Konflikte, Atom

Washington will die Europäer zwingen, sich seinen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran zu unterwerfen.

16.09.2018 - 10:52:06

Streit um Atomprogramm - Iran: Europa muss entscheiden, ob es sich USA unterwirft. Die Europäer wollen das nicht und der Iran dringt auf klare Kante.

Berlin - Der iranische Außenminister Mohamed Dschawad Sarif hat die Europäer aufgerufen, im Eigeninteresse die Auswirkungen der US-Sanktionen gegen den Iran auszugleichen.

«Die USA wollen dem Rest der Welt ihren politischen und wirtschaftlichen Willen aufzwingen», sagte Sarif dem «Spiegel». Anders als Teheran halte sich Washington nicht an den Beschluss des UN-Sicherheitsrates zum Atomabkommen. «Jetzt verlangen die USA von allen anderen, dass sie ebenfalls internationales Recht brechen. Europa muss entscheiden, ob es sich dem unterwirft. Es ist ein Präzedenzfall, der sehr langfristige Folgen haben wird.»

Die USA sind einseitig aus dem Atomabkommen mit Teheran ausgestiegen, das den Iran vom Bau einer Atomwaffe abhalten soll, ihm aber die friedliche Nutzung der Kernkraft erlaubt. Die Internationale Atomenergiebehörde in Wien bescheinigt dem Iran, sich an das Abkommen zu halten. Washington will nun den Ölexport des Irans zum völligen Erliegen bringen und droht allen Unternehmen weltweit mit harten Strafen, wenn sie sich die US-Sanktionen gegen Teheran unterlaufen.

«Der Lackmustest sind Öl und Banken», sagte Sarif. «Die Frage ist, ob Europa will, dass seine Unternehmen europäische Gesetze befolgen oder amerikanische.» Wenn die Europäer das Atomabkommen als wichtig für ihre Sicherheit einschätzten, müssten sie auch bereit sein, für ihre Sicherheit zu zahlen.

Auf die Frage, wie der Iran reagieren würde, wenn die Balance von «Geben und Nehmen» zerstört würde, nannte Sarif als eine Möglichkeit die verstärkte Anreicherung von Uran. «Artikel 36 des Abkommens und die Sicherheitsratsresolution 2231 ermöglichen, dass wir es (das Atomabkommen) reduziert anwenden, ohne es zu kündigen», sagte er.

Für direkte Gespräche mit den USA von Präsident Donald Trump über ein neues, breiteres Abkommen sieht Sarif keine Basis, solange Washington nicht zum Atomabkommen zurückkehre. «Wer garantiert uns, dass er ein neues Abkommen anwenden würde», fragte er. Das Atomabkommen sei dennoch kein Fehler gewesen. Trump habe auch das Klimaabkommen und andere Verträge gekippt. «Wenn jemand über eine rote Ampel fährt, sind dann Ampeln ein Fehler?»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maas warnt vor Nahost-Region in Flammen. Es bestehe die Gefahr, dass der Iran unter größtmöglichem Druck wieder in ein militärisches Atomprogramm einsteige, sagte Maas in New York. Das würde die ganze Region in Flammen setzen. Deshalb müsse das Abkommen zur Verhinderung der iranischen Atombombe erhalten bleiben. Die USA sind aus dem Abkommen ausgestiegen. New York ? Außenminister Heiko Maas hat zum Auftakt der UN-Generalversammlung eindringlich vor einer Eskalation der Lage im Nahen und Mittleren Osten gewarnt. (Politik, 25.09.2018 - 16:02) weiterlesen...

Atom-Abrüstung bis 2021 - Dialog der USA mit Nordkorea kommt in Fahrt. Nach den Fortschritten auf dem Korea-Gipfel sind rasch weitere Gespräche geplant. Die USA setzen Nordkorea eine Frist zur atomaren Abrüstung: Januar 2021. (Politik, 20.09.2018 - 14:44) weiterlesen...

Nach Korea-Gipfel - Kim wünscht Besuch Pompeos in Nordkorea und Gipfel mit Trump Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wünscht einen baldigen Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo in Pjöngjang und einen neuen Gipfel mit US-Präsident Donald Trump. (Politik, 20.09.2018 - 13:08) weiterlesen...

Atom-Abrüstung bis 2021 - USA nehmen Dialog mit Nordkorea wieder auf. Nach dem Korea-Gipfel sind Gespräche in New York und Wien geplant. Die USA setzen Nordkorea eine Frist zur atomaren Abrüstung: Januar 2021. (Politik, 20.09.2018 - 11:33) weiterlesen...

Südkoreas Präsident reist nach Korea-Gipfel zurück. Moon sei nach dem Besuch des von den Koreanern als heilig verehrten Bergs Paektu an der Grenze zu China wieder auf dem Rückflug nach Seoul, sagte ein Sprecher des Präsidenten. Beim dreitägigen Treffen in Pjöngjang hatte Kim neue Abrüstungsangebote im Streit um das Atomwaffenprogramm des Landes gemacht. Pjöngjang - Nach einem gemeinsamen Ausflug zum höchsten Berg auf der koreanischen Halbinsel haben Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In ihr drittes Gipfeltreffen beendet. (Politik, 20.09.2018 - 09:58) weiterlesen...

USA nehmen Dialog mit Nordkorea wieder auf. US-Außenminister Mike Pompeo lud seinen Kollegen Ri Yong Ho aus Nordkorea zu einem Treffen nächste Woche am Rande der UN-Vollversammlung in New York ein. Auch sind weitere Gespräche hoher Beamter in Wien geplant. Pompeo setzte eine Frist: Den USA gehe es um eine rasche Denuklearisierung, die bis Januar 2021 abgeschlossen sein solle, so wie es Machthaber Kim Jong Un selbst zugesagt habe. Dann läuft die Amtszeit von US-Präsident Donald Trump ab. Pjöngjang - Die neuen Abrüstungsangebote Nordkoreas auf dem Korea-Gipfel bringen auch den Dialog des Landes mit den USA wieder in Gang. (Politik, 20.09.2018 - 07:52) weiterlesen...