EU, Parlament

Wer soll die konservative Europäische Volkspartei in die Europawahl 2019 führen? Bei ihrem Kongress in Helsinki trafen die mehr als 700 Delegierte am Donnerstag eine klare Entscheidung.

08.11.2018 - 17:50:07

Spitzenkandidat für Europawahl - EVP will CSU-Vize Weber als künftigen EU-Kommissionschef

  • Kongress der EVP in Helsinki - Foto: Heikki Saukkomaa/Lehtikuva

    Die beiden konkurrierenden Kandidaten für die Leitung der EVP, Alexander Stubb (r) aus Finnland und Manfred Weber aus Deutschland, sprechen auf dem Kongress der Europäischen Volkspartei. Foto: Heikki Saukkomaa/Lehtikuva

  • Gratulation - Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

    Glückwünsche: Der gewählte Spitzenkandidat für die Europawahl, Manfred Weber, umarmt Kanzlerin Merkel. Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

Kongress der EVP in Helsinki - Foto: Heikki Saukkomaa/LehtikuvaGratulation - Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

Helsinki - Der Deutsche Manfred Weber soll nach dem Willen der Europäischen Volkspartei 2019 neuer EU-Kommissionspräsident werden. Die EVP wählte den stellvertretenden CSU-Chef in Helsinki mit rund 79 Prozent der Delegiertenstimmen zu ihrem Spitzenkandidaten für die Europawahl 2019.

Damit ist er auch für das EU-Spitzenamt in Brüssel nominiert. Der 46-Jährige wird Gegenspieler des Sozialdemokraten Frans Timmermans, der ebenfalls Kommissionschef werden will.

Weber setzte sich innerhalb seiner Parteienfamilie, zu der auch CDU und CSU gehören, am Donnerstag zunächst gegen den ehemaligen finnischen Regierungschef Alexander Stubb durch. In seiner Bewerbungsrede präsentierte sich Weber, derzeit Fraktionschef der EVP im Europaparlament, als mitfühlender Konservativer.

«Ich träume von einem Europa, das niemanden abhängt und wo wir härter arbeiten, um bessere Lebensbedingungen für alle Europäer zu schaffen», erklärte Weber. Als seine großen Themen nannte er den Schutz der Außengrenzen und europäischer Werte, aber auch den Traum, dass Europäer als erste eine Heilung für Krebs finden. «Für uns bei der EVP ist jeder Mensch wichtig», meinte Weber.

Ob Weber tatsächlich EU-Kommissionspräsident wird, hängt von zwei Faktoren ab: Er müsste bei der Europawahl Ende Mai 2019 ein gutes Ergebnis für die EVP einfahren, so dass sie wie bisher die größte Fraktion im Europaparlament stellt. Zum zweiten braucht er die Rückendeckung der EU-Staats- und Regierungschefs, die das Recht zur Nominierung des Kommissionschefs haben.

Das Amt gilt als das wichtigste in der EU. Die Kommission kann Gesetze vorschlagen, Verträge aushandeln und die Einhaltung von EU-Recht überwachen. Die Riesenbehörde beschäftigt 32.000 Menschen. Der erste und einzige deutsche Kommissionschef war Walter Hallstein in den 1960er Jahren, damals allerdings für die viel kleinere und anders organisierte Europäische Gemeinschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel. London - Im Brexit-Streit versuchen Abgeordnete im britischen Parlament der Regierung die Kontrolle zu entreißen und selbst einen Ausweg aus der völlig verfahrenen Lage zu weisen. Eine fraktionsübergreifende Gruppe legte dazu in der letzten Nacht mehrere Anträge vor. Denn der sogenannte Plan B von Premierministerin Theresa May hat keine Klarheit geschaffen, wie ein EU-Austritt ohne Vertrag am 29. März zu vermeiden ist. Auch die EU-Kommission sieht in Mays Äußerungen nichts Neues und verlangte rasche Klärung. Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel (Politik, 22.01.2019 - 18:06) weiterlesen...

Plan B oder C oder D? - Wie es weitergehen könnte im Brexit-Drama. Ein Ausweg ist noch nicht in Sicht. Während auf beiden Seiten des Ärmelkanals die Angst vor einem No-Deal-Brexit wächst, bleiben die Fronten im Streit über den EU-Austritt der Briten verhärtet. (Politik, 22.01.2019 - 15:52) weiterlesen...

EU will sich zu Brexit äußern. In einer ersten Reaktion hatte die EU aber bereits ablehnend auf den Vorstoß von May zu Nachverhandlungen reagiert. Seit vergangener Woche habe sich nichts geändert, erklärte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk. «Wir sind immer bereit, uns zu treffen und zu reden.» Doch hätten die bleibenden 27 EU-Staaten schon im Dezember gesagt, dass das mit May ausgehandelte Austrittsabkommen nicht nachverhandelt werden könne. Brüssel - Nach der jüngsten Erklärung von Theresa May zum Brexit will die EU-Kommission heute offiziell zu den Vorschlägen der britischen Premierministerin Stellung nehmen. (Politik, 22.01.2019 - 04:52) weiterlesen...

May im Unterhaus Premierministerin Theresa May gibt vor den Abgeordneten des Unterhauses in London eine Erklärung zu ihrem neuen Brexit-Antrag ab. (Media, 21.01.2019 - 20:24) weiterlesen...

Brexit-Deal: May will Irland-Frage erneut mit EU verhandeln. Die bisherige Regelung, wie sie im Abkommen über den EU-Austritt festgelegt ist, treffe weiterhin auf Besorgnis, sagte May bei einer Erklärung im Parlament in London. Die EU lehnte Nachverhandlungen zum Brexit prompt ab. Seit vergangener Woche habe sich nichts geändert, erklärte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk. Forderungen, einen Brexit ohne Abkommen auszuschließen, wies May erneut zurück. London - Die britische Premierministerin Theresa May will mit Blick auf den Brexit mit der EU erneut über schwierige Irland-Frage verhandeln. (Politik, 21.01.2019 - 19:58) weiterlesen...

Brexit-Deal: May will Irlandfrage erneut mit EU verhandeln. Die bisherige Regelung im Abkommen über den EU-Austritt, der sogenannte Backstop, treffe weiterhin auf Besorgnis im Parlament, sagte May in einer Erklärung im Unterhaus in London. Das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen war vergangene Woche mit überwältigender Mehrheit vom Parlament in London abgelehnt worden. London - Die britische Premierministerin Theresa May will die schwierige Irland-Frage aus den Brexit-Gesprächen wieder aufmachen. (Politik, 21.01.2019 - 17:32) weiterlesen...