Konflikte, USA

Washington - US-Präsident Donald Trump hat sich im Konflikt um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm erneut via Twitter mit Staatschef Kim Jong Un angelegt.

03.01.2018 - 02:46:05

Trump: Mein atomarer Knopf ist größer als der von Kim. Dieser habe just erklärt, dass der «atomare Knopf immer auf seinem Schreibtisch» sei, schrieb Trump und bezog sich dabei auf eine Äußerung Kims in dessen Neujahrsansprache vor zwei Tagen. «Wird jemand aus seinem verarmten und ausgehungertem Regime ihn bitte darüber informieren, dass auch ich einen atomaren Knopf habe», so der US-Präsident.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Pence in Kairo: «Schulter an Schulter» gegen den Terror. «Die Vereinigten Staaten stehen Schulter an Schulter mit Ägypten in ihrem Kampf gegen den Terrorismus in diesem Land», sagte Pence in Kairo zum Auftakt seiner Nahostreise nach einem Treffen mit Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi. Nach dem schwersten Anschlag in Ägypten seit Jahrzehnten würden die beiden Staaten weiter «als Partner und Freunde» zusammenarbeiten. Bei dem Angriff von Dschihadisten auf eine Moschee im November waren mehr als 300 Menschen getötet worden. Kairo - US-Vizepräsident Mike Pence hat Ägypten im Kampf gegen Terrorismus weitere Unterstützung zugesichert. (Politik, 20.01.2018 - 23:58) weiterlesen...

Trotz Kritik aus Washington - Türkei hält an Operation gegen Kurden-Miliz in Syrien fest Istanbul - Trotz gegenteiliger Appelle der USA hält die Türkei an ihren Plänen für eine Offensive gegen die Kurden-Miliz YPG in der nordsyrischen Region Afrin fest. (Politik, 19.01.2018 - 16:04) weiterlesen...

Netanjahu: US-Botschaft innerhalb eines Jahres in Jerusalem. «Ich bin zuversichtlich, dass sie deutlich schneller umziehen wird, als die Leute denken, innerhalb eines Jahres von heute an», sagte Netanjahu nach einem Bericht der «Times of Israel». US-Präsident Donald Trump hatte Anfang Dezember in einem historischen Alleingang Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt. Damals kündigte er auch die Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem an. Tel Aviv - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erwartet nach eigener Aussage, dass die US-Botschaft spätestens Anfang nächsten Jahres in Jerusalem eröffnen wird. (Politik, 17.01.2018 - 10:50) weiterlesen...

US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein. Das sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert, in Washington. Die Mittel sollten nicht dauerhaft gestrichen werden, erklärte sie. Es müsse aber eine Überprüfung geben, wie die Mittel eingesetzt würden. Nauert sagte, es gehe bei dem Schritt nicht darum, jemanden zu bestrafen. Andere Länder müssten einen größeren Beitrag für das Hilfswerk leisten. Washington - Die US-Regierung von Präsident Donald Trump friert 65 Millionen US-Dollar der Zahlungen für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen vorübergehend ein. (Politik, 17.01.2018 - 07:50) weiterlesen...

US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein. Das sagte eine Sprecherin des Außenministeriums in Washington. Die Mittel sollten nicht dauerhaft gestrichen werden. Es müsse aber eine Überprüfung geben, wie sie eingesetzt würden. UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich vor der Ankündigung «sehr besorgt» über die Auswirkungen möglicher Kürzungen im US-Budget. Palästinenservertreter kritisierten die Entscheidung scharf. Washington - Die US-Regierung von Präsident Donald Trump friert 65 Millionen US-Dollar der Zahlungen für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen vorübergehend ein. (Politik, 16.01.2018 - 23:48) weiterlesen...

65 Millionen US-Dollar - US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein Washington - Die US-Regierung von Präsident Donald Trump friert 65 Millionen US-Dollar der Zahlungen für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) vorübergehend ein. (Politik, 16.01.2018 - 21:30) weiterlesen...