Parteien, CSU

Wenn es um einen Nachfolger für den bayerischen Ministerpräsidenten geht, fällt immer als erstes der Name von Markus Söder.

29.11.2017 - 19:38:06

Führungsdebatte - Medien: Herrmann will Ministerpräsident in Bayern werden. Offenbar steht aber ein weiterer Franke für das Erbe von Horst Seehofer bereit.

  • Horst Seehofer - Foto: Sven Hoppe

    Allgemein wird erwartet, dass Seehofer 2018 nicht mehr als Spitzenkandidat zur Landtagswahl antritt. Foto: Sven Hoppe

  • Markus Söder - Foto: Sven Hoppe

    Im Machtkampf um den nächsten Spitzenkandidaten für das Ministerpräsidentenamt will die CSU-Landtagsfraktion ein entscheidendes Wort mitreden. Foto: Sven Hoppe

  • Joachim Herrmann - Foto: Sven Hoppe

    Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann kommt zu einer Sitzung der CSU-Landtagsfraktion in München. Foto: Sven Hoppe

  • Joachim Herrmann - Foto: Sven Hoppe

    Joachim Herrmann war bei der Bundestagswahl im September Spitzenkandidat der CSU. Foto: Sven Hoppe

Horst Seehofer - Foto: Sven HoppeMarkus Söder - Foto: Sven HoppeJoachim Herrmann - Foto: Sven HoppeJoachim Herrmann - Foto: Sven Hoppe

München - Noch bevor sich der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer selbst zu seinen Zukunftsplänen äußert, bahnt sich hinter den Kulissen ein möglicher Machtkampf um seine Nachfolge an.

Nach übereinstimmenden Medienberichten will sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann um die CSU-Spitzenkandidatur für die Landtagswahl 2018 und damit um das Amt des Ministerpräsidenten bewerben. Sollte der 61-Jährige tatsächlich seinen Hut in den Ring werfen, dürfte es zu einer Kampfabstimmung zwischen Herrmann und Finanzminister Markus Söder (50) kommen.

Der Seehofer loyal ergebene Herrmann soll nach Berichten von «Süddeutscher Zeitung» und «Münchner Merkur» bereits am Montag bei einem Geheimtreffen in der bayerischen Staatskanzlei angekündigt haben, sich um die Spitzenkandidatur zu bewerben. An dem Treffen soll neben Seehofer ein kleiner Kreis weiterer hochrangiger CSU-Politiker teilgenommen haben. Eine Bestätigung war zunächst nicht zu erhalten.

Söder hat seine Ambitionen noch nicht öffentlich erklärt, mit seinem Antreten wird in der CSU aber fest gerechnet. Am kommenden Montag will die CSU-Landtagsfraktion noch vor einer Sitzung des Parteivorstands ihren Favoriten wählen - die Entscheidung hat aber keine bindende Wirkung für den Vorstand. In der Fraktion werden Söder deutlich mehr Anhänger und Unterstützer zugeordnet als Herrmann, der bereits CSU-Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl war. Die CSU fuhr dabei im September ein historisch schlechtes Wahlergebnis ein, seither steht Seehofer unter Druck.

Herrmann war in den vergangenen Wochen bereits wiederholt für die personelle Neuaufstellung der CSU von Parteifreunden ins Spiel gebracht worden. Er selbst verweigerte bisher aber jegliche Antworten. Er verwies stattdessen auf die noch ausstehende Aussage Seehofers zu dessen Planungen. Zumindest in der Landtagsfraktion sehen viele Herrmann aber auch kritisch. Sie fürchten, dass er die CSU im kommenden Jahr bei der Verteidigung der absoluten Mehrheit nicht hinreichend unterstützen kann. Insbesondere wegen der in Bayern starken AfD sehen hier viele Söder als besseren Kandidaten. Auch Söder hat sich noch nicht zu seinen Karriereplänen geäußert, seine Bereitschaft ist aber seit Jahren ein offenes Geheimnis in der CSU.

Offen ist noch, wie sich Seehofer verhält. Viele in der Partei gehen davon aus, dass er zunächst den Posten des Parteichefs behalten wird, ein Verzicht auf die Spitzenkandidatur gilt aber als wahrscheinlich. Sollte Seehofer auch nicht mehr für das Amt des Parteichefs zur Verfügung stehen, gelten Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und Parteivize Manfred Weber als aussichtsreiche Kandidaten. Doch auch von ihnen gibt es noch keine Aussagen dazu.

Alle in der Partei warten auf Seehofers für Montag angekündigte Erklärung. Die finale Entscheidung zur Spitzenkandidatur steht dann am 15. und 16. Dezember auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg an, dann soll auch der Vorstand turnusmäßig neu gewählt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Seehofers Kampfansage - SPD-Vize Stegner zieht rote Linien im Asylstreit Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stößt mit seinen Plänen für eine schärfere Flüchtlingspolitik nicht nur bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf entschiedenen Widerstand, sondern auch bei der SPD. (Politik, 24.06.2018 - 16:20) weiterlesen...

Seehofer: Richtlinienkompetenz «nicht gefallen» lassen. Er werde sich auch durch die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin nicht davon abbringen lassen, mehr Flüchtlinge als bisher an der Grenze abzuweisen, sagte der CSU-Chef der «Süddeutschen Zeitung». Die CSU-Spitze hat Merkel bis Ende dieses Monats Zeit gegeben, die von ihr favorisierte europäische Lösung mit bilateralen Rücknahme-Vereinbarungen zu erreichen. Andernfalls will Seehofer als Innenminister eine Abweisung an den Grenzen anordnen. Berlin - Im Streit mit Kanzlerin Angela Merkel über die Asylpolitik will sich Innenminister Horst Seehofer nicht zurechtweisen lassen. (Politik, 23.06.2018 - 13:54) weiterlesen...

Größter Landesverband - Hartmann zum neuen SPD-Chef in Nordrhein-Westfalen gewählt. Der 40 Jahre alte Politiker erhielt bei einem Landesparteitag in Bochum 80,3 Prozent der Delegiertenstimmen. Bochum - Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann ist mit einem soliden Ergebnis zum neuen Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen SPD gewählt worden. (Politik, 23.06.2018 - 13:20) weiterlesen...

Landesparteitag in Bochum - Designierter SPD-NRW-Chef: Rechtspopulisten mitten in Union. «Die Rechtspopulisten sind mitten in der Union», sagte Hartmann beim Parteitag der NRW-SPD in Bochum. Bochum - Der designierte nordrhein-westfälische SPD-Vorsitzende Sebastian Hartmann hat der CSU im Asylstreit Rechtspopulismus vorgeworfen. (Politik, 23.06.2018 - 12:22) weiterlesen...

Kein Frieden in der Union - Seehofer erkennt Merkels Richtlinienkompetenz nicht an. Während Kanzlerin Merkel als nächstes auf den Migrations-Minigipfel in Brüssel setzt, legt ihr Innenminister beharrlich nach. Deeskalation schaut anders aus. Atempause im Asylstreit? Nicht mit CSU-Chef Seehofer. (Politik, 23.06.2018 - 08:56) weiterlesen...

Baerbock: Merkel muss sich über CSU hinwegsetzen Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), sich über die ablehnende Haltung der CSU in der Asylpolitik hinwegzusetzen. (Politik, 23.06.2018 - 05:01) weiterlesen...