Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Weil vorerst nicht mehr mit Astrazeneca geimpft wird, gerät der Zeitplan der Impfkampagne in Gefahr.

16.03.2021 - 16:10:09

Impfstopp - EMA weiter von Vorteil des Astrazeneca-Impfstoffs überzeugt. Bund und Länder haben ihren Impfgipfel abgesagt. Die EMA ist vorerst weiter eiter von dem Vorteil des Astrazeneca-Impfstoffs überzeugt.

Brüssel/Amsterdam - Die Europäische Arzneimittelagentur hält den Nutzen des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca bis zum Abschluss der laufenden Untersuchungen für größer als die Gefahren.

Solange die Untersuchungen der EU-Behörde andauerten, sei man entschieden überzeugt, dass die Vorteile des Impfstoffs bei der Verhinderung von Covid-19 das Risiko überwögen, bekräftigte EMA-Chefin Emer Cooke. Am Donnerstag wolle die EMA eine Einschätzung zu möglichen Risiken und zur weiteren Verwendung abgeben.

Deutschland und zahlreiche andere EU-Staaten hatte die Impfungen mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca zuletzt ausgesetzt. Hintergrund waren Berichte über Blutgerinnsel in zeitlichem Zusammenhang mit dem Impfprozess.

Cooke betonte nun, dass eine Situation wie diese nicht unerwartet sei. Wenn man Millionen Menschen impfe, sei es unausweichlich, dass man seltene oder ernsthafte Vorkommnisse von Erkrankungen habe, die nach der Impfung auftreten. Die EMA prüfe nun, ob dies tatsächlich eine Nebenwirkung sei oder Zufall. Es brauche dazu eine wissenschaftliche Bewertung. Jeder Vorfall werde einzeln betrachtet. «Wir müssen die Fakten zuerst haben.» Vorher könne man nicht zu einer Schlussfolgerung kommen.

Vorläufig hielt Cooke aber fest, dass es bislang keine Hinweise darauf gebe, dass die Impfungen die Vorfälle verursacht hätten. In den klinischen Studien seien sie nicht aufgetaucht, sie seien auch keine bekannten oder erwarteten Nebenwirkungen des Impfstoffs.

Die Corona-Krise habe verheerende gesundheitliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen, betonte die Irin. Impfstoffe würden dabei helfen, Menschen zu schützen. Dies sei eine sehr wichtige Erwägung bei der Bewertung von Vorteilen und Risiken. Falls die Vorfälle tatsächlich mit dem Impfstoff zusammenhingen, müsse man sehen, wie man damit umgehe - «unter Berücksichtigung, dass diese Impfstoffe auch sehr wichtig zur Verhinderung von Todesfällen durch Covid-19 sind».

© dpa-infocom, dpa:210316-99-838518/7

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gottesdienst - Trauer um 80 000 Corona-Tote. In einer Gedenkveranstaltung versichert Bundespräsident Frank-Walter Steinmer den Hinterbliebenen, dass sie in ihrem Schmerz nicht allein seien. Die Corona-Pandemie hat viele Opfer gekostet. (Politik, 18.04.2021 - 13:28) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Bundesregierung hält an Corona-Notbremse fest. Die bundeseinheitliche Notbremse soll das bewerkstelligen, wird aber seit Tagen heftig kritisiert. Auch die Landkreise bringen mehrere Argumente vor. Die Corona-Zahlen müssen sinken, darin sind sich fast alle einig. (Politik, 18.04.2021 - 12:14) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Bundesregierung hält Corona-Notbremse fest. Die bundeseinheitliche Notbremse soll das bewerkstelligen, wird aber seit Tagen heftig kritisiert. Auch die Landkreise bringen mehrere Argumente vor. Die Corona-Zahlen müssen sinken, darin sind sich fast alle einig. (Politik, 18.04.2021 - 12:02) weiterlesen...

Gottesdienst - Kirchen gedenken der Verstorbenen in der Corona-Pandemie. Staat und Kirchen erinnern an den einsamen Tod vieler Menschen und an das Leid ihrer Angehörigen. Fast 80.000 Tote sind in der Corona-Pandemie in Deutschland bereits zu beklagen. (Politik, 18.04.2021 - 11:58) weiterlesen...

Pandemie - Steinmeier richtet Gedenkfeier für Corona-Opfer aus. Heute wird den Toten in einer Veranstaltung gedacht. Bislang sind in Deutschland rund 80.000 Menschen an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Sars-CoV-2-Infektion gestorben. (Politik, 18.04.2021 - 09:24) weiterlesen...

Umfrage - Corona bremst Urlaubslust der Verbraucher Urlaub in diesem Jahr oder nicht? Einer Umfrge zufolge geben nur gut 15 Prozent der Befragten an, bereits eine Urlaubsreise gebucht zu haben. (Wirtschaft, 18.04.2021 - 08:11) weiterlesen...