Kriminalität, Prozesse

Wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit und anderer schwerer Delikte ist die IS-Rückkehrerin Jennifer W.

29.10.2021 - 15:42:10

IS-Rückkehrerin - Bundesanwaltschaft will Urteil gegen Jennifer W. anfechten. zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Dieses Urteil will der Generalbundesanwalt anfechten.

München - Der Generalbundesanwalt will das Urteil gegen die IS-Rückkehrerin Jennifer W. anfechten. Am Freitag legte die Bundesanwaltschaft Revision ein, wie ein Sprecher des Oberlandesgerichts (OLG) München der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Das Gericht hatte die junge Frau aus Lohne in Niedersachsen am Montag unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland, wegen Beihilfe zum versuchten Mord sowie zum versuchten Kriegsverbrechen, wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit und wegen Sklaverei mit Todesfolge zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Das Gericht geht davon aus, dass die heute 30-Jährige tatenlos dabei zusah, wie ihr damaliger Ehemann, ein IS-Kämpfer, im Irak vor sechs Jahren ein erst fünf Jahre altes, jesidisches Mädchen bei sengender Mittagssonne im Hof ankettete und dort qualvoll verdursten ließ.

Die Bundesanwaltschaft hatte eine lebenslange Haftstrafe gefordert, das Gericht hatte im Gegensatz dazu aber «einen minderschweren Fall» angenommen, wie Verteidiger Ali Aydin nach der Urteilsverkündung betonte. Er sprach von einem «Sieg» und rechnete vor, dass seine nicht vorbestrafte Mandantin voraussichtlich nach zwei Dritteln aus der Haft entlassen werde. Und drei Jahre und vier Monate davon habe sie mit der Untersuchungshaft schon abgesessen.

Ob auch die Verteidigung, die maximal zwei Jahre Haft gefordert hatte, Rechtsmittel einlegen will, ließ sie nach dem Urteil zunächst offen. Die Frist zum Einlegen der Revision läuft an diesem Montag ab.

© dpa-infocom, dpa:211029-99-784655/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niedersachsen - Prozess um Tötung an Ampelkreuzung beginnt. Plötzlich wird geschossen und ein Mann stirbt. Ein 33-Jähriger steht jetzt wegen Totschlags vor Gericht. Die Insassen von zwei Autos geraten in Hannover an einer Kreuzung aneinander. (Politik, 30.11.2021 - 18:28) weiterlesen...

Völkermord - Lebenslange Haft im Prozess um Tod kleiner Jesidin. Für den Täter gab es lebenslang. Wer sich des Völkermords schuldig macht, ist weltweit nicht sicher vor Strafe - das ist die Botschaft eines Urteils des OLG Frankfurt zum Tod eines jesidischen Mädchens. (Politik, 30.11.2021 - 15:50) weiterlesen...

Extremismus - Lebenslange Haft im Prozess um Tod kleiner Jesidin. Ein versklavtes Mädchen stirbt unter grauenvollen Umständen. Nun ist das Urteil gegen einen Iraker und mutmaßlichen IS-Kämpfer gefallen. Es sind erschütternde Vorwürfe. (Politik, 30.11.2021 - 12:52) weiterlesen...

US-Justiz - Sexualverbrecherin oder Opfer? Prozessstart für Maxwell. Zu Prozessbeginn werden die Zeuginnen attackiert. Die Anklage bezeichnet sie als «rechte Hand» von Sexualverbrecher Jeffrey Epstein, die Verteidigung stellt Ghislaine Maxwell als dessen Opfer dar. (Politik, 30.11.2021 - 04:40) weiterlesen...

US-Justiz - Schauspieler Jussie Smollett vor Gericht Wurde «Empire»-Star Jussie Smollett Opfer eines rassistischen und homophoben Angriffs? Mit dieser Frage beschäftigt sich jetzt ein Gericht in Chicago. (Politik, 30.11.2021 - 04:32) weiterlesen...

US-Justiz - Staatsanwaltschaft will Freilassung von Bill Cosby anfechten. Jetzt wagt die zuständige Staatsanwaltschaft einen neuen Versuch. Erst im Juni kippte ein Gericht die Verurteilung von US-Schauspieler Bill Cosby wegen sexueller Nötigung und setzte ihn auf freien Fuß. (Politik, 30.11.2021 - 01:28) weiterlesen...