Steuern, Rehberg

Wegen der Konjunkturschwäche und neuer Steuergesetze erwarten die Haushaltspolitiker der Union eine drastische Verschlechterung der Steuerschätzung für den Bund.

17.04.2019 - 10:35:37

Rehberg: Bund verliert bei Steuerschätzung Milliardenbetrag

"Gegenüber der Steuerschätzung vom Oktober wird der Bund bei der neuen Steuerschätzung erhebliche Mindereinnahmen in der Größenordnung eines niedrigeren zweistelligen jährlichen Milliardenbetrags hinnehmen müssen", sagte der Chefhaushälter der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). "Die nachlassende Konjunktur ist ja nur die halbe Wahrheit. Die andere halbe Wahrheit ist: Der Bund gibt den Ländern ab 2020 weitere Umsatzsteuerpunkte ab", sagte Rehberg.

"Im Ergebnis wird der Bund 2020 erstmals weniger Steuereinnahmen haben als die Länder", so der CDU-Politiker. "Soziale Mehrausgaben sind nicht mehr finanzierbar", sagte Rehberg. "Die Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung zum Beispiel wird nicht realisierbar sein", sagte er. "Das Gleiche gilt für die Abschaffung der Doppelverbeitragung bei den Betriebsrenten", sagte Rehberg. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wird am Mittwoch die Wachstumsprognose der Bundesregierung voraussichtlich deutlich reduzieren, die auch Grundlage der nächsten Steuerschätzung Anfang Mai ist.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Bessere steuerliche Förderung für Jobtickets. Das geht aus dem nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Samstag) aus dem Entwurf für das Jahressteuergesetz hervor. Danach können die Zuschüsse künftig pauschal mit 25 Prozent versteuert werden. BERLIN - Um Berufspendler zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu motivieren, soll das vom Arbeitgeber bezuschusste Jobticket besser als bisher steuerlich gefördert werden. (Boerse, 21.04.2019 - 14:28) weiterlesen...

Bayern gegen Steuer auf klimaschädliche Treibhausgase. "Die SPD hat für alles immer nur eine Antwort: Steuererhöhungen", erklärte Füracker. MÜNCHEN - In der Debatte um eine Steuer für den Ausstoß von Kohlendioxid hat Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) kritisiert. (Wirtschaft, 21.04.2019 - 14:19) weiterlesen...

Altmaier will schnelle Hilfen auch für Steinkohleregionen. Das habe der CDU-Politiker in einem Schreiben an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gefordert, berichteten der Saarländische Rundfunk und die "Saarbrücker Zeitung". Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte dazu der Deutschen Presse-Agentur am Samstag, es lasse sich noch nicht sagen, ob die Mittel für die Braunkohleregionen dadurch niedriger ausfallen werden. Die Details müssten jetzt zwischen den Ressorts verhandelt werden. BERLIN - Vom Sofortprogramm für die vom Braunkohle-Ausstieg betroffenen Regionen sollen aus Sicht von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier auch strukturschwache Steinkohlereviere wie das Saarland profitieren. (Wirtschaft, 21.04.2019 - 14:18) weiterlesen...

Schäuble schließt CO2-Steuer nicht aus Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine CO2-Steuer, die den Preis kohlenstoffhaltiger Produkte erhöht und damit zu weniger Emissionen anreizt, nicht ausgeschlossen. (Politik, 20.04.2019 - 17:04) weiterlesen...

Bischöfe wollen Kirchensteuer erhalten In der Debatte um die künftige Finanzierung der Kirchen haben sich Bischöfe von evangelischer und katholischer Kirche für den Erhalt der Kirchensteuer stark gemacht. (Politik, 20.04.2019 - 12:29) weiterlesen...

Finanzminister will Steuerbegünstigung für Sachbezugskarten beenden Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Steuervergünstigung für sogenannte Sachbezugskarten streichen. (Politik, 20.04.2019 - 08:12) weiterlesen...