Energie, Straßenverkehr

Wenn die Deutschen künftig wirklich elektrisch fahren sollen, müssten bis 2030 elf Milliarden Euro ins Stromnetz investiert werden - damit es nicht zusammenbricht.

17.05.2018 - 22:01:42

Studie: Deutsches Strom-Netz für E-Autos zu schwach

Zu diesem Schluss kommt eine Studie der TU München, berichtet die "Bild" (Freitagsausgabe). Selbst wenn nur 30 Prozent der Autos elektrisch fahren würden, könnte es zu Versorgungsengpässen kommen, gerade zur Abendzeit, wenn die E-Autos geladen werden.

Die Zahl der Ladesäulen in Deutschland müsse ebenfalls enorm wachsen: Während es heute 4.730 öffentliche Ladestationen gibt, bräuchte es laut Studie bis 2030 etwa 4,7 Millionen. Dann sollen schätzungsweise acht Millionen E-Autos unterwegs sein. Zurzeit sind lediglich 130.000 E-Autos in Deutschland zugelassen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Rabatt bei EEG-Umlage: Unternehmen beantragen mehr Strommengen. Das geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Unternehmen mit großem Strombedarf haben für das kommende Jahr für deutlich mehr Strommengen einen Rabatt bei der Ökostrom-Umlage beantragt. (Boerse, 19.08.2018 - 15:05) weiterlesen...

Gutachter sehen kein Problem bei überteuertem Fernwärme-Rückkauf. Die Zahlung der 950 Millionen Euro stehe nicht im Widerspruch zu den Vorgaben der Landeshaushaltsordnung, auch wenn der Wert des Netzes mittlerweile um gut 300 Millionen Euro niedriger liege, heißt es in einem von der Bürgergenossenschaft Energienetz Hamburg und dem gemeinnützigen Verein GLS Treuhand in Auftrag gegebenen Kurzgutachten der Beratungsgesellschaft Rödl & Partner, das am Freitag vorgestellt wurde. HAMBURG - Der Rückkauf des Hamburger Fernwärmenetzes zum mit dem Energiekonzern Vattenfall vereinbarten, mittlerweile aber überteuerten Mindestkaufpreis wäre der Stadt laut einem Gutachten rechtlich möglich. (Boerse, 17.08.2018 - 14:50) weiterlesen...

Presse: Bund verfehlt Ziele zur Energiesanierung seiner Gebäude. Der Bund habe bislang noch an keiner einzigen seiner 2200 relevanten Liegenschaften eine energetische Gebäudesanierung abgeschlossen, schreibt die "Rheinische Post" (Freitag). Das gehe aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor. Da Energiekonzepte und Planungen Zeit beanspruchten, "konnte bisher noch keine Sanierungsmaßnahme abgeschlossen werden", heißt es in der Begründung des Bauministeriums. BERLIN - Die Bundesregierung verfehlt nach eigenen Angaben ihr erklärtes Ziel, bei der energetischen Gebäudesanierung mit gutem Beispiel voranzugehen. (Boerse, 17.08.2018 - 06:08) weiterlesen...

Krisentreffen zu Enercon - Altmaier sagt Unterstützung zu. Altmaier traf am Donnerstag zusammen mit Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) in Emden mit Vertretern des Enercon-Betriebsrats und der IG Metall zusammen. Die Enercon-Geschäftsführung blieb dem Treffen erneut fern. EMDEN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat eine Unterstützung des Bundes bei den Bemühungen um Lösungen zum geplanten Stellenabbau beim Windanlagenhersteller Enercon zugesagt. (Boerse, 16.08.2018 - 11:49) weiterlesen...

Kretschmann fordert schnellen Ausstieg aus der Kohle. "Das ist die dringlichste und allerwichtigste Klimaschutzmaßnahme auf Bundesebene, da können wir uns kein Zaudern leisten", sagte er der "Südwest Presse" (Donnerstag). Kretschmann beklagt eine verfehlte Klimaschutzpolitik auf Bundes- und auf europäischer Ebene. ULM - Vor dem Hintergrund der Hitze dieses Sommers hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung gefordert. (Boerse, 15.08.2018 - 19:18) weiterlesen...

Althusmann will weiter vermitteln. Der CDU-Politiker versprach am Mittwochabend weitere Vermittlung und sprach von einem "ausgesprochen konstruktiven Gespräch", das ziel- und lösungsorientiert gewesen sei. Das strukturelle Problem der Branche müsse gemeinsam angegangen werden. HANNOVER - Ohne konkretes Ergebnis ist ein Krisentreffen bei Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) zum geplanten Stellenabbau beim Windanlagenhersteller Enercon zu Ende gegangen. (Boerse, 15.08.2018 - 19:13) weiterlesen...