Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Konflikte, Atom

Washington - US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollen Ende Februar zu einem zweiten Gipfeltreffen zusammenkommen.

18.01.2019 - 20:52:06

Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen. Der Ort solle später bekanntgegeben werden. Das teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, nach einem Treffen zwischen Trump und Nordkoreas Unterhändler Kim Yong Chol im Weißen Haus mit. Zuletzt war Vietnam als möglicher Schauplatz im Gespräch. Trump und Kim hatten sich im Juni 2018 bei einem historischen Gipfel in Singapur erstmals getroffen. Dort betonte Kim seine Bereitschaft zur «kompletten Denuklearisierung».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach erfolgloser Iran-Reise - Krise nuklearer Abrüstung: Maas sieht Weltfrieden in Gefahr. Vor diesem Hintergrund beschwören 16 Länder das Ziel einer atomwaffenfreien Welt. Ein führender Friedensforscher spricht von einem wichtigen Schritt. Außenminister Maas warnt, die Bemühungen um atomare Abrüstung steckten in der Krise. (Politik, 11.06.2019 - 17:16) weiterlesen...

Nach erfolgloser Iran-Reise - Krise nuklearer Abrüstung: Maas sieht Weltfrieden in Gefahr. Eine Rettung des Atomabkommens ist damit aber nicht wahrscheinlicher geworden. Maas äußert nach dem Besuch in Teheran schlimmste Befürchtungen. 19 Stunden dauerte die Krisen-Mission von Außenminister Maas im Iran. (Politik, 11.06.2019 - 13:04) weiterlesen...

Kernstreitpunkte bleiben - Maas' Iran-Mission ohne konkrete Fortschritte. Eine Rettung des Atomabkommens ist damit aber nicht wahrscheinlicher geworden. Der Iran fordert Druck auf die USA und spricht von «Wirtschaftskrieg» und «Wirtschaftsterrorismus». 19 Stunden dauerte die Krisen-Mission von Außenminister Maas im Iran. (Politik, 11.06.2019 - 07:35) weiterlesen...

Maas' Iran-Mission ohne konkrete Fortschritte. Nach Gesprächen mit seinem Kollegen Mohammed Dschawad Sarif und Präsident Hassan Ruhani in Teheran blieben die Kernstreitpunkte bestehen. Der Iran pocht weiter auf ein Ende der US-Wirtschaftssanktionen und fordert von den Europäern Druck auf Washington. Die US-Regierung kündigte an, «maximalen Druck» auf den Iran aufrecht zu erhalten. Ruhani sprach nach seinem Treffen mit Maas von «Wirtschaftsterrorismus» der USA. Teheran - Der Rettungsversuch von Bundesaußenminister Heiko Maas für das umstrittene Atomabkommen mit dem Iran hat keine konkreten Fortschritte gebracht. (Politik, 11.06.2019 - 00:52) weiterlesen...

Irans Präsident: Atomabkommen ist immer noch zu retten. Man glaube immer noch an die Rettung der Vereinbarung, und dabei können Deutschland und die EU eine entscheidende Rolle spielen, sagte Ruhani bei einem Treffen mit Bundesaußenminister Heiko Maas in Teheran. Besonders die Europäer müssten sich gegen die US-Sanktionen und den «Wirtschaftsterrorismus» der USA wehren und ihre Verpflichtungen im Atomdeal erfüllen. Teheran - Das Atomabkommen von 2015 ist nach Einschätzung des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani trotz der derzeitigen Krise immer noch zu retten. (Politik, 10.06.2019 - 20:46) weiterlesen...

Rettung des Atomabkommens - Maas im Iran: Das «Wunder von Teheran» bleibt aus. Im Iran versucht er das Atomabkommen zu retten, das seit dem Ausstieg der USA nur noch ein Torso ist. Die Chancen stehen schlecht. Aber Maas will sich nicht vorwerfen lassen, nicht alles versucht zu haben. Es ist die bisher schwierigste Reise von Außenminister Maas. (Politik, 10.06.2019 - 14:50) weiterlesen...