Kriminalität, Deutschland

Wenige Stunden nach den tödlichen Schüssen auf eine Anwältin fasst die Polizei einen Verdächtigen.

02.02.2018 - 16:32:06

Haftbefehl erlassen - Ermittlungen nach tödlichen Schüssen auf Anwältin. Hinweise von Zeugen und aus dem Umfeld des Opfers führten die Ermittler zu dem 79-Jährigen. Doch der bestreitet die Tat.

Waren - Trauerlichter stehen vor dem Haus am Rande der Warener Altstadt, Menschen gehen vorbei und schütteln ungläubig den Kopf.

Einen Tag nach dem gewaltsamen Tod einer Anwältin hat das zuständige Amtsgericht Haftbefehl gegen einen 79 Jahre alten Tatverdächtigen erlassen. Es bestehe der Verdacht des Mordes, sagte eine Sprecherin des Warener Amtsgerichtes der Deutschen Presse-Agentur.

«Der Mann wurde bei einer Durchsuchung am Donnerstagabend in seiner Wohnung in Waren vorläufig festgenommen», sagte Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler. Bei der Durchsuchung seien Beweismittel beschlagnahmt worden. Auf die Spur des Mannes kamen die Ermittler durch Hinweise von Zeugen und aus dem Opfer-Umfeld.

Doch die Indizienlage scheint schwierig zu sein. Die Waffe, mit der die 67 Jahre alte Juristin am Donnerstag gegen Mittag in ihrem Büro getötet wurde, ist noch verschwunden. Der Rentner bestreite, etwas mit der Tat zu tun gehabt zu haben, sagte Zeisler. Ermittlungen und Beobachtungen von Zeugen haben den Verdacht seinen Angaben zufolge aber soweit erhärtet, dass Haftbefehl wegen Mordverdachts beantragt wurde.

Außerdem wurden noch einmal Spürhunde zwischen dem Tatort und dem etwa zwei Kilometer entfernten Hochhaus im Westen von Waren eingesetzt, in dem der Festgenommene allein in einer Einraumwohnung lebte. «Wir hören weitere Zeugen, werten die Spuren in der Anwaltskanzlei aus, untersuchen die Patronenhülsen und warten auf das Ergebnis der Obduktion», erläuterte der Ermittler.

Wie viele Bürger hofft auch Warens Bürgermeister Norbert Möller (SPD) auf einen schnellen Ermittlungserfolg. «Es wäre schön, wenn der Fall schnell aufgeklärt werden könnte», sagte Möller der Deutschen Presse-Agentur. «Ich bin schockiert.» Man wünsche vor allem den Angehörigen des Opfers viel Kraft.

Über den Tatverdächtigen wurde zunächst wenig bekannt. Er soll nicht über einen Waffenschein verfügen, sagte Zeisler. Die Polizei sucht mit Hochdruck nach der Tatwaffe. In diesem Zusammenhang gab es noch mehrere Durchsuchungen in weiteren Wohnungen aus dem Umfeld des Festgenommenen - ohne Erfolg. Zwischen dem Tatort und dem Stadtteil, in dem der Verdächtige lebt, liegen die verwinkelte Altstadt und zahlreiche Wege, die unmittelbar an der Müritz entlangführen.

Die Anwältin, die ihre kleine Kanzlei mit Hilfskräften führte, war zur Tatzeit allein. Das Anwaltsbüro liegt in der obersten Etage eines zweigeschossigen Hauses, in das vor wenigen Wochen eingebrochen wurde. Nach Polizeiangaben wurden die Eingangstüren in zwei Etagen aufgebrochen, darunter auch zum Anwaltsbüro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mehr als 20 Anzeigen: Polizei entlarvt Schulschwänzer. Alleine in Nürnberg entlarvten Beamte in elf Fällen Eltern, die mit dem Nachwuchs lieber in den Urlaub flogen, statt die Kinder in den Unterricht zu schicken. Am Allgäu-Airport nahe Memmingen zählten Polizisten zehn Fälle, bei denen Kinder unentschuldigt der Schule fernblieben. Gegen die Eltern ist bei den zuständigen Landratsämtern Anzeige erstattet worden. München - Zu Beginn der Pfingstferien hat die Polizei an Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt, die ihre Kinder die Schule schwänzen ließen. (Politik, 21.05.2018 - 16:48) weiterlesen...

Tiefer Fall durch «Dieselgate» - Ex-VW-Konzernchef Winterkorn verlängert Verjährungsverzicht Martin Winterkorn ist durch «Dieselgate» tief gefallen: Ermittlungen in Deutschland wie in den USA, sogar ein Haftbefehl der Amerikaner liegt vor. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 09:54) weiterlesen...

Zweit Tote in Saarbrücken - Familiendrama: Opfer sind Sohn und Schwiegersohn. Auch die zwei verletzten Frauen stammen aus der Familie. Am Tag nach dem tödlichen Familiendrama in Saarbrücken werden Details bekannt: Die beiden Erschossenen sollen Sohn und Schwiegersohn des mutmaßlichen Täters sein. (Politik, 20.05.2018 - 16:24) weiterlesen...

Innenminister entsetzt - Aufmarsch von Vermummten vor Polizisten-Wohnhaus Empörung nach der Belagerung eines Polizisten-Hauses in Niedersachsen: Nach dem Aufmarsch von teilweise Vermummten aus der linken Szene vor dem Haus eines Polizisten in Hitzacker spricht Niedersachsens Innenminister Pistorius von einer «unfassbaren Grenzüberschreitung». (Politik, 20.05.2018 - 15:34) weiterlesen...

Aufmarsch von Vermummten vor Polizisten-Wohnhaus. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) kritisierte den Vorfall vom Freitagabend scharf. Nach einem Polizeibericht hatte die Gruppe gezielt das private Wohnhaus eines Polizeibeamten heimgesucht. Durch lautstarke Stimmungsmache, Anbringen von Bannern und durch ihre Vermummung hätten die Teilnehmer versucht, dessen Familie einzuschüchtern, die allein Zuhause war. Hannover/Hitzacker - Eine Gruppe von 60 teils Vermummten aus der linken Szene ist nach Polizeiangaben vor dem Wohnhaus eines Polizisten in Niedersachsen aufmarschiert, um dessen Familie einzuschüchtern. (Politik, 20.05.2018 - 15:02) weiterlesen...

Zwei Tote und zwei Verletzte bei mutmaßlichem Familiendrama. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte ein 59-jähriger Mann bei einer Feier in einem Haus um sich geschossen und zwei Männer getötet. Zwei Frauen seien verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. «Wir gehen im Moment davon aus, dass es sich bei den Getöteten um Familienangehörige des Täters handelt», ergänzte er. Der Tatverdächtige habe sich widerstandslos festnehmen lassen. Saarbrücken - Bei einem mutmaßlichen Familiendrama in Saarbücken sind zwei Menschen getötet und zwei verletzt worden. (Politik, 19.05.2018 - 19:22) weiterlesen...