Kriminalität, Neuseeland

Wellington - In einer Moschee der neuseeländischen Stadt Christchurch soll ein unbekannter Schütze das Feuer eröffnet haben.

15.03.2019 - 03:38:05

Berichte über Schüsse in Moschee in Neuseeland. Die Polizei bestätigte zunächst lediglich, dass sie aufgrund von Schüssen alarmiert worden sei und alle Menschen im Stadtzentrum aus Sicherheitsgründen nicht auf die Straße gehen sollten. Der frühere Präsident der örtlichen Vereinigung der Muslime war nach eigenen Angaben zum Tatzeitpunkt in der Moschee und sagte dem Online-Nachrichtenportal «Stuff», er habe mindestens vier Verletzte gesehen. Zwei Menschen hätten auf dem Boden gelegen und seien womöglich tot.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Anschlag mit 50 Toten - Neuseeland verbietet halbautomatische Waffen. In Neuseeland vergeht nach dem Angriff auf zwei Moscheen keine Woche, bis halbautomatische Waffen verboten werden. In den USA wurde nach Massakern schon x-mal darüber diskutiert. (Politik, 21.03.2019 - 11:36) weiterlesen...

Künstliche Intelligenz erkannte Christchurch-Video nicht. Das Programm soll in Livestreams auf der Plattform unter anderem Gewalt erkennen. «Um das zu erreichen, müssen wir unsere Systeme erst mit großen Mengen von Daten von genau solchen Inhalten versorgen - was schwierig ist, da solche Ereignisse dankenswerterweise selten sind», erklärte das Online-Netzwerk. Eine weitere Herausforderung für die Software sei, echte Gewalt von der Übertragung von Videospiel-Szenen zu unterscheiden. Menlo Park - Facebooks Software auf Basis künstlicher Intelligenz hat beim Video des Massakers von Christchurch nicht reagiert. (Politik, 21.03.2019 - 09:06) weiterlesen...

Nach Anschlag mit 50 Toten - Neuseeland verbietet Sturmgewehre. Jetzt verbietet die Regierung Sturmgewehre und halbautomatischen Waffen - ein ziemlicher Gegensatz zu den USA. Am Freitag ist das Massaker mit 50 Toten in Neuseeland eine Woche her. (Politik, 21.03.2019 - 07:06) weiterlesen...

Neuseeland verbietet Sturmgewehre und halbautomatische Waffen. Das kündigte Premierministerin Jacinda Ardern in Wellington an. Ein Rechtsextremist aus Australien hatte am vergangenen Freitag 50 Menschen erschossen und Dutzende weitere verletzt. Wie Ardern betonte, trete das Verbot sofort in Kraft. Eine entsprechende Gesetzgebung durch das Parlament solle folgen. Mit dem sofortigen Verbot solle verhindert werden, dass derartige Waffen gehortet werden. Wellington - Neuseeland wird in einer ersten Reaktion auf das Massaker in zwei Moscheen in Christchurch ab sofort alle Sturmgewehre und halbautomatischen Gewehre verbieten. (Politik, 21.03.2019 - 03:46) weiterlesen...

Erdogan sorgt für Ärger - Erste Opfer der Anschlag von Christchurch beigesetzt. Am Freitag will Neuseeland zwei Schweigeminuten einlegen. Es gibt aber auch diplomatischen Ärger. Immer noch müssen die Menschen in Christchurch darauf warten, Abschied von den Opfern des Massakers nehmen zu dürfen. (Politik, 20.03.2019 - 12:31) weiterlesen...

Erste Todesopfer von Neuseeland beigesetzt. Dabei handelte es sich um einen Vater und seinen Sohn, die erst vor wenigen Monaten als Flüchtlinge aus Syrien nach Christchurch gekommen waren. Am Freitag will das ganze Land mit zwei Schweigeminuten der insgesamt 50 Todesopfer gedenken. Premierministerin Jacinda Ardern kündigte auch an, dass es zu einem späteren Zeitpunkt in Christchurch eine nationale Trauerfeier geben soll. Christchurch - Fünf Tage nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland sind die ersten Todesopfer beigesetzt worden. (Politik, 20.03.2019 - 06:52) weiterlesen...