EU, Parlament

Wer soll die konservative Europäische Volkspartei in die Europawahl 2019 führen? Bei einem Kongress in Helsinki haben mehr als 700 Delegierte am Donnerstag die Wahl.

08.11.2018 - 07:10:06

730 Delegierte stimmen ab - Europawahl 2019: EVP wählt Spitzenkandidaten

Helsinki - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat von den EU-Staats- und Regierungschefs schnellere Entscheidungen gefordert. Unter anderem in der Flüchtlingspolitik fehlten die Ergebnisse, sagte Weber beim Kongress der Europäischen Volkspartei in Helsinki.

Dort bewirbt sich Weber neben dem ehemaligen finnischen Regierungschef Alexander Stubb um die EVP-Spitzenkandidatur zur Europawahl, um 2019 neuer EU-Kommissionspräsident zu werden.

CSU-Chef Horst Seehofer hatte seinen Vize Weber am Mittwochabend bei dem Parteitreffen in der finnischen Hauptstadt offiziell vorgeschlagen. Weber, derzeit EVP-Fraktionschef im Europaparlament, stehe in der «Traditionslinie der großen Europäer in der CSU», sagte Seehofer. «Er hat eine ganz besondere Gabe: Er kann mit seiner Begeisterung für Europa auch andere überzeugen und begeistern.»

Weber warb in einer Kandidatendebatte mit Stubb für einen verbindlichen Mechanismus, um Rechtsstaatlichkeit in allen Ländern der EU durchzusetzen. «Das sollte vom nächsten Kommissionspräsidenten vorgeschlagen werden», sagte er. Hintergrund ist der Streit mit Polen und Ungarn, denen mögliche Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit vorgehalten werden.

Stubb sprach sich in der Flüchtlingspolitik für von der EU finanzierte «Asylzentren» in nordafrikanischen Ländern und für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen aus. Gleichzeitig plädierte er für die Verteilung von anerkannten Asylbewerbern in der ganzen EU. Ein wichtiger Aspekt sei zudem der Kampf gegen den Klimawandel, der viele Menschen zur Flucht nötige.

Beim EVP-Kongress stimmen die rund 730 Delegierten geheim ab, ob sie Stubb oder Weber als Spitzenkandidaten wollen. Ein Ergebnis soll gegen Mittag vorliegen. Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt in ihrer Eigenschaft als CDU-Chefin an dem Parteitreffen in der finnischen Hauptstadt teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maximal 19 Cent pro Minute - Telefonate ins EU-Ausland werden günstiger. Die EU schiebt hohen Gebühren für Auslandstelefonate nun einen Riegel vor - und gibt eine Preisobergrenze pro Minute vor. Von Deutschland aus Bekannte in einem anderen EU-Land anrufen? Bislang konnte das je nach Telefonvertrag sehr teuer werden. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:09) weiterlesen...

Tajani appelliert an Berlin - Europäische Armee: Linke übt scharfe Kritik an Merkel. Einer erinnert sie an die Verantwortung Deutschlands. Mit ihrer Europa-Rede erntet die Bundeskanzlerin einige Anerkennung, aber auch scharfen Widerspruch. (Politik, 14.11.2018 - 09:38) weiterlesen...

Europäische Armee: Linke übt scharfe Kritik an Merkel. Merkel dürfe Macron auf dem Weg zu einer europäischen Armee, zu einer militärischen Union nicht folgen. Das sagte die Fraktionschefin im Europaparlament, Gabriele Zimmer, nach Merkels Rede in Straßburg. Stattdessen solle sich Merkel für Abrüstung einsetzen und deutsche Waffenexporte stoppen. Der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff meinte hingegen, Merkels Forderungen gingen in die richtige Richtung. Straßburg - Die Linke hat die Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine europäische Armee scharf kritisiert. (Politik, 14.11.2018 - 08:10) weiterlesen...

Maximal 19 Cent pro Minute - Auslandstelefonate innerhalb der EU sollen günstiger werden. Das EU-Parlament stimmt heute über entsprechende neue Regeln ab. Straßburg - Nach den Roaming-Gebühren will die Europäische Union nun auch hohen Preisen für Telefonate ins EU-Ausland ein Ende setzen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 05:32) weiterlesen...

Auslandstelefonate innerhalb der EU sollen günstiger werden. Das EU-Parlament stimmt heute über entsprechende neue Regeln ab. Demnach sollen Gespräche aus dem eigenen Land in einen anderen EU-Staat pro Minute nur noch maximal 19 Cent pro Minute kosten dürfen - egal ob vom Handy oder vom Festnetztelefon aus. Die Kosten pro SMS werden bei höchstens sechs Cent gedeckelt. Nach der Zustimmung im Parlament muss formal noch der Rat der Mitgliedstaaten grünes Licht geben. Straßburg - Nach den Roaming-Gebühren will die Europäische Union nun auch hohen Preisen für Telefonate ins EU-Ausland ein Ende setzen. (Politik, 14.11.2018 - 02:10) weiterlesen...

Rede im Europaparlament - Merkel plädiert unter Buhrufen für eine europäische Armee. Nun hat sich auch Bundeskanzlerin Merkel dazu positioniert. In einer Europa-Rede pocht sie auf mehr Geschlossenheit in der Union. Ihre Worte gefallen nicht jedem. Die Idee einer europäische Armee geistert schon länger durch die EU. (Politik, 13.11.2018 - 17:48) weiterlesen...