Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Gesundheit

Weitere Coronavirus-Infizierte auf Kreuzfahrtschiff in Japan

12.02.2020 - 01:50:05

Weitere Coronavirus-Infizierte auf Kreuzfahrtschiff in Japan. Yokohama - An Bord des unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes im japanischen Yokohama ist bei weiteren 39 Menschen eine Infizierung mit dem neuen Coronavirus festgestellt worden. Das gab das japanische Gesundheitsministerium bekannt. Vier Personen zeigten ernste Symptome. Damit erhöht sich die Zahl der Infizierten an Bord auf 174. Die übrigen der rund 3600 Passagiere und Crew-Mitglieder sollen mindestens noch bis zum 19. Februar an Bord bleiben. An Bord des Kreuzfahrtschiffes sind auch zehn deutsche Staatsangehörige.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weiter Ausharren in Kambodscha - Erste Passagiere verlassen die «Diamond Princess». Deutsche von der «Westerdam» in Kambodscha wissen noch nicht, wie sie nach Hause fliegen können. Aus China gibt es neue beunruhigende Meldungen. Nach zwei Wochen Quarantäne dürfen in Japan Tausende Passagiere der «Diamond Princess» an Land gehen und heimkehren. (Politik, 19.02.2020 - 12:04) weiterlesen...

Nach Quarantäne - Erste Passagiere verlassen die «Diamond Princess». Alle Infizierten wurden mittlerweile in Kliniken gebracht. Jetzt dürfen die ersten Passagiere von Bord gehen. Seit zwei Wochen liegt das Kreuzfahrtschiff vor der Küste Japans. (Politik, 19.02.2020 - 04:12) weiterlesen...

Düstere Prognose - Ende der Coronavirus-Krise ist nicht in Sicht. Als eines der ersten Unternehmen räumt Apple ein, dass sein Geschäft hart von Covid-19 getroffen wird. Der Chef einer Expertenkommission rechnet mit einer Stabilisierung der Epidemie erst zu Ende April. Das neue Coronavirus hat China weitgehend lahmgelegt. (Politik, 18.02.2020 - 16:36) weiterlesen...

Widersprüchliche Regeln - Covid-19: EU-Unternehmen verzweifeln in China. Lieferketten sind unterbrochen, Pleiten drohen in der Krise. Jetzt soll die Arbeit in der zweitgrößten Volkswirtschaft wieder aufgenommen werden - gar nicht so einfach, wie EU-Unternehmen im Land erfahren müssen. Das neue Coronavirus hat China weitgehend lahmgelegt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 11:30) weiterlesen...

Lieferengpässe - Apple nimmt Umsatzprognose wegen Coronavirus-Folgen zurück. Die iPhone-Produktion kommt nur langsam wieder in Gang. Analysten rechnen jedoch damit, dass Kunden die Käufe später nachholen werden. Apple räumt als eines der ersten Unternehmen ein, dass sein Geschäft hart vom Coronavirus getroffen wird. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 08:53) weiterlesen...

Epidemie soll sich erst Ende April stabilisieren. «Das ist eine sehr grobe Schätzung», sagte Professor Zhong Nanshan, der Chef der Expertengruppe der chinesischen Regierung. Mit einem Höhepunkt des Ausbruchs im ganzen Land sei voraussichtlich bis Ende Februar zu rechnen. «Den Höchststand zu erreichen, bedeutet aber nicht den Wendepunkt», mahnte der Mediziner zur Vorsicht. Peking - Die Epidemie mit der neuen Lungenkrankheit in China wird sich nach Einschätzung eines führenden chinesischen Experten möglicherweise erst Ende April stabilisieren. (Politik, 18.02.2020 - 03:44) weiterlesen...