Kriminalität, Neuseeland

Wellington - Bei einem bewaffneten Angriff auf Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch hat es nach Angaben der Polizei mehrere Tote gegeben.

15.03.2019 - 04:18:06

Polizei bestätigt Tote nach Angriff auf Moscheen in Christchurch. Polizeisprecher Mike Bush bestätigte am Freitag, dass in mindestens zwei Moscheen geschossen worden sei. Es habe eine Festnahme gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erste Opfer der Terrorattacke von Christchurch beigesetzt. Zunächst wurden die Leichen eines Mannes und seiner Sohnes im Memorial Park-Friedhof zu Grabe getragen, wie örtliche Medien berichten. Die beiden waren erst vor wenigen Monaten aus Syrien nach Neuseeland gekommen. Bei dem rassistisch motivierten Massaker am vergangenen Freitag sind nach bisherigem Stand 50 Menschen getötet worden. Weitere 30 Menschen wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter - ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien - sitzt in Untersuchungshaft. Wellington - In Christchurch in Neuseeland haben die Beisetzungen der ersten der insgesamt 50 Opfer des Terroranschlags auf zwei Moscheen begonnen. (Politik, 20.03.2019 - 01:34) weiterlesen...

Gedenken Nach dem Doppelanschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch, bei denen mindestens 50 Menschen getötet wurden, wird den Opfern gedacht. (Media, 19.03.2019 - 08:26) weiterlesen...

Anschlag mit 50 Toten - Neuseelands Parlament gedenkt der Opfer von Christchurch. Die muslimische Gemeinde bereitet eine große Gedenkfeier vor. Zugleich wird aber auch mit Kritik an den Internet-Konzernen nicht gespart. Die Trauer über die 50 Todesopfer von Christchurch ist in Neuseeland immer noch enorm. (Politik, 19.03.2019 - 07:12) weiterlesen...

Neuseelands Parlament gedenkt der Opfer von Christchurch. Premierministerin Jacinda Ardern begann ihre Rede vor den Abgeordneten mit der arabischen Grußformel «Salam aleikum», übersetzt: «Friede sei mit Euch». Vier Tage nach dem rassistisch motivierten Massaker wurden noch 30 Verletzte im Krankenhaus behandelt. Nach Angaben der Kliniken sind neun davon noch in kritischem Zustand. Wellington - Mit einem Gebet der Muslime hat das neuseeländische Parlament der 50 Todesopfer des Anschlags auf zwei Moscheen in Christchurch gedacht. (Politik, 19.03.2019 - 05:54) weiterlesen...

IS droht mit Vergeltung für Moschee-Angriffe in Neuseeland. Die «Anführer der Ungläubigen» hätten über die Opfer des «Massakers» nur Krokodilstränen vergossen, sagte ein IS-Sprecher in einer Audiobotschaft. Die Tötungsszenen aus den beiden Moscheen spornten jedoch die Anhänger des IS an, ihre Religion und ihre Glaubensbrüder zu rächen. Bei einem rassistisch motivierten Doppelanschlag auf zwei Moscheen tötete der mutmaßliche Täter Brenton Tarrant im neuseeländischen Christchurch mindestens 50 Menschen. Mehr als 30 Verletzte werden noch im Krankenhaus behandelt. Istanbul - Nach den Moschee-Angriffen in Neuseeland hat die Terrormiliz IS Vergeltung angekündigt. (Politik, 18.03.2019 - 23:32) weiterlesen...

Christchurch: Steinmeier trägt sich in Kondolenzbuch ein. Zugleich übermittelte er dem Land seine «tief empfundene Anteilnahme». «Besonders verachtenswert ist, dass Menschen Opfer dieser feigen Anschläge wurden, die friedlich ihrem Glauben nachgingen», schrieb Steinmeier. Bei Anschlägen auf zwei Moscheen in Christchurch waren am Freitag 50 Menschen ermordet und zahlreiche weitere verletzt worden. Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich in der Botschaft Neuseelands in das Kondolenzbuch für die Opfer von Christchurch eingetragen. (Politik, 18.03.2019 - 19:44) weiterlesen...