Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
EU, International

Washington - US-Präsident Donald Trump schickt im Konflikt mit dem Iran rund 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten.

18.06.2019 - 00:58:05

Iran-Konflikt: 1000 weitere US-Soldaten und neue Fotos. Die Soldaten würden zu Verteidigungszwecken entsandt, teilte Verteidigungsminister Patrick Shanahan mit. Die USA machen den Iran für die Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman am Donnerstag verantwortlich. Teheran weist das zurück. Das US-Verteidigungsministerium veröffentlichte neue Fotos zu den Angriffen, die die Vorwürfe gegen den Iran belegen sollen. Die Bilder zeigen nach US-Angaben unter anderem das Loch, das eine Haftmine in den Rumpf eines der Öltanker gerissen haben soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU: Strafmaßnahmen gegen Türkei wegen Erdgasbohrungen. Konkret sollen unter anderem EU-Gelder für die Türkei gekürzt und die Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen eingestellt werden. Dies geht aus einem verabschiedeten Text hervor. Die Provokationen der Türkei seien für alle inakzeptabel und man stehe auf der Seite Zyperns, sagte der deutsche Europastaatsminister Michael Roth bei dem EU-Treffen in Brüssel. Brüssel - In Reaktion auf die als illegal erachteten türkischen Erdgas-Erkundungen vor Zypern haben die Außenminister der EU-Staaten Strafmaßnahmen gegen die Türkei beschlossen. (Politik, 15.07.2019 - 18:24) weiterlesen...

Streit um Aktionen vor Zypern - Erdgasbohrungen: EU beschließt Strafmaßnahmen gegen Türkei. Im Konflikt um Erdgas-Erkundungen vor Zypern gibt es erste Strafmaßnahmen. Nun stellt sich die Frage, ob sie die gewünschte Wirkung zeigen. Die EU machte ihre Drohungen gegen die Türkei wahr. (Politik, 15.07.2019 - 18:22) weiterlesen...

EU beschließt wegen Erdgasbohrungen Strafmaßnahmen gegen Türkei. Konkret sollen unter anderem EU-Gelder für die Türkei gekürzt und die Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen eingestellt werden. Dies geht aus einem am Montag in Brüssel verabschiedeten Text hervor. Brüssel - In Reaktion auf die umstrittenen türkischen Erdgas-Erkundungen vor Zypern haben die Außenminister der EU-Staaten Strafmaßnahmen gegen die Türkei beschlossen. (Politik, 15.07.2019 - 18:12) weiterlesen...

Kritik an Erdogan - Gedenken an Putschversuch in der Türkei vor drei Jahren. Zum dritten Jahrestag gedenken die Türken der «Märtyrer». Es gibt aber auch Kritik. Schüsse aufs Parlament und mehr als 250 Opfer: Der Putschversuch war eine Zäsur in der Türkei. (Politik, 15.07.2019 - 17:08) weiterlesen...

EU-Außenminister beraten über Seenotrettung von Migranten. Italiens Außenminister Enzo Moavero Milanesi hat angekündigt, dass er dazu neue Lösungsvorschläge vorlegen will. Die EU brauche einen strukturierten und stabilen Mechanismus für die Umverteilung von Migranten, sagte er. Das Land fühlt sich von den anderen Staaten im Stich gelassen und weigert sich, Schiffe mit Migranten in seine Häfen zu lassen. Für Deutschland reist Europastaatsminister Micheal Roth zu dem EU-Treffen. Außenminister Heiko Maas ist im Urlaub. Brüssel - Die EU-Außenminister sprechen heute in Brüssel über den Umgang mit Migranten, die im Mittelmeer aus Seenot gerettet werden. (Politik, 15.07.2019 - 05:58) weiterlesen...

Feiern in Ankara und Istanbul - Gedenken an den Putschversuch vor drei Jahren in der Türkei. Gedenkfeierlichkeiten sind unter anderem in Ankara und Istanbul geplant. Istanbul - Der Putschversuch in der Türkei jährt sich heute zum dritten Mal. (Politik, 15.07.2019 - 04:36) weiterlesen...