Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Wer sich nicht impfen lässt, muss in Bayern womöglich bald für Corona-Tests zahlen.

18.07.2021 - 15:12:08

Druck auf Impfverweigerer - Bayern: Gesundheitsminister offen für kostenpflichtige Tests. Gesundheitsminister Holetschek will nicht der Gemeinschaft Kosten anlasten, damit Impfverweigerer weiter shoppen (...) können».

München - Die Staatsregierung in Bayern erhöht den Druck auf Menschen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen.

Nachdem sich Ministerpräsident Markus Söder (CSU) offen für kostenpflichtige Corona-Tests zeigte, äußerte sich nun auch Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) wohlwollend zu der Idee. damit Impfverweigerer weiter shoppen oder an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können»«Irgendwann wird der Punkt erreicht werden, wo man der Mehrheit der Menschen in diesem Land die Frage beantworten muss, warum die Solidargemeinschaft 15 Euro jeden Tag für einen Schnelltest bezahlt und verschenkt, damit Impfverweigerer weiter shoppen oder an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können», sagte Holetschek der «Bild am Sonntag».

Die Kosten sollten allerdings weiter für die übernommen werden, die bisher nicht geimpft werden können - zum Beispiel Kinder, Schwangere und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen. Holetschek ist derzeit Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz.

Söder: «Enorme Summen»

Söder hatte zuletzt gesagt: «Testen kostet enorme Summen». Daher müsse auch darüber nachgedacht werden, ob die Corona-Tests kostenlos bleiben könnten, wenn alle Menschen ein Impfangebot bekommen hätten.

In der Koalition mit den Freien Wählern kommt der Druck nicht gut an. «Wir dürfen nicht allen die Pistole auf die Brust setzen, die sich nicht impfen lassen wollen», sagte Parteichef und Vize-Ministerpräsident Hubert Aiwanger dem «Tagesspiegel am Sonntag».

© dpa-infocom, dpa:210718-99-426497/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - Schweizer Forscher für Abkehr von Sieben-Tage-Inzidenz. Der Epidemiologe Christian Althaus schlägt das Schweizer Modell vor. Die Sieben-Tage-Inzidenz entscheidet über Lockerungen oder strengere Maßnahmen. (Wissenschaft, 27.07.2021 - 17:12) weiterlesen...

Olympia - Fall für Diplomatie: Botschaft setzt sich für Geschke ein Die deutsche Botschaft in Tokio und der Deutsche Olympische Sportbund bemühen sich gemeinsam um Quarantäne-Erleichterungen für den positiv auf das Coronavirus getesteten Radprofi Simon Geschke. (Sport, 27.07.2021 - 10:42) weiterlesen...

Steigende Inzidenzen - Droht eine neue Corona-Welle?. Politiker warnen vor einer heftigen vierten Welle im Herbst - auch wegen des nachlassenden Impftempos. Die Corona-Pandemie nimmt wieder an Fahrt auf. (Politik, 27.07.2021 - 10:10) weiterlesen...

Olympia - Quarantäne-Situation für Geschke auch Fall für Diplomatie Tokio - In den Fall des Radprofis Simon Geschke, der unter der strengen Corona-Quarantäne in Japan leidet, hat sich auch die deutsche Botschaft eingeschaltet. (Sport, 27.07.2021 - 09:00) weiterlesen...

Krankheiten - WHO dringt auf bessere Hepatitis-Vorsorge. Zum Welt-Hepatitis-Tag erinnert die WHO an die Gefahr durch die gefährliche Entzündung der Leber. Alle 30 Sekunden stirbt auf der Welt ein Mensch an einer durch Hepatitis bedingten Krankheit. (Wissenschaft, 27.07.2021 - 08:04) weiterlesen...

Pandemie - Mediziner: Weniger Intensiv-Patienten bei neuer Corona-Welle. Wenn die Impfbereitschaft nicht zunimmt, ist im Herbst mit einer vierten Welle zu rechnen. Jedoch wird auf den Intensivstationen mit weniger Patienten gerechnet. Viele Experten sind sich sicher. (Politik, 27.07.2021 - 07:34) weiterlesen...