Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Weiter steigende Zahlen: Die Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut inzwischen bei 139,2.

29.10.2021 - 17:08:07

Pandemie - RKI registriert 24.668 Corona-Neuinfektionen. Am Vortag lag der Wert noch bei 130,2.

Berlin - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter: Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 139,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 130,2 gelegen, vor einer Woche bei 95,1.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 24.668 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 8.52 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 19.572 Ansteckungen gelegen.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 121 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 116 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4.559.120 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - den für eine mögliche Verschärfung der Corona-Beschränkungen wichtigsten Parameter - gab das RKI am Freitag mit 3,50 an (Donnerstag: 3,31, Mittwoch: 3,07). Bei dem Indikator muss berücksichtigt werden, dass Krankenhausaufnahmen teils mit Verzug gemeldet werden. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Freitag mit 4.257.800 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 95.606.

© dpa-infocom, dpa:211029-99-783740/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ECDC: Impfstoffe bei neuer Variante vielleicht weniger wirksam Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) blickt mit Sorge auf die neue, zuerst in Südafrika aufgetauchte Corona-Variante B11529. (Wissenschaft, 26.11.2021 - 17:00) weiterlesen...

Virusvariante - Drosten: «Für veränderte Kranheitsschwere keine Hinweise». Um die Gefahr einzuschätzen, fehlen aber nach Einschätzung des Virologen Christian Drosten noch wichtige Erkenntnisse. Große Sorgen um die in Südafrika entdeckte neue Corona-Variante. (Wissenschaft, 26.11.2021 - 16:50) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Grüne planen landesweite Impfaktion an Schulen Angesichts stark steigender Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen planen die Grünen in Baden-Württemberg als erstes Bundesland flächendeckende Impfangebote für Schüler aller Altersgruppen. (Wissenschaft, 26.11.2021 - 16:28) weiterlesen...

Fragen & Antworten - Neue Corona-Variante: Droht eine Eskalation der Pandemie?. Die Folgen für den weiteren Verlauf der Pandemie sind derzeit nicht abzusehen. In Südafrika entdecken Virologen eine neue Variante des Coronavirus: B.1.1.529. Sie weist zahlreiche Veränderungen in ihrem Erbgut auf und scheint sich schnell auszubreiten. (Wissenschaft, 26.11.2021 - 15:42) weiterlesen...

Streeck: Südafrika-Mutation nicht aufzuhalten Der Bonner Virologe Hendrik Streeck befürchtet, dass sich die neue Südafrika-Mutation auf Dauer nicht eindämmen lässt. (Wissenschaft, 26.11.2021 - 13:59) weiterlesen...

RKI-Zahlen - Spahn fordert dringend deutliche Kontaktreduzierungen. Die Appelle nach umgehender Kontakt-Beschränkungen werden deutlich vernehmbar. Die Corona-Fallzahlen steigen stetig an, neue Mutanten des Virus aus Afrika könnten die Situation dramatisch verschärfen. (Politik, 26.11.2021 - 13:18) weiterlesen...