Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

«Wenn Sie durch die Tür sind, gibt es kein Covid»: Ein TV-Bericht zeigt, wie Pariser Edel-Lokale gegen Corona-Regeln verstoßen sollen.

05.04.2021 - 13:08:08

Empörung nach TV-Bericht - Wirbel um illegal geöffnete Luxus-Restaurants in Paris. Der Anwalt eines angeblichen Gastes spricht im Nachhinein von einem Scherz.

Paris - Ein Fernsehbericht über geheime Luxusdinner trotz Corona-Pandemie sorgt in Frankreich für Wirbel - und für Ermittlungen der Justiz.

Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete am Osterwochenende eine Untersuchung ein. «Ziel der Untersuchung ist es, zu überprüfen, ob Partys unter Missachtung der Gesundheitsvorschriften organisiert wurden und zu ermitteln, wer die Organisatoren und Teilnehmer gewesen sein könnten», hieß es.

In dem TV-Bericht des Senders M6 entrüstete besonders eine Aussage. «Ich habe diese Woche in zwei oder drei Restaurants gegessen, die sogenannte illegale Restaurants sind, mit einer Reihe von Ministern», sagt ein Mann, der als Organisator einer geheimen Party vorgestellt wird. Der Anwalt des Mannes betonte, dass dieser das scherzhaft gemeint habe. Er hätte einen «Sinn für das Absurde», sagte er der französischen Nachrichtenagentur AFP.

In dem Bericht, der am Freitagabend ausgestrahlt wurde, wird ein geheimes edles Restaurant in Paris gezeigt, das trotz der Corona-Maßnahmen geöffnet hat. In Frankreich sind die Restaurants Ende Oktober wegen der Pandemie geschlossen worden.

«Menschen, die hierher kommen, nehmen ihre Masken ab», sagt ein unkenntlich gemachter Mitarbeiter. «Wenn Sie hier einmal durch die Tür sind, gibt es kein Covid». Der Bericht zeigt außerdem ein Fest in einem edlen Etablissement, bei dem die Menschen ebenfalls keine Masken tragen und keine Abstandsregeln einhalten.

Die Corona-Lage in Frankreich ist extrem angespannt, erst am Wochenende sind neue landesweite Beschränkungen in Kraft getreten.

Unter dem Hashtag #OnVeutLesNoms (deutsch: «Wir wollen die Namen») empören sich Menschen in sozialen Netzwerken über die gezeigten Szenen. Innenminister Gérald Darmanin forderte am Sonntagnachmittag die Polizeipräfektur auf, «die Richtigkeit der berichteten Tatsachen zu überprüfen, um, falls sie sich bestätigen, die Organisatoren und Teilnehmer dieser heimlichen Abendessen strafrechtlich zu verfolgen».

© dpa-infocom, dpa:210405-99-87989/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pandemiebekämpfung - Corona-Warn-App bald mit Check-in-Funktion und Impfpass. Jetzt sollen neue Funktionen den Warneffekt weiter verbessern. Seit rund zehn Monaten ist die Corana-Warn-App im Einsatz. (Wissenschaft, 20.04.2021 - 11:10) weiterlesen...

Konsum in der Krise - Bürger gaben wegen Corona im Schnitt 1250 Euro weniger aus. Und auch aktuell ist die Kauflaune zurückhaltend. Keine Schuhe gekauft, nicht ins Kino gegangen, kein Essen im Lokal: Die Ausgaben für den privaten Konsum sind im vergangenen Jahr kräftig gesunken. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 07:54) weiterlesen...

Corona-Notbremse - Schulschließungen: Lehrerverband beklagt zu hohe Grenzwerte. Ein wichtiger Punkt: Schulen sollen früher als bisher geplant auf Distanzunterricht umschalten. Für viele wird das Folgen haben. Die Pläne für die Corona-Notbremse des Bundes sind noch einmal nachgebessert worden. (Politik, 20.04.2021 - 05:10) weiterlesen...

Olympische Spiele - Deutsche Athleten sollen vor Tokio geimpft werden. Die Bundesregierung stellt nun in Aussicht, dass das Impftempo dies rechtzeitig für alle Tokio-Teilnehmer ermöglichen wird. Viele Athleten und Verbände drängen auf eine baldige Corona-Impfung noch vor den Olympischen Spielen. (Sport, 19.04.2021 - 23:30) weiterlesen...

Coronavirus in Deutschland - RKI meldet 11.437 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter Die gemeldeten Fallzahlen am Montag liegen leicht unter Vorwochennivenau. (Politik, 19.04.2021 - 19:36) weiterlesen...

Impfkampagne - Betriebsärzte sollen ab Juni in Corona-Impfungen einsteigen Gesundheitsminister Spahn macht Hoffnung auf mehr Geschwindigkeit beim Impfen in Deutschland: Ab Juni sollen auch Betriebsärzte in die Kampagne integriert werden. (Politik, 19.04.2021 - 19:04) weiterlesen...