Droh-Mails gegen Moscheen und Linke-Zentrale. Auch die Parteizentrale der Linken muss evakuiert werden. Eine Serie von Bombendrohungen gegen Moschee-Gemeinden schreckt auf: Diesmal sind Gotteshäuser in Duisburg, Mannheim und Mainz betroffen. (Politik, 22.07.2019 - 19:06) weiterlesen...

Bombendrohung gegen Ditib-Moschee in Duisburg. Sie wurde weiträumig abgesperrt und durchsucht. Am Vormittag sei eine Drohung per E-Mail eingegangen, sagte ein Polizeisprecher. Man gehe von einem rechtsextremistischen Hintergrund aus. Weitere Angaben könne man aber erst nach Abstimmung mit dem Staatsschutz machen. Die Merkez-Moschee in Duisburg ist eine der größten deutschlandweit. Erst vor gut zwei Wochen hatte es Bombendrohungen gegen Moscheen in München und Iserlohn sowie gegen die Ditib-Zentralmoschee in Köln gegeben. Duisburg - Die Ditib-Moschee im nordrhein-westfälischen Duisburg ist nach einer Bombendrohung geräumt worden. (Politik, 22.07.2019 - 15:54) weiterlesen...

Mordverdächtiger in U-Haft - Frau hinterrücks vor Zug gestoßen - Mann war polizeibekannt. Der Tatverdächtige soll wortlos von hinten auf die Frau zugegangen und sie vor einen einfahrenden Zug ins Gleisbett gestoßen haben. Die Polizei kennt den Mann als gewalttätigen Randalierer. Der tödliche Stoß kam wohl völlig überraschend. (Politik, 22.07.2019 - 13:46) weiterlesen...

Frau vor Zug gestoßen - Verdächtiger war schon gewalttätig. Er sei der Polizei unter anderem wegen Diebstahls und Körperverletzungen bekannt gewesen, heißt es. Der 28-Jährige aus Hamminkeln habe in der Vergangenheit auch zwei Freiheitsstrafen als Ersatz für Geldbußen verbüßt. Der Serbe sei in Deutschland geboren. Er soll am Samstag am Bahnhof in Voerde am Niederrhein die 34-Jährige heimtückisch und aus Mordlust ins Gleisbett vor den Zug gestoßen haben. Voerde - Ein 28-Jähriger, der eine ihm unbekannte Frau in Nordrhein-Westfalen vor einen einfahrenden Zug gestoßen und getötet haben soll, war nach Polizeiangaben schon vorher gewalttätig. (Politik, 22.07.2019 - 12:10) weiterlesen...

Mordverdächtiger in U-Haft - Frau vor Zug gestoßen und getötet: Täter war polizeibekannt. Die Frau stirbt noch im Gleisbett. Zeugen halten den Täter fest. Sie kannten sich nicht und es gab keinen Streit - offenbar ganz plötzlich stößt ein Mann eine Frau vor einen einfahrenden Zug. (Politik, 22.07.2019 - 12:04) weiterlesen...

Mordverdächtiger in U-Haft - Frau vor Zug gestoßen und getötet. Die Frau stirbt noch im Gleisbett. Zeugen halten den Täter fest. Sie kannten sich nicht und es gab keinen Streit - offenbar ganz plötzlich stößt ein Mann eine Frau vor einen einfahrenden Zug. (Politik, 22.07.2019 - 10:36) weiterlesen...