Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Wer aus dem Ausland nach Deutschland zurückkehrt, kann sich bislang kostenlos auf das Coronavirus testen lassen, muss das aber nicht.

27.07.2020 - 17:22:06

Bislang freiwillig - Rückkehr aus Risikogebieten: Corona-Test soll Pflicht werden. Das will Gesundheitsminister Jens Spahn nun per Anordnung ändern.

  • Jens Spahn - Foto: Tobias Schwarz/AFP Pool/dpa

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Foto: Tobias Schwarz/AFP Pool/dpa

  • Corona-Tests am Flughafen - Foto: Marius Becker/dpa

    Reisende stehen am Corona-Testzentrum am Flughafen Köln/Bonn an. Foto: Marius Becker/dpa

Jens Spahn - Foto: Tobias Schwarz/AFP Pool/dpaCorona-Tests am Flughafen - Foto: Marius Becker/dpa

Berlin - Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten sollen sich künftig auf das Virus testen lassen müssen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte der Deutschen Presse-Agentur, er werde «eine Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten anordnen».

Dies diene dem Schutz aller Bürgerinnen und Bürger. «Wir müssen verhindern, dass Reiserückkehrer unbemerkt andere anstecken und so neue Infektionsketten auslösen», sagte der CDU-Politiker. Die Tests sollen für die Reisenden kostenfrei sein.

Spahn teilte die Pläne seinen Amtskollegen aus den Bundesländern in einer Schaltkonferenz mit. Grundlage der Testpflicht ist demnach eine Regelung des Infektionsschutzgesetzes. Sie bezieht sich auf eine epidemische Lage von nationaler Tragweite, die der Bundestag für Corona festgestellt hatte. Damit kann das Bundesministerium Personen, die nach Deutschland einreisen und die wahrscheinlich einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt waren, verpflichten, sich ärztlich untersuchen zu lassen. Die entsprechende Verordnung soll voraussichtlich in der nächsten Woche in Kraft treten.

Bereits seit dem Wochenende sind freiwillige Tests für Rückkehrer aus Risikogebieten auf mehreren deutschen Flughäfen möglich. Wer keinen negativen Test-Befund hat, muss sich wie bisher für zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben. Spahn hatte bereits angekündigt, verpflichtende Tests rechtlich zu prüfen.

Welche Staaten als Risikogebiete mit einer erhöhten Infektionsgefahr gelten, legt die Bundesregierung mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) in einer Liste fest. Zentrales Kriterium ist, in welchen Staaten oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gegeben hat.

Auch Reisende aus Nicht-Risikoländern können sich freiwillig kostenlos innerhalb von 72 Stunden testen lassen - dann nicht am Flughafen, sondern etwa in Arztpraxen oder Gesundheitsämtern.

Hintergrund ist, die Ausbreitung des Virus auch in der Hauptreisezeit einzudämmen, in der Millionen Bundesbürger wieder im In- und Ausland unterwegs sind. Es soll verhindert werden, dass sich infizierte Urlauber aus Regionen mit größeren Corona-Ausbrüchen in Deutschland verteilen.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-937074/12

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Corona - Kostenlose Reservierung für Bahnkunden gefordert. Doch wenn deshalb Reservierungen Pflicht würden, wären Reisende weniger flexibel. In der Debatte gibt es einen neuen Vorschlag. Abstand halten im Zug ist nicht immer einfach, zuweilen unmöglich. (Wirtschaft, 15.08.2020 - 16:17) weiterlesen...

Reisewarnung des Auswärtigen Amts für fast ganz Spanien samt Mallorca. Die Warnung gilt für ganz Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln, wie das Außenministerium am Freitagabend in Berlin mitteilte. Berlin - Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen warnt das Auswärtige Amt nun vor touristischen Reisen nach fast ganz Spanien samt der Ferieninsel Mallorca. (Politik, 14.08.2020 - 19:38) weiterlesen...

Spanien außer Kanaren nun Corona-Risikogebiet für deutsche Urlauber. Das entschieden die beteiligten Bundesministerien, wie es am Freitag aus Regierungskreisen hieß. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Berlin - Das Urlaubsland Spanien gilt - mit Ausnahme der Kanarischen Inseln - für das Corona-Krisenmanagement in Deutschland nun als Risikogebiet wegen hoher Infektionszahlen. (Politik, 14.08.2020 - 17:04) weiterlesen...

Antikörperstudie - Am Corona-Hotspot Kupferzell war etwa jeder Zehnte infiziert. Das zeigt eine Studie des Robert Koch-Instituts (RKI). Bei vielen nachweislich Infizierten wurden keine Antikörper gefunden. Selbst im baden-württembergischen Corona-Hotspot Kupferzell war offenbar nur ein recht kleiner Teil der Menschen mit dem Virus infiziert. (Politik, 14.08.2020 - 14:34) weiterlesen...

Hightech an der Bushaltestelle - Wartehäuschen in Seoul sollen Corona-Übertragung verhindern Abstandsregeln, Ausgangsbeschränkungen oder einfach «smarte» Wartehäuschen? Im südkoreanischen Seoul probiert man mit Hightech an Bushaltestellen die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. (Politik, 14.08.2020 - 14:00) weiterlesen...

Erneuter Anstieg - 1449 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Die aktuellen Fallzahlen im Überblick. Erneut werden deutschlandweit mehr als 1000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, die Zahl der Todesfälle steigt um 14. (Wissenschaft, 14.08.2020 - 10:30) weiterlesen...