Klima, Umwelt

Wellington - Mit Protestmärschen von mehreren Tausend Schülern in Neuseeland hat der weltweite Aktionstag gegen den Klimawandel begonnen.

14.03.2019 - 22:42:07

Neuseeland gibt Startschuss für Aktionstag gegen Klimawandel. In dem Pazifikstaat sind mehr als 30 Demonstrationen geplant. Unter dem Motto «#FridaysForFuture stehen weltweit etwa 1700 Kundgebungen in rund 100 Ländern auf dem Programm, auch in verschiedenen deutschen Städten. Symbolfigur der Schülerbewegung ist die 16-Jährige Schwedin Greta Thunberg, die im vergangenen Sommer den Anstoß für die Freitagsproteste gegeben hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Österreich - Brenzlige Szenen bei Weltrekord-Feuer. Sorgen der Klimaschützer schlugen sie in den Wind. Schlussendlich hatten sie mit anderen heißen Problemen zu kämpfen. Die Bürger von Lustenau wollten einen riesigen Holzturm abfackeln. (Unterhaltung, 17.03.2019 - 13:40) weiterlesen...

Schauspielerin - Annette Frier würde Kindern Demo-Teilnahme erlauben Sollen Kinder freitags in die Schule oder auf die Straße gehen? Annette Frier hat eine klare Antwort parat. (Unterhaltung, 17.03.2019 - 13:40) weiterlesen...

Ermutigung und Kritik im Bundestag für Schülerproteste. Zum Auftakt einer Aktuellen Stunde gratulierte Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann den Tausenden jungen Demonstranten in Berlin. «Wenn so demonstriert wird, ist das ein Beitrag zur demokratischen Willensbildung», sagte der SPD-Politiker. Kritik kam vor allem von der AfD, deren Abgeordnete forderten, die Schulpflicht durchzusetzen. Berlin - Die weltweit für mehr Klimaschutz demonstrierenden Schüler haben aus dem Bundestag viel Zuspruch, aber auch deutliche Kritik erfahren. (Politik, 15.03.2019 - 17:50) weiterlesen...

Trump rettet das Klima. Hunderte Schüler beteiligen sich in Halle/Saale an der Demo "Fridays for Future". Donald Trump rettet das Klima: "Wir haben eine Mauer um die Sonne gebaut, und Mexiko wird dafür bezahlen". (Media, 15.03.2019 - 15:24) weiterlesen...

Schüler in über 100 Staaten demonstrieren für Klimaschutz. Unter dem Motto «Fridays For Future» gab es Kundgebungen in europäischen Metropolen wie Rom, Wien, Warschau, London und auch in Dutzenden deutschen Städten. Unter anderem in Berlin, Köln, Dresden und Stuttgart zogen Tausende Schüler, Studenten und Unterstützer mit Plakaten durch die Straßen. Rund um den Globus waren mehr als 2000 Kundgebungen und Schülerstreiks in mehr als 120 Staaten angekündigt. Berlin - Hunderttausende Jugendliche haben weltweit für einen radikalen Kurswechsel hin zu mehr Klimaschutz demonstriert. (Politik, 15.03.2019 - 14:58) weiterlesen...

Für eine bessere Zukunft. Schüler, Eltern, Aktivisten und Wissenschaftler gehen in rund 100 Staaten auf die Straßen. Hier drei Demonstrantinnen in London. Weltweit werden an diesem Tag mehr als 1650 Demonstrationen für den Klimaschutz erwartet. (Media, 15.03.2019 - 13:24) weiterlesen...