Konflikte, USA

Washington - US-Präsident Donald Trump will sich nach eigener Aussage bis spätestens Anfang Juni mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un treffen.

09.04.2018 - 18:52:05

Trump: Treffen mit Nordkoreas Kim bis Anfang Juni. Trump nannte den neuen Termin in Washington. Bisher hatte das Weiße Haus ein Treffen im Mai in Aussicht gestellt. Am Wochenende war deutlich geworden, dass Nordkorea offenbar eine wichtige Hürde für einen solchen Gipfel aus dem Weg geräumt hat und Gesprächen über einen völligen Abbau atomarer Kapazitäten auf der koreanischen Halbinsel zustimmen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Teheran droht mit Öl-Blockade - Irans Präsident verschärft Ton gegen USA. Er unterstellt Trump, mit Sanktionen eine Politik der Vernichtung des Irans zu beabsichtigen und bringt sogar eine Öl-Blockade ins Spiel. Im Konflikt mit den USA warnt Irans Präsident Ruhani den US-Präsidenten "nicht mit dem Feuer zu spielen". (Politik, 22.07.2018 - 10:32) weiterlesen...

Putin: Treffen mit Trump ein Erfolg. Man sei auf einem guten Weg, so Putin bei einem Treffen mit seinem diplomatischen Corps in Moskau. Russland werde die Entwicklungen aber genau beobachten, weil bestimmte Kräfte in den USA versuchen würden, die Ergebnisse kleinzureden und zu leugnen, so Putin weiter. Er habe bei dem Treffen viele wichtige Dinge angesprochen. Moskau - Russlands Staatschef Putin hat den Gipfel in Helsinki mit US-Präsident Trump im Großen und Ganzen als Erfolg gewertet. (Politik, 19.07.2018 - 13:58) weiterlesen...

US-Justiz klagt Russin im Dienste des Kremls an. Nach US-Gesetz müssen sich ausländische Lobbyisten oder Diplomaten vor Beginn ihrer Tätigkeit in den USA beim Justizministerium melden. Die Russin, die sich mit einem Studentenvisum in den USA aufgehalten hatte, war am Sonntag in Washington festgenommen worden. Die Frau habe Organisationen beeinflusst, die ihrerseits Einfluss auf die US-Politik ausübten, hieß es in einer Mitteilung des US-Justizministeriums. Washington - Die US-Justiz hat Anklage gegen eine 29 Jahre alte Russin erhoben, die in den USA für die russische Regierung gearbeitet haben soll, ohne dies anzuzeigen. (Politik, 16.07.2018 - 23:02) weiterlesen...