Extremismus, Demonstrationen

Washington - Zum Jahrestag der Proteste in Charlottesville haben sich Rechtsextremisten für eine Demonstration in Washington versammelt.

12.08.2018 - 22:00:06

Rechtsextremisten versammeln sich in Washington. Sie wurden von Polizisten von der U-Bahn zum Ort der Demo vor dem Weißen Haus eskortiert. Fox News spricht von einigen Dutzend Rechten, denen eine vielfach größere Zahl an Gegendemonstranten gegenübersteht. Die Polizei will die beiden Gruppen getrennt halten. Vor genau einem Jahr war es bei einer rechten Demo in Charlottesville zu Ausschreitungen gekommen. Ein Rechtsextremist steuerte ein Auto in eine Gruppe Gegendemonstranten. Eine 32-jährige Frau starb.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zehntausende demonstrieren in Berlin gegen Rassismus. Diese Zahl übertrifft bei Weitem die angemeldeten 40 000 Teilnehmer. Die Polizei wollte dazu keine eigenen Angaben machen, sondern sprach lediglich von «einigen Zehntausend» Menschen. Der Protest richtete sich gegen rechte Hetze, Diskriminierung, das Flüchtlingssterben auf dem Mittelmeer und Kürzungen im Sozialsystem. Berlin - Kraftvolles Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit: Zu einer der größten Demonstrationen gegen Rassismus und Ausgrenzung der vergangenen Jahre sind in Berlin nach Veranstalterangaben etwa 240 000 Menschen gekommen. (Politik, 13.10.2018 - 18:16) weiterlesen...

Tausende Zu einer der größten Demonstrationen gegen Rassismus und Ausgrenzung der vergangenen Jahre sind in Berlin nach Veranstalterangaben etwa 240.000 Menschen gekommen. (Media, 13.10.2018 - 17:58) weiterlesen...

150 000 bei Berliner Demonstration gegen Rassismus. Angemeldet hatten die Organisatoren nur 40 000. Die Polizei wollte keine eigenen Angaben dazu machen. Als die Demonstrationsspitze das Brandenburger Tor erreicht hatte, standen die letzten Teilnehmer noch auf dem gut zwei Kilometer entfernten Alexanderplatz. Ziel war die Siegessäule, wo die Abschlusskundgebung mit Auftritten verschiedener Musiker stattfinden sollte. Berlin - Zu einer Demonstration gegen Rassismus sind in Berlin nach Veranstalterangaben rund 150 000 Menschen gekommen, weit mehr als erwartet. (Politik, 13.10.2018 - 15:46) weiterlesen...

Kundgebung gegen Rassismus in Berlin - Zehntausende erwartet. Die Veranstaltung ist mit 40 000 Teilnehmern angemeldet. Unter dem Motto «Für eine offene und freie Gesellschaft ? Solidarität statt Ausgrenzung» hatte das Bündnis «Unteilbar» zu dem Protest aufgerufen. Er richtet sich gegen rechte Hetze, Diskriminierung, das Flüchtlingssterben auf dem Mittelmeer und Kürzungen im Sozialsystem. Unter den Unterstützern sind Prominente wie der Schauspieler Benno Fürmann, der Fernsehmoderator Jan Böhmermann und die Band Die Ärzte. Auftreten will auch der Sänger Herbert Grönemeyer. Berlin - In Berlin hat eine Großkundgebung gegen Rassismus begonnen. (Politik, 13.10.2018 - 13:50) weiterlesen...

Kundgebung gegen Rassismus in Berlin hat begonnen. Daran anschließen sollte sich eine Demonstration und eine Abschlusskundgebung mit Musiker-Auftritten. Die Veranstaltung ist mit 40 000 Teilnehmern angemeldet. Unter dem Motto «Für eine offene und freie Gesellschaft ? Solidarität statt Ausgrenzung» hatte das Bündnis «Unteilbar» zu dem Protest aufgerufen. Zum Auftakt versammelten sich die Demonstranten auf den Straßen am Alexanderplatz mit Transparenten und Luftballons. Berlin - In Berlin hat am Samstagmittag eine Großkundgebung gegen Rassismus mit tausenden Teilnehmern begonnen. (Politik, 13.10.2018 - 12:54) weiterlesen...