Kriminalität, Deutschland

Wenn der Alptraum Realität wird: Am Bahnhof in Wuppertal greift sich ein Fremder den fünfjährigen Sohn einer Familie - und springt mit ihm vor einen einfahrenden Zug.

13.04.2018 - 17:46:06

Täter war polizeibekannt - Alptraum für Familie: Fremder Mann springt mit Kind vor Zug. Wie durch ein Wunder überlebt der Junge nur leicht verletzt.

Wuppertal - Um 18.08 Uhr geschieht am Donnerstagabend im Wuppertaler Hauptbahnhof das Ungeheure: Ein polizeibekannter Mann greift sich an Gleis 5 ein fremdes Kind und springt mit ihm vor den Augen der entsetzten Eltern und Geschwister vor einen einfahrenden Zug.

Der 23-Jährige geht der Lok sogar noch entgegen, bevor er sich mit dem fünfjährigen Jungen zwischen die Schienen legt.

Der Lokführer der herannahenden S-Bahn bemerkt das Drama und löst eine Notbremsung aus, kann aber nicht mehr verhindern, dass die tonnenschwere Lok Mann und Kind überrollt. Doch der Junge hat großes Glück im Unglück. Weil sich der Fremde längs zu den Schienen legt, erfasst die Lok weder Mann noch Kind.

Das Gesicht des Fünfjährigen erscheint kurz darauf an der Bahnsteigkante, er kann selbst unter dem Zug hervor- und rasch wieder auf den Bahnsteig klettern, wie ein Polizeisprecher berichtet. Äußerlich trägt er nur ein paar Schürfwunden davon.

Als auch der unverletzte Täter unter dem Zug auftaucht, wird er sofort von herbeieilenden Passanten gepackt, festgehalten und der Polizei übergeben. Es handelt sich um einen 23-jährigen Inder, der seit vielen Jahren in Gelsenkirchen lebt und der Polizei bereits wegen kleinerer Delikte bekannt ist. «Das waren Aggressionsdelikte und Schwarzfahren», sagt Staatsanwalt Hauke Pahre.

Nun wird wegen versuchten Mordes gegen den 23-Jährigen ermittelt. Der Staatsanwalt wirft ihm Heimtücke vor. Die Familie des Fünfjährigen und der Verdächtige kennen sich nicht, sind sich laut Ermittlern vermutlich nie zuvor begegnet.

Der Fünfjährige ist das älteste von drei Kindern der betroffenen Familie: Seine ein und drei Jahre alten Geschwister sind ebenfalls mit den Eltern auf dem Bahnsteig und erleben den Horror mit. Die Familie wird danach von Seelsorgern betreut. Auch der Lokführer ist von dem Geschehen mitgenommen: «Er ist heute krank und wird psychologisch betreut», sagt ein Bahnsprecher.

Unklar bleibt das Motiv des Verdächtigen. In der Polizeivernehmung schweigt er. Ein Psychiater wird hinzugezogen. Ihm berichtet der 23-Jährige, dass er schon seit einer Weile Stimmen hört. Der Facharzt attestiert ihm eine schizophrene Psychose. Daraufhin beantragt die Staatsanwaltschaft die Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie.

Wie am Freitag zudem bekannt wird, hatte das Amtsgericht Gelsenkirchen den psychisch auffälligen Mann bereits unter Betreuung gestellt.

Das Drama an Gleis 5 hatte auch erhebliche Auswirkungen auf den Bahnverkehr und viele Reisende: Der Wuppertaler Hauptbahnhof wird nach dem Vorfall für alle Züge für eine knappe Stunde voll gesperrt und bleibt zum Abschluss der Spurensicherung um 21.14 Uhr noch weitere drei Stunden teilweise gesperrt. Rund 40 Züge waren nach Angaben eines Bahnsprechers betroffen. Die Verbindungen fielen ganz oder teilweise aus, Fernzüge seien umgeleitet worden. Es kam zu Verspätungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erschütternde Familientragödien in Ruhrgebiet und Heidelberg. In einer Wohnung in Mülheim an der Ruhr entdeckte die Polizei die Leichen von zwei Mädchen und einer 36-jährigen Frau. Der Verdacht: Erst tötete die Mutter ihre Töchter und dann sich selbst. Schon gestern waren in Heidelberg ein 63-Jähriger und seine fünf Jahre alte Tochter in einem Haus tot gefunden worden. Erkenntnissen der Polizei zufolge starben sie durch eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. Der Fall habe höchstwahrscheinlich familiäre Hintergründe. Mülheim/Heidelberg - Zwei erschütternde Familientragödien in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sind heute ans Licht gekommen. (Politik, 17.07.2018 - 21:08) weiterlesen...

Brennender Tanklaster - 3200 Euro Strafe für «Held von Schrobenhausen» Pfaffenhofen an der Ilm - Er steuerte seinen mit 34.000 Litern Benzin und Diesel beladenen, brennenden Sattelzug aus bewohntem Gebiet bei Schrobenhausen in Bayern, um eine Katastrophe zu verhindern. (Politik, 17.07.2018 - 16:58) weiterlesen...

Lastwagenfahrer in Haft - Tramperin getötet: Spanien will Verdächtigen ausliefern. ermordet haben. Jetzt haben die spanischen Behörden einen Schritt getan, damit er in Deutschland vor Gericht gestellt werden kann. Ein Lastwagenfahrer soll die 28 Jahre alte Tramperin Sophia L. (Politik, 16.07.2018 - 17:38) weiterlesen...

«Diesel-Gate» - Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche. Früher als erwartet dürfen ihre Anwälte Einsicht in die Ermittlungsakten nehmen. Bald könnte es ernst werden für die beschuldigten Manager im VW-Abgasskandal. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 17:09) weiterlesen...

Sophia L.: Spanien will Verdächtigen ausliefern. soll nach Deutschland ausgeliefert werden. Laut dem leitenden Oberstaatsanwalt in Bayreuth hat die spanische Justiz ein entsprechendes Auslieferungsersuchen grundsätzlich bewilligt. Wann der Lkw-Fahrer nach Bayern gebracht wird, ist allerdings noch unklar. In Bayern wird dem 41 Jahre alten Mann vorgeworfen, Sophia L. ermordet zu haben. Die 28-Jährige wollte von Leipzig nach Bayern trampen. An der A9 war sie dann in einen Lkw gestiegen, danach verlor sich ihre Spur. Ihre Leiche wurde später in Spanien gefunden. Bayreuth - Der Tatverdächtige im Fall der getöteten Tramperin Sophia L. (Politik, 16.07.2018 - 15:48) weiterlesen...

Früher als erwartet - Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche. Früher als erwartet dürfen ihre Anwälte Einsicht in die Ermittlungsakten nehmen. Bald könnte es ernst werden für die beschuldigten Manager im VW-Abgasskandal. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 13:24) weiterlesen...