Kriminalität, Prozesse

Welches Geheimnis birgt der Tietjensee auf seinem Grund? Die Polizei will es bei ihren Ermittlungen genau wissen.

06.10.2018 - 14:56:06

25 Jahre alter Kriminalfall - Polizei lässt wegen Mordermittlungen See abpumpen. In einem Mordfall fehlen die Tatwaffe und eine Leiche. Deshalb wird nun der ganze See abgepumpt.

Bremen - Im Rahmen polizeilicher Ermittlungen haben am Samstag die Abpumparbeiten an dem bei Bremen gelegenen Tietjensee begonnen. Die Ermittler hoffen, die Leiche einer vor 25 Jahren verschwundenen jungen Frau zu finden.

«Die Arbeiten haben begonnen, das Wasser läuft jetzt», sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Nach seiner Einschätzung kann es zwischen drei und fünf Tagen dauern, bis der etwa 260 Meter lange und 83 Meter breite See leergepumpt ist. Dann sollen Fahnder den freigelegten Morast auf der Suche nach möglichen versenkten Beweisen durchwühlen. Hintergrund sind Ermittlungen gegen den früheren Lebensgefährten der Frau.

THW und Polizei hatten am Vortag mit den Vorbereitungen für das Abpumpen des in Schwanewede (Landkreis Osterholz) gelegenen Sees begonnen. Dabei wurden auch besondere Vorkehrungen getroffen, damit Beweise beim Abpumpen nicht verschwinden oder beschädigt werden. Konkrete Angaben dazu machte der Polizeisprecher nicht. Das abgepumpte Wasser aus dem etwa 1,60 Meter tiefen Gewässer soll über Gräben in die Weser geleitet. «Wir haben auch Unterstützung durch Umweltbetriebe wegen der im See lebenden Fische», erklärte der Sprecher, der von etwa 35 Millionen Litern abzupumpenden Wasser sprach. Nach der Durchsuchung soll der Ort wieder geflutet werden. Danach sollen darin auch wieder Fische ausgesetzt werden.

1993 war eine junge Mutter in Bremen verschwunden. Eine Leiche wurde nie gefunden. Ihr damaliger Partner steht seit August wegen Mordes vor dem Landgericht. Der heute 58-Jährige soll die Frau ermordet haben, weil sie sich von ihm trennen und mit dem kleinen Sohn ausziehen wollte. Der Mann weist die Vorwürfe von sich.

Ein Jahr nach dem Verschwinden der Frau fischte ein Angler eine mit Steinen beschwerte Tüte aus dem See. Darin waren persönliche Gegenstände der Frau wie ihr Verlobungsring. Tauchgänge von Einsatzkräften blieben anschließend ohne Leichenfund, da die Sicht im brackigen Wasser des Sees nur wenige Zentimeter betrug. Zum Auspumpen des Sees war es gekommen, weil die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wieder aufgenommen hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess in Hannover - Wegen Mordes angeklagter Raser hat psychische Probleme. Auf der Flucht vor der Polizei erfasste sein Auto einen 82-Jährigen in der Fußgängerzone. Der Prozess startete hinter verschlossenen Türen. Betrunken und ohne Führerschein soll ein 18-Jähriger in Hannover einen Sportwagen gestohlen haben. (Politik, 13.12.2018 - 16:02) weiterlesen...

Mädchen versteckt und missbraucht - Mutter vor Gericht. Mit angeklagt ist der damalige Lebenspartner der Frau. Im Oktober 2017 war das Mädchen aus einer Wohngruppe in Cottbus verschwunden. Die Polizei fand es Monaten später in der Wohnung des Paares. Beide sollen das Kind sexuell missbraucht haben. Die 13-Jährige soll in dieser Zeit keine Kontaktmöglichkeit zu anderen Menschen gehabt haben. Cottbus - Weil sie ihre eigene Tochter monatelang sexuell missbraucht und versteckt haben soll, steht eine 52-Jährige aus Brandenburg von heute an in Cottbus vor Gericht. (Politik, 11.12.2018 - 03:26) weiterlesen...

Prozessbeginn - Tischler bastelte Blitzer-Attrappe - Verfahren eingestellt. Weil die Stadt aber nicht reagierte, baute er einen Blitzer aus Holz und stellte diesen in seinem Vorgarten auf - so der Vorwurf. Nun stand der Mann wegen Amtsanmaßung vor Gericht. Jahrelang setzte sich ein Kölner für Tempokontrollen vor seinem Haus ein. (Politik, 10.12.2018 - 16:06) weiterlesen...

Gericht: Serienmörder in Russland tötete fast 80 Frauen. Der 53-Jährige könnte damit als gefährlichster Serienmörder in die Kriminalgeschichte Russlands eingehen. Ein Gericht in der Stadt Irkutsk sprach den Mann des Mordes an 55 Frauen und einem Polizisten schuldig und verhängte eine lebenslange Haftstrafe. Schon 2015 war der Mann wegen der Ermordung von 22 Frauen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In Haft hatte er die weiteren Fälle gestanden. Irkutsk - Ein russischer Polizist in Sibirien hat nach Auffassung eines Gerichts insgesamt 77 Frauen ermordet. (Politik, 10.12.2018 - 13:58) weiterlesen...

Horror-Story aus Sibirien - Russlands gefährlichster Serienmörder tötete fast 80 Frauen Wie konnte ein russischer Polizist über 20 Jahre unentdeckt Dutzende Frauen ermorden? Die Horror-Story aus Sibirien erzählt auch etwas vom sozialen Verfall Russlands - und von schlechter Polizeiarbeit. (Politik, 10.12.2018 - 13:56) weiterlesen...

Exfreundin getötet - 17-Jähriger wegen Mordes vor Gericht. Ihr Ex-Freund soll sie als Eigentum betrachtet haben. Nach einer tödlichen Messerattacke steht er wegen Mordes vor Gericht. Die 15-jährige hatte sich getrennt. (Politik, 10.12.2018 - 13:02) weiterlesen...