EU, Parlament

Wer soll die konservative Europäische Volkspartei in die Europawahl 2019 führen? Bei einem Kongress in Helsinki haben mehr als 700 Delegierte am Donnerstag die Wahl.

08.11.2018 - 07:10:06

730 Delegierte stimmen ab - Europawahl 2019: EVP wählt Spitzenkandidaten

Helsinki - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat von den EU-Staats- und Regierungschefs schnellere Entscheidungen gefordert. Unter anderem in der Flüchtlingspolitik fehlten die Ergebnisse, sagte Weber beim Kongress der Europäischen Volkspartei in Helsinki.

Dort bewirbt sich Weber neben dem ehemaligen finnischen Regierungschef Alexander Stubb um die EVP-Spitzenkandidatur zur Europawahl, um 2019 neuer EU-Kommissionspräsident zu werden.

CSU-Chef Horst Seehofer hatte seinen Vize Weber am Mittwochabend bei dem Parteitreffen in der finnischen Hauptstadt offiziell vorgeschlagen. Weber, derzeit EVP-Fraktionschef im Europaparlament, stehe in der «Traditionslinie der großen Europäer in der CSU», sagte Seehofer. «Er hat eine ganz besondere Gabe: Er kann mit seiner Begeisterung für Europa auch andere überzeugen und begeistern.»

Weber warb in einer Kandidatendebatte mit Stubb für einen verbindlichen Mechanismus, um Rechtsstaatlichkeit in allen Ländern der EU durchzusetzen. «Das sollte vom nächsten Kommissionspräsidenten vorgeschlagen werden», sagte er. Hintergrund ist der Streit mit Polen und Ungarn, denen mögliche Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit vorgehalten werden.

Stubb sprach sich in der Flüchtlingspolitik für von der EU finanzierte «Asylzentren» in nordafrikanischen Ländern und für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen aus. Gleichzeitig plädierte er für die Verteilung von anerkannten Asylbewerbern in der ganzen EU. Ein wichtiger Aspekt sei zudem der Kampf gegen den Klimawandel, der viele Menschen zur Flucht nötige.

Beim EVP-Kongress stimmen die rund 730 Delegierten geheim ab, ob sie Stubb oder Weber als Spitzenkandidaten wollen. Ein Ergebnis soll gegen Mittag vorliegen. Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt in ihrer Eigenschaft als CDU-Chefin an dem Parteitreffen in der finnischen Hauptstadt teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May im Unterhaus Premierministerin Theresa May gibt vor den Abgeordneten des Unterhauses in London eine Erklärung zu ihrem neuen Brexit-Antrag ab. (Media, 21.01.2019 - 20:24) weiterlesen...

Brexit-Deal: May will Irland-Frage erneut mit EU verhandeln. Die bisherige Regelung, wie sie im Abkommen über den EU-Austritt festgelegt ist, treffe weiterhin auf Besorgnis, sagte May bei einer Erklärung im Parlament in London. Die EU lehnte Nachverhandlungen zum Brexit prompt ab. Seit vergangener Woche habe sich nichts geändert, erklärte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk. Forderungen, einen Brexit ohne Abkommen auszuschließen, wies May erneut zurück. London - Die britische Premierministerin Theresa May will mit Blick auf den Brexit mit der EU erneut über schwierige Irland-Frage verhandeln. (Politik, 21.01.2019 - 19:58) weiterlesen...

Brexit-Deal: May will Irlandfrage erneut mit EU verhandeln. Die bisherige Regelung im Abkommen über den EU-Austritt, der sogenannte Backstop, treffe weiterhin auf Besorgnis im Parlament, sagte May in einer Erklärung im Unterhaus in London. Das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen war vergangene Woche mit überwältigender Mehrheit vom Parlament in London abgelehnt worden. London - Die britische Premierministerin Theresa May will die schwierige Irland-Frage aus den Brexit-Gesprächen wieder aufmachen. (Politik, 21.01.2019 - 17:32) weiterlesen...

May präsentiert am Nachmittag Plan B für Brexit-Deal. Das bestätigte ein Regierungssprecher der Deutschen Presse-Agentur in London. Unklar ist, ob die konservative Regierungschefin tatsächlich ein konkretes Konzept vorlegen wird, wie sie ihren Brexit-Deal durchs Parlament bringen will. Als wahrscheinlicher gilt in London, dass May den Abgeordneten eine Art Fahrplan präsentiert. London - Die britische Premierministerin Theresa May will ihre Erklärung zum Plan B für ihr gescheitertes Brexit-Abkommen am Nachmittag präsentieren. (Politik, 21.01.2019 - 12:42) weiterlesen...

May präsentiert Plan B - Premierministerin May präsentiert Vorstellungen zum Brexit. Doch deutet wenig auf einen solchen Umschwung hin. Es bleibt beim Brexit, sagt Regierungschefin May. Leidenschaftlich haben auch deutsche Politiker und Wirtschaftsvertreter die Briten zum Verbleib in der EU aufgerufen. (Politik, 21.01.2019 - 10:11) weiterlesen...

Kampf um Parlamentsmehrheit - Premierministerin May präsentiert ihren Fahrplan zum Brexit. Dass sie dabei einen konkreten Vorschlag macht, wie der gescheiterte Brexit-Deal eine Mehrheit im Parlament bekommen könnte, ist aber nicht unbedingt zu erwarten. London - Die britische Regierungschefin Theresa May will heute eine Erklärung über das weitere Vorgehen zum EU-Austritt vorlegen. (Politik, 21.01.2019 - 04:22) weiterlesen...