Justiz, Deutschland

Wenn man viele Bürger, Richter und Staatsanwälte fragt, steht die Justiz kurz vor dem Kollaps.

13.01.2019 - 12:20:06

Vertrauen in Justiz schwindet - Vier von fünf Bürgern beklagen überlastete Gerichte. Die Unzufriedenheit erreicht neue Höchstwerte - doch die Politik verspricht Besserung.

Berlin - Immer mehr Menschen halten die Gerichte in Deutschland für überlastet. Nach einer Allensbach-Umfrage, deren Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, ist die Kritik an der Justiz mit 79 Prozent auf einen neuen Höchstwert seit der ersten Befragung im Jahr 2010 gestiegen.

88 Prozent der Befragten meinen zudem, dass die meisten Verfahren in Deutschland zu lange dauern. Eine große Mehrheit der Richter und Staatsanwälte teilt die Kritik. Besonders Staatsanwälte halten ihre Behörden für schlecht besetzt.

Unzufrieden ist der Umfrage zufolge besonders die ostdeutsche Bevölkerung, wo in diesem Jahr in drei Bundesländern gewählt wird. 83 Prozent halten die Gerichte hier für überlastet, sogar 90 Prozent beklagen eine vielfach zu lange Verfahrensdauer. Hier ist auch das Vertrauen in die Justiz deutlich geringer als in den westlichen Bundesländern: Nur 55 Prozent der Bürger vertrauen den Gerichten.

Die befragten Richter und Staatsanwälte forderten die Politik mehrheitlich auf, mehr Fachleute einzustellen. 92 Prozent der Staatsanwälte und 82 Prozent der Richter sehen laut Umfrage Personallücken in ihren Bereichen. Eine Mehrheit beklagt zudem, die Rahmenbedingungen für eine gute Rechtsprechung hätten sich in Deutschland in den vergangenen Jahren verschlechtert.

Aus Sicht des Deutschen Richterbunds ist eine verfehlte Sparpolitik vieler Länder Schuld an der prekären Personalsituation der Justiz. Doch Bund und Länder hätten den Handlungsbedarf jetzt erkannt, sagte Geschäftsführer Sven Rebehn. Die Gespräche zum sogenannten Pakt für den Rechtsstaat, der unter anderem 2000 zusätzliche Richter und Staatsanwälte verspricht, seien weit fortgeschritten. «Wir sind zuversichtlich, dass der Pakt noch in diesem Monat kommt», sagte Rebehn. Ende Januar solle es ein Spitzentreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder geben.

Zuletzt hatte Justizministerin Katarina Barley (SPD) mit den Justizministern der Länder darüber gestritten, wer die versprochenen Stellen finanzieren soll. Die Kosten werden mit rund 400 Millionen Euro pro Jahr veranschlagt. Barley hatte den Ministern zunächst vorgeschlagen, einmalig 170 bis 200 Millionen zu übernehmen. Weil die Justiz Ländersache ist, kann der Bund die Stellen nicht direkt finanzieren.

Die Umfrage wurde im Auftrag der Roland Rechtsschutz-Versicherung für ihren neuen Rechtsreport erstellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ägypten weist Deutschen wegen Terrorverdachts aus. Das bestätigte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Das nordafrikanische Land hatte den jungen Mann zuvor einem Medienbericht zufolge wegen mutmaßlicher Verbindungen zu Islamisten abgeschoben. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft habe ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat eingeleitet, sagte eine Sprecherin. Die Ermittlungen laufen, Angaben zu einer möglichen Aussage des 18-Jährigen konnte die Justizsprecherin nicht machen. Kairo - Ein in Ägypten festgesetzter 18-Jähriger aus Gießen ist wieder zurück in Deutschland. (Politik, 14.01.2019 - 18:02) weiterlesen...

Ägypten weist 18-jährigen Deutschen wegen Terrorverdachts aus. Die staatlich gelenkte Zeitung «Al-Ahram» veröffentlichte am Montag Fotos des jungen Mannes bei der Sicherheitskontrolle und am Check-in am Flughafen Kairo. Dem Bericht zufolge soll eine Befragung der ägyptischen Behörden gezeigt haben, dass der junge Mann an die Ideologie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) glaube. Der 18-Jährige galt seit Mitte Dezember zunächst als verschwunden, als er über Luxor in das nordafrikanische Land einreisen wollte. Kairo - Ägypten hat einen 18-Jährigen aus Gießen wegen mutmaßlicher Verbindungen zu Islamisten abgeschoben. (Politik, 14.01.2019 - 10:50) weiterlesen...

Absender von Drohungen als «Vielschreiber» bekannt. Die E-Mails an mindestens vier Gerichte waren mit «nationalsozialistische Offensive» unterschrieben. Es handele sich um einen oder mehrere Personen, die als Vielschreiber bekannt seien, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der dpa. Heute waren nach Droh-E-Mails Justizgebäude in mehreren Städten geräumt worden, es wurde aber nirgendwo etwas Verdächtiges gefunden. Berlin - Die Unterzeichner der Drohschreiben gegen mehrere Gerichte sind den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern schon mehrfach aufgefallen. (Politik, 11.01.2019 - 17:52) weiterlesen...

Barley verurteilt Drohungen gegen Landgerichte. «Diese Straftaten müssen mit allem Nachdruck aufgeklärt und die Täter zur Verantwortung gezogen werden», sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Nach Droh-E-Mails waren die Landgerichte mehrerer Städte geräumt worden. Betroffen waren Gebäude in Potsdam, Magdeburg, Erfurt, Saarbrücken, Wiesbaden und Kiel. In Kiel war die Bombendrohung nach Angaben der Polizei mit «nationalsozialistische Offensive» unterschrieben. Berlin - Justizministerin Katarina Barley hat Bombendrohungen gegen mehrere Landgerichte als Angriff auf die Justiz und das demokratische Gemeinwesen verurteilt. (Politik, 11.01.2019 - 14:08) weiterlesen...

In Ägypten festgehaltener Göttinger wieder in Deutschland. Sein Bruder schreib bei Facebook, es gehe dem jungen Mann den Umständen entsprechend gut, er sei auf dem Weg nach Hause. Nach Darstellung der staatlich gelenkten ägyptischen Zeitung «Al-Ahram» war der 23-Jährige wegen mutmaßlicher Terrorverbindungen nach Deutschland abgeschoben worden. Er war vor zwei Wochen bei der Einreise nach Kairo von den ägyptischen Behörden festgehalten worden. Göttingen - Der in Ägypten festgehaltene 23 Jahre alte Student aus Göttingen ist nach Angaben seiner Familie wieder in Deutschland. (Politik, 11.01.2019 - 13:50) weiterlesen...

Huawei entgeht knapp Verkaufsverbot in Deutschland Der Smartphone-Hersteller Huawei hat in Deutschland knapp ein Verkaufsverbot abgewendet. (Wirtschaft, 10.01.2019 - 15:25) weiterlesen...