Parteien, Wahlen

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die SPD auf 26 Prozent der Stimmen.

09.12.2021 - 23:58:44

Infratest: SPD legt nach Scholz-Vereidigung in Wählergunst zu

Das wäre ein Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche, ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für den ARD-"Deutschlandtrend". Die Union wäre demnach mit unverändert 23 Prozent zweitstärkste Kraft.

Für die Grünen würden sich 16 Prozent entscheiden (-1). Die FDP käme weiter auf zwölf Prozent der Stimmen, die AfD auf elf Prozent und die Linke auf fünf Prozent. Insgesamt kommt die Regierungskoalition aus SPD, Grünen und FDP auf 54 Prozent der Stimmen. Jeder zweite Wahlberechtigte (51 Prozent) erwartet zudem, dass Olaf Scholz ein guter Bundeskanzler sein wird. 29 Prozent finden das nicht. 20 Prozent können oder wollen hierzu zum jetzigen Zeitpunkt kein Urteil abgeben. Damit steht Olaf Scholz ähnlich da, wie seine Unions-Vorgängerin zu ihrem Amtsantritt vor 16 Jahren. Im Dezember 2005 war ebenfalls die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) der Auffassung, Angela Merkel sei eine gute Kanzlerin. In den Reihen der FDP finden 48 Prozent, dass Olaf Scholz ein guter Bundeskanzler sein wird (nein: 39 Prozent). Bei den Linken sind es 43 Prozent zu 34 Prozent. Die Unionswähler sind in dieser Frage gespalten. Bei der AfD sind nur elf Prozent von Olaf Scholz überzeugt. 78 Prozent finden, dass er kein guter Amtsträger sein wird. Neben den eigenen Anhängern ist eine große Mehrheit der Grünen-Wähler mit 70 Prozent von einer guten Kanzlerschaft des SPD-Politikers überzeugt (nein: 18 Prozent). Für die Erhebung befragte Infratest im Auftrag des ARD-Morgenmagazins vom 7. bis 8. Dezember insgesamt 1.266 Wahlberechtigte in Deutschland.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kühnert: Ich diene nicht Olaf Scholz Der neue SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat seine Unabhängigkeit von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hervorgehoben. (Politik, 22.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

Bericht: Merkel und AKK sagten Merz ab Die beiden ehemaligen CDU-Bundesparteivorsitzenden Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer sollen Friedrich Merz für ein Abendessen abgesagt haben. (Politik, 21.01.2022 - 12:58) weiterlesen...

Sozialausschüsse rufen CDU zu Sozial-Fokus auf Die CDU-Sozialausschüsse haben ihre Partei dazu aufgerufen, nach der Neuaufstellung unter Friedrich Merz auch mit sozialen Anliegen zu punkten. (Politik, 21.01.2022 - 02:03) weiterlesen...

Haseloff: Wird keinen erneuten CDU-Machtkampf geben Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), sieht seine Partei in der Frage des Fraktionsvorsitzes im Bundestag nicht vor einer erneuten Zerreißprobe. (Politik, 21.01.2022 - 01:04) weiterlesen...

Spitzen von CDU und CSU planen regelmäßiges Gesprächsformat CSU-Generalsekretär Markus Blume hat die Einrichtung eines wöchentlichen Gesprächsformats zwischen den Unionsspitzen nach der Wahl von Friedrich Merz zum CDU-Chef angekündigt. (Politik, 21.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Sachsens Ministerpräsident gegen Parteiausschluss von Maaßen Der Ministerpräsident von Sachsen, Michael Kretschmer (CDU), hat sich gegen einen Parteiausschluss von CDU-Mitglied Hans-Georg Maaßen ausgesprochen. (Politik, 21.01.2022 - 00:03) weiterlesen...